Waltraud Steinhauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Waltraud Steinhauer (* 8. Februar 1925 in Velbert; † 9. März 2002 ebenda) war eine deutsche Gewerkschafterin und Politikerin (SPD).

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinhauer schloss sich 1946 der IG Metall an und arbeitete seit 1948 als Gewerkschaftssekretärin beim DGB-Bezirk Düsseldorf-Mettmann. 1953 nahm sie eine Tätigkeit als Rechtssekretärin beim DGB Nordrhein-Westfalen auf. 1965 wurde sie zur Vorsitzenden des DGB-Bezirkes Siegen gewählt.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinhauer trat im Januar 1951 in die SPD ein und war von 1969 bis 1988 Vorstandsmitglied des SPD-Bezirkes Westliches Westfalen.

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinhauer war seit 1965 Ratsmitglied der Stadt Siegen und dort zeitweise Vorsitzende der SPD-Fraktion. Dem Deutschen Bundestag gehörte sie vom 9. Dezember 1974, als sie für den ausgeschiedenen Abgeordneten Karl Wienand nachrückte, bis 1990 an. Sie war stets über die Landesliste Nordrhein-Westfalen ins Parlament eingezogen. Vom 7. März 1990 bis zum Ende der Wahlperiode war sie stellvertretende Vorsitzende des Sportausschusses.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]