Walther Koransky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Walter Koransky)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walther Koransky (* 8. September 1889 in Karlsruhe[1]; † 3. Dezember 1963 in Berlin[2]) war ein deutscher Jurist und Politiker (SPD). Vom 3. Februar 1948 bis zum 3. Oktober 1949 leitete er in Württemberg-Baden das Ministerium für politische Befreiung im Kabinett Maier II. Danach wurde er Präsident des dortigen Staatsgerichtshofs.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koransky wurde 1889 in Karlsruhe als Sohn des Fabrikanten Seligmann Koransky geboren. Nach der Reifeprüfung im Jahre 1908 und studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Heidelberg, Strassburg, Berlin und Freiburg. Nach Ablegung der beiden juristischen Staatsprüfungen trat er im November 1918 in den badischen Justizdienst, in welchem er in den folgenden Jahren als Gerichtsassessor, Staatsanwalt und Amtsrichter tätig war. Zwischen 1929 und 1933 war er dann Landgerichtsrat und Untersuchungsrichter; dann wurde er im Jahr 1933 auf Grund des Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums als jüdisch-stämmiger Katholik in den Ruhestand versetzt.

In den Jahren 1935 bis 1938 und in der Zeit von 1944 bis 1946 arbeitete Koransky bei Versicherungsgesellschaften. 1946 wurde er dann Landgerichtsdirektor in Karlsruhe. Im darauffolgenden Jahr wurde er Ministerialrat, bald darauf Ministerialdirektor und im Februar 1948 geschäftsführender Leiter des württemberg-badischen Ministeriums für politische Befreiung. Am 22. Juni 1955 wurde er durch den Landtag von Baden-Württemberg zum Richter am Staatsgerichtshof für das Land Baden-Württemberg gewählt,[3] dessen Präsident er dann wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsregister StA Karlsruhe, Nr. 1361/1889
  2. Sterberegister StA Zehlendorf von Berlin, Nr. 2965/1963
  3. Plenarprotokolle der 1. Wahlperiode, S. 3324.