Walter Schirmer (Prälat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Schirmer (* 16. Juni 1928 in Pforzheim; † 19. Oktober 2018 in Bamberg[1]) war ein deutscher Prälat und Caritasdirektor.[2]

1934 zog er mit seiner Familie nach Nürnberg. Aufgrund des Krieges konnte er sein Abitur 1949 am Neuem Gymnasium ab. Nach seinem Studium der Philosophie und der katholischen Theologie in Bamberg weihte ihn Erzbischof Joseph Otto Kolb am 15. Juli 1954 zum Priester. Danach wurde er Kaplan in Ebermannstadt und Nürnberg St. Anton. 1958 wurde er Sekretär von Erzbischof Josef Schneider und Domvikar. 1962 wurde er zum Diözesancaritasdirektor ernannt. 1967 wurde er von Papst Paul VI. zum Monsignore ernannt und 1983 von Johannes Paul II. zum Ehrenprälaten. Der Deutsche Caritasverband verlieh ihm 1979 das Caritasehrenzeichen in Gold und 1987 den Silberner Brotteller des Deutschen Caritasverbandes. Die Bundesrepublik verlieh ihm 1975 das Bundesverdienstkreuz am Bande und 1981 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Vom Freistaat Bayern erhielt der 1993 die Bayerische Staatsmedaille für soziale Verdienste und 1996 den Bayerischen Verdienstorden. Er baute die Caritasberatungsstellen und die Caritaskreisstellen auf. Später wurden sie zu selbstständigen Vereinen. Unter seiner Führung wurden die Fachschulen für Krankenpflege in Nürnberg und Bamberg gegründet. 1998 ging er als Caritasdirektor in den Ruhestand und wurde zum Ehrendomherren ernannt. Am 4. April 2007 gründete Schirmer die Prälat Walter Schirmer Stiftung, um die Ausbildung von Alten- und Krankenpflegern zu unterstützen.[3][1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Redaktion: Früherer Diözesan-Caritasdirektor Prälat Walter Schirmer starb im Alter von 90 Jahren. 22. Oktober 2018, abgerufen am 19. Dezember 2018 (deutsch).
  2. Prälat Walter Schirmer. Abgerufen am 19. Dezember 2018.
  3. https://downloads.eo-bamberg.de/9/863/1/25748900310961907247.pdf