Walter Zeeden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Zeeden (* 22. November 1891 in Berlin; † 4. November 1961 in Garmisch) war ein deutscher Marinemaler und Illustrator von Seefahrtsliteratur.

Leben[Bearbeiten]

Über Kindheit und Jugend ist bislang nichts bekannt. Während des Ersten Weltkriegs hatte er kurzfristig Kontakt zu dem bekannten Marinemaler Willy Stöwer. In den 1920er Jahren absolvierte Zeeden ein Studium als Eisenbahningenieur. Zeeden war verheiratet mit Frida Zeeden, geb. Mann. Die Ehe blieb offenbar kinderlos. Unklar ist bislang, ob ein Nachlass existiert.

Das Werk[Bearbeiten]

Zeeden illustrierte ab ca. 1930 eine große Anzahl an maritimer Literatur. Besonders bekannt wurden seine Grafiken für das Propagandawerk von Fritz Otto Busch/Gerhard Ramlow: Deutsche Seekriegsgeschichte. Fahrten und Taten in zwei Jahrtausenden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg illustrierte Zeeden, soweit bekannt, alle Titelbilder und Innenansichten der beiden im Arthur-Moewig-Verlag München erschienenen Heftserien: SOS – Schicksale deutscher Schiffe und Anker-Hefte. Seefahrt in aller Welt, die zum größten Teil von Otto Mielke verfasst wurden. Zeedens Werke wurden sämtlich, soweit bis jetzt bekannt, mit WZeeden signiert.

Das Deutsche Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven widmete Walter Zeeden eine Ausstellung.

Walter Zeeden ist nicht nur als Marinemaler bekannt, er illustrierte zahlreiche Eisenbahnbücher, am bekanntesten das Buch "Geliebte Dampflok" von Ernst Maedel, welches immer noch zahlreich gehandelt wird. 1999 erschien bei der MIBA eine Beitragsreihe "Zeedens Züge".

Anfang der 1950er Jahre gestaltete Walter Zeeden auch die Bilder der Startpackungen und Kataloge der Trix Express Modelleisenbahn.

Weblinks[Bearbeiten]