Walter Rau Lebensmittelwerke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Rau Lebensmittelwerke GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1903
Sitz Hilter, Deutschland
Leitung Geschäftsführer:
  • Manfred Hübschmann
  • Thomas Mussweiler
Mitarbeiter ca. 280
Umsatz ca. 200 Mio. EUR
Branche Lebensmittelindustrie
Website www.walter-rau.de
Produktionsstätte in Hilter am Teutoburger Wald

Die Walter Rau Lebensmittelwerke GmbH ist ein 1903 in Hilter (Niedersachsen) gegründetes Unternehmen der Lebensmittelindustrie und gehört zum US-amerikanischen Bunge-Konzern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walter Rau kaufte 1903 den Meierhof Suderhof in Hilter und nahm dort die Herstellung von Margarine auf.[1] Dort hat das Unternehmen seit der Gründung seinen Sitz. 1929 erweiterte Walter Rau das Unternehmen, indem er die Ölmühle Simons in Neuss kaufte. Zwischen 1935 und 1939 wurde es räumlich nach Berlin und Hagenow in Mecklenburg erweitert, wo er einen Käsehersteller eingliederte. 1937 gründete er die Walter Rau Walfang AG zur Rohstoffbeschaffung (siehe Walfang). Ein Fangboot dieser Flotte, die Rau IX, liegt im Außenbereich des Deutschen Schiffahrtsmuseums in Bremerhaven und kann besichtigt werden. Firmengründer Walter Rau starb 1940.[2]

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs kaufte sich das Unternehmen in die Hamburger Hansamühle ein und gründete am Firmensitz in Hilter eine Spedition. In den 1950er Jahren expandierte das Unternehmen und der Leitung von Rau Schwiegersohn Hubertus Carls. Walter Raus Sohn Ulrich trat ab 1958 nach zahlreichen Gerichtsverfahren bis vor den Bundesgerichtshof gegen seinen Schwager Hubertus Carls und seine Mutter schrittweise in die Konzernleitung ein.[3] In Hamburg wurde 1966 die Herstellung von Tiefkühlprodukten begonnen, die seit 1969 auch in Hilter produziert werden. 1985 dehnte sich das Unternehmen durch den Kauf der Tetzlaff & Wenzel GmbH nach Bremen aus. Nach der Wende kamen die VEB Speiseproduktionsbetriebe Halle (Saale) und die Pflanzenfett Velten GmbH in Velten (geschlossen 2007) in den Besitz des Unternehmens. Das Jahr 1999 bedeutete den Wechsel zur dritten Generation in der Unternehmensleitung, als Hubertus Rau, der Enkel des Firmengründers, die Geschäftsleitung übernahm. Im selben Jahr wurde die Hansa-Tiefkühlmenü GmbH & Co. KG aus der Firma ausgegliedert und die Unternehmensanteile in Neuss verkauft. Die Walter Rau Neusser Öl und Fett AG ist seither ein selbständiges Profitcenter der Peter Cremer Holding.

Im Februar 2008 wurde das bisherige Familienunternehmen von dem US-amerikanischen Bunge-Konzern übernommen. Im August 2009 wurde die Rechtsform von einer GmbH & Co. KG in eine GmbH umgewandelt und im Oktober 2009 ein Gewinnabführungsvertrag mit der Muttergesellschaft Bunge Deutschland GmbH abgeschlossen.[4] Im selben Jahr wurde das Dressinggeschäft an die Gesellschaft International Food Retail Capital veräußert.[5]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die seit den 1960er-Jahren bestehende Marke Deli-Reform ist die Kernmarke.[6] Für die Handelsmarken werden u.a. die Buttella-, Vitareform- und Looping-Margarine von Aldi von den Walter Rau Lebensmittelwerken hergestellt.

Das Unternehmen beschäftigt etwa 280 Mitarbeiter in Deutschland und machte 2008 einen Umsatz von 200 Millionen Euro.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gründung des Unternehmens 1903 in Hilter
  2. RAU-KONZERN: Ulli unterwegs, in: Der Spiegel, 18/1960, S. 38
  3. RAU-KONZERN: Ulli unterwegs, in: Der Spiegel, 18/1960, S. 38-43
  4. Unternehmensregister
  5. hk-food.de: Historie, Zugriff am 19. November 2011
  6. Markenregister Deli-Reform
  7. Umsatz 2008