Walter Wüllenweber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Wüllenweber (* 1962 in Eilendorf) ist ein deutscher Journalist.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wüllenweber machte auf dem Mainzer Willigis-Gymnasium sein Abitur[1] und studierte danach in Heidelberg Politik, Jura und Sport. Im Anschluss absolvierte er eine Ausbildung an der Henri-Nannen-Journalistenschule. Von 1991 bis 1995 war er Reporter bei der Berliner Zeitung. Seit 1995 ist er Autor des Magazins Stern. 2005 war er kurze Zeit für das Berliner Hauptstadtbüro des Magazins Der Spiegel tätig.

Im Februar 2010 veröffentlichte er im Stern vor dem Hintergrund der Eurokrise einen Beschwerdebrief an Griechenland. 2012 veröffentlichte er die Die Asozialen. Wie Ober- und Unterschicht unser Land ruinieren – und wer davon profitiert, was 2014 auch in chinesischer Übersetzung veröffentlicht wurde.

Seit 2005 ist Wüllenweber sog. "Policy Fellow"[2] am Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bonewitz.de: MAINZ Vierteljahreshefte 1/11
  2. http://www.iza.org/en/webcontent/personnel/photos/index_html?key=2231

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]