Waluiki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Waluiki
Валуйки
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Belgorod
Rajon Waluiki
Gegründet 1593
Stadt seit 1797
Fläche 34 km²
Bevölkerung 35.322 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1039 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 90 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 47236
Postleitzahl 309990
Kfz-Kennzeichen 31
OKATO 14 420
Geographische Lage
Koordinaten 50° 12′ N, 38° 7′ OKoordinaten: 50° 12′ 0″ N, 38° 7′ 0″ O
Waluiki (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Waluiki (Oblast Belgorod)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Belgorod
Liste der Städte in Russland

Waluiki (russisch Валуйки) ist eine Stadt in der Oblast Belgorod (Russland) mit 35.322 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 150 km südöstlich der Oblasthauptstadt Belgorod einige Kilometer östlich (links) des Oskol, eines linken Nebenflusses des in den Don mündenden Sewerski Donez.

Waluiki ist der Oblast administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1593 als Festung an der damaligen Südgrenze des Russischen Reiches gegründet und nach dem in der Nähe in den Oskol mündenden Flüsschen Walui benannt.

1797 wurde das Stadtrecht verliehen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Waluiki am 6. Juli 1942 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 19. Januar 1943 von Truppen der Woronescher Front der Roten Armee im Rahmen der Operation Ostrogoschsk-Rossosch zurückerobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 6.698
1926 10.243
1939 18.747
1959 18.068
1970 29.093
1979 32.109
1989 34.863
2002 35.790
2010 35.322

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Waluiki ist eine Reihe von Gebäuden aus dem 19. und beginnenden 20. Jahrhundert erhalten, so das Gymnasium, die Grundschule, das Volkshaus und ein Hotel.

In der Nähe sind am Ufer des Oskol Reste des im frühen 17. Jahrhundert gegründeten Mariä-Himmelfahrt-und-Nikolai-Klosters (Успенский Никольский монастырь/Uspenski Nikolski monastyr) sowie eines Höhlenklosters in den dortigen Kreidefelsen erhalten.

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum und ein Historisches und Kunstmuseum.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Waluiki überwiegen Betriebe der Lebensmittelindustrie, daneben gibt es Unternehmen für Metallverarbeitung und der Baumaterialienwirtschaft.

Die Stadt liegt ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt, der sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts herausbildete. Hier kreuzen sich die Strecken CharkiwBalaschowPensa und MoskauJelezDonezbecken (Streckenkilometer 750).

Waluiki liegt an der Regionalstraße R187 Nowy OskolRowenki.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]