Walter Reimers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Reimers (* 17. August 1913 in Altona; † 8. Dezember 2010 in Hamburg-Altona) war ein deutscher Richter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn eines Architekten besuchte Reimers das Realgymnasium Altona. Nach dem Abitur studierte er ab 1931 Rechtswissenschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen, der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin und der Georg-August-Universität Göttingen. Seit 1931 war er Mitglied, seit 1993 Ehrenmitglied des Corps Borussia Tübingen.[1] Sein Referendariat leistete er im Bereich des Oberlandesgerichts Celle ab, wo er auch das Assessorexamen bestand.

1935 in Göttingen zum Dr. iur. promoviert, wurde er 1940 Amtsgerichtsrat. Im Zweiten Weltkrieg diente er bei der Kriegsmarine, zuletzt als Oberleutnant. Er wurde mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse und dem Marineflakabzeichen ausgezeichnet.

In der Nachkriegszeit wurde er von der britischen Militärregierung 1946 zum Sekretär eines Ausschusses für die Hochschulreform eingesetzt. Diese Tätigkeit wiederum führte ihn 1950 in den Vorstand des vom Hamburger Senat gebildeten Hochschulbeirats, dessen Vorsitz er 1954 übernahm. Er bewirkte hier die Gründung einer Theologischen Fakultät an der Universität Hamburg.[2]

Seit 1950 Oberlandesgerichtsrat, wurde er 1955 Senatspräsident und 1964 Vizepräsident des Hanseatischen Oberlandesgerichts.[3] Ferner war er Vizepräsident des Hamburgischen Oberverwaltungsgerichts und des Hamburgischen Verfassungsgerichts. Bei seinem besonderen Interesse an der Referendarausbildung war er seit 1948 Mitglied und ab 1964 Vorsitzender des Justizprüfungsamts Hamburg sowie stellvertretender Vorsitzender des gemeinsamen Prüfungsamts der Länder Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein.

Im Jahre 1969 war Walter Reimers bei der Wahl des OLG-Präsidenten seinem Konkurrenten Walter Stiebeler knapp unterlegen. Zudem war er seit 1970 Vorsitzender des Hamburgischen Heilberufsgerichtshofs, 1965–1976 Mitglied des Ehrengerichtshofs für Rechtsanwälte und 1965 bis 1974 Vorsitzender des Vorstands der Gesellschaft Hamburger Juristen und leitete von 1970 bis 1973 die Staatshaftungskommission des Dt. Juristentages. Der Deputation des Deutschen Juristentags gehörte er von 1949–1957 und 1966–1974 an.[4] Im Dezember 1978 ging Reimers in den Ruhestand.

Reimers war in zweiter Ehe mit der Richterin Hanne-Marie geb. Dammann verheiratet und hatte eine Tochter aus erster Ehe. Seit 1964 war er Mitglied des Academischen Clubs zu Hamburg, zudem war er u. a. Mitglied des Übersee-Clubs und des Rotary-Clubs Hamburg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 21, 597
  2. Mitteilungen des Hamburgischen Richtervereins 3/93
  3. Verzeichnis der Gesellschaft Hamburger Juristen
  4. Ackermann, Albers, Bettermann, in: Aus dem Hamburger Rechtsleben, 1979, S. VI.