Walter Weber (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Weber (* 5. Juli 1949 in Lugano, Schweiz[1]) ist ein freier Autor und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Schulzeit begann Walter Weber 1969 ein Studium der Pädagogik.[2] 1971 studierte er anschliessend bis 1974 an der Schauspiel-Akademie in Zürich.[2][3] Seine Ausbildung komplettierte er nach einem Besuch an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München von 1974 bis 1978.[2] Von 1979 bis 1985 war er als Autor und Produzent bei der Bavaria Film Atelier GmbH tätig.[2][3] Seit 1983 ist er zudem Gastdozent für Regie und Dramaturgie an der HFF und arbeitet seit 1986 als freier Autor und Regisseur.[2][3] Walter Weber lebt in Zürich.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Nominierung für den Grimme-Preis für «Bella Block – Tod eines Mädchens»[5][6]
  • 2013: Nominierung für die Romy für «Meine Tochter, ihr Freund und ich»[3][6]

Filmographie[1][2][3][4][6][7][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Walter Weber. In: filmportal.de. Deutsches Filminstitut, abgerufen am 3. Januar 2019.
  2. a b c d e f Walter Weber (Memento vom 30. Januar 2013 im Internet Archive). Swiss Films, abgerufen am 3. Januar 2019.
  3. a b c d e Walter Weber. etz&wels, abgerufen am 3. Januar 2019.
  4. a b Walter Weber bei Crew United. Abgerufen am 3. Januar 2019.
  5. 34. Adolf Grimme Preis (Memento vom 29. Januar 1998 im Internet Archive). Grimme-Preis, 29. Januar 1998, abgerufen am 3. Januar 2019.
  6. a b c Walter Weber. Bundesverband Regie, abgerufen am 3. Januar 2019.
  7. Walter Weber. Filme in der HFF Datenbank. Hochschule für Fernsehen und Film München, abgerufen am 3. Januar 2019.