Walter Marshal, 5. Earl of Pembroke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Marshal, 5. Earl of Pembroke, (* 1196; † 24. November 1245) war der vierte Sohn des William Marshal, 1. Earl of Pembroke, und von Isabel de Clare, 4. Countess of Pembroke. 1242 beerbte er seinen kinderlosen Bruder Gilbert als Earl of Pembroke und Lord Marshal von England. Darüber hinaus hielt er die Titel eines Lord of Striguil und Lord of Leinster.

Leben[Bearbeiten]

Walter wurde 1196 als vierter Sohn unter zehn Kindern von William Marshal und dessen Frau Isabel de Clare geboren. Seine Mutter war das einzige überlebende legitime Kind von Richard de Clare, 2. Earl of Pembroke, und eine der reichsten Erbinnen Englands, als sie Walters Vater heiratete. Nach William Marshals Tod im Jahr 1219 erbten nacheinander Walters ältere Brüder William, Richard und Gilbert die Besitzungen der Familie, doch starben allesamt kinderlos. Walter hatte 1240 seinen Bruder Gilbert bei einem Angriff auf walisische Gebiete in Südwestwales unterstützt und Cardigan Castle erobert. Als Gilbert am 27. Juni 1241 bei einem Turnier getötet wurde, erbte nun Walter die Ländereien der Familie und den Titel Earl of Pembroke, aber er erhielt seinen Titel nicht vor 1242. Gilbert hatte sich den Zorn König Heinrichs III. wegen Teilnahme an mehreren Turnieren zugezogen. Diese hatte der König ausdrücklich mit der Begründung verboten, er wolle nicht, dass seine Untertanen einander im Sport töteten. Walter, der das Turnier besucht hatte, bei dem sein Bruder Gilbert getötet wurde, sollte dessen Widersetzlichkeit büßen. Ein Jahr musste er warten, um die Earlswürde und das erbliche Amt des Lord Marshal bekleiden zu dürfen. Im gleichen Jahr begleitete er König Heinrich III. auf seinen Feldzug in die Saintonge.

Als es 1244 gegen Fürst Dafydd ap Llywelyn erneut zum Krieg in Wales kam, unterstützten seine Vasallen das königliche Heer, Walter selbst hat vermutlich jedoch nicht am Feldzug des Königs teilgenommen. Im Juli 1245 erkrankte er in Goodrich Caslte und starb vier Monate später. Er wurde in Tintern Abbey in Monmouthshire begraben.

Familie und Erbe[Bearbeiten]

Am 6. Januar 1242 hatte Walter Margaret de Lacy, Countess of Lincoln, die wohlhabende Witwe von John de Lacy, 1. Earl of Lincoln und Mutter zweier Kinder geheiratet. Die Ehe blieb kinderlos, weshalb nun Walters jüngerer Bruder Anselm Marshal der Erbe wurde. Als auch dieser nur einen Monat später ebenfalls kinderlos starb, wurde der gewaltige Familienbesitz mit Ländereien in England, Südwales und Leinster in Irland wurde unter den fünf Schwestern Walters bzw. deren Erben aufgeteilt, so dass das Erbe an die Familien Bigod, Clare, Ferrers, Mortimer, Bohun, Cantilupe, Valence und Hastings fiel. Walters Witwe Margaret erhielt auf Lebenszeit mehrere Güter in Pembrokeshire als Wittum.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas B. Costain: The Magnificent Century. Buccaneer Books, Cutchogue (NY) 1994, ISBN 1-56849-371-1.

Weblinks[Bearbeiten]

  • R. F. Walker: Walter Marshal, eighth earl of Pembroke (d. 1245). In: H. C. G. Matthew, Brian Harrison (Hrsg.): Oxford Dictionary of National Biography, from the earliest times to the year 2000 (ODNB). Oxford University Press, Oxford 2004, ISBN 0-19-861411-X, online (Lizenz erforderlich), Stand: 2004 (englisch)
Vorgänger Amt Nachfolger
Gilbert Marshal Earl of Pembroke
Marshal of England

1242–1245
Anselm Marshal