Walter Tevis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Stone Tevis (* 28. Februar 1928 in San Francisco, Kalifornien; † 8. August 1984 in New York City) war ein US-amerikanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater, der ursprünglich aus dem Madison County in Kentucky stammte, brachte seine Familie zurück aus San Francisco nach Kentucky als Walter Tevis zehn Jahre alt war.

Nachdem er während des Zweiten Weltkriegs auf dem Pazifik gedient hatte, beendete er 1945 seine Schulausbildung an der Model High School und studierte an der University of Kentucky. Als Student arbeitete Tevis in einem Billard-Lokal und veröffentlichte eine Erzählung über Poolbillard, die er für A. B. Guthries Schreib-Seminar verfasst hatte. Nach seinem Master-Abschluss an der Universität schrieb Tevis für das Highway Departement von Kentucky und unterrichtete in Science Hill, Hawesville, Irvine, Carlisle und danach an der University of Kentucky in Lexington.

Von 1965 bis 1978 lehrte er Englische Literatur an der Ohio University in Athens, von der er einen weiteren Master Abschluss erhielt. Er schrieb mehrere Romane, von denen drei die Vorlage zu gleichnamigen Kino-Verfilmungen waren: Haie der Großstadt (engl.: The Hustler, 1959) und Die Farbe des Geldes (engl.: The Color of Money, 1984) – beide handeln von dem erfundenen Billardspieler "Fast Eddy" Felson – und den Science-Fiction Roman Der Mann, der vom Himmel fiel (engl.: The Man who Fell to Earth, 1963). Er schrieb auch Die letzten der Menschheit (engl.: Mockingbird 1980), Far From Home (1981), The Steps of the Sun (1983) und The Queen's Gambit (1983).

Er wurde 1980 mit seinem Roman Die letzten der Menschheit für den Nebula Award nominiert.

Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in New York als hauptberuflicher Schriftsteller.

Walter Tevis starb 1984 mit 56 Jahren an Lungenkrebs. Er wurde in Richmond, Kentucky, beerdigt.[1] 1991 wurde er posthum in die Hall of Fame des Billiard Congress of America aufgenommen.

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane
  • The Hustler (1959)
    • Deutsch: Die Haie der Grossstadt. Übersetzt von Bernd Müller. Bastei-Lübbe-Taschenbuch #13091, 1987, ISBN 3-404-13091-X.
  • The Man Who Fell to Earth (1963)
    • Deutsch: Spion aus dem All. Goldmanns Zukunftsromane #49, 1963. Auch als: Der Mann, der vom Himmel fiel. Ullstein Science Fiction & Fantasy #31119, 1963, ISBN 3-548-31119-9.
  • Mockingbird (1980)
    • Deutsch: Die Letzten der Menschheit. Moewig (Bibliothek Science Fiction), 1981, ISBN 3-8118-2013-3.
  • The Steps of the Sun (1983)
  • The Queen's Gambit (1983)
  • The Color of Money (1984)
    • Deutsch: Die Farbe des Geldes. Übersetzt von Joachim Honnef. Bastei-Lübbe-Taschenbuch #13092, 1987, ISBN 3-404-13092-8.
Sammlung
  • Far from Home (1981)
Kurzgeschichten
  • Operation Gold Brick (1957, auch als The Goldbrick)
  • The Hustler (1957)
  • The IFTH of OOFTH (1957)
  • The Big Bounce (1958)
  • Far from Home (1958)
  • The Other End of the Line (1961)
    • Deutsch: Am anderen Ende der Leitung. In: Walter Ernsting (Hrsg.): Expedition nach Chronos. Heyne Science Fiction & Fantasy #3056, 1965.
  • The Scholar's Disciple (1969)
  • The King is Dead (1973)
  • Rent Control (1979)
  • The Apotheosis of Myra (1980)
  • Echo (1980)
  • Out of Luck (1980)
  • A Visit from Mother (1981)
  • Daddy (1981)
  • Sitting in Limbo (1981)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Stone Davis auf FindAGrave.com, abgerufen am 5. Oktober 2018.