Wanda (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wanda
Wanda (Amadeus Austrian Music Awards 2016)
Wanda (Amadeus Austrian Music Awards 2016)
Allgemeine Informationen
Herkunft Wien, Österreich
Genre(s) Pop, Indie-Rock, Rock ’n’ Roll
Gründung 2012
Website wandamusik.com
Aktuelle Besetzung
Michael Marco Fitzthum (Künstlername Marco Michael Wanda)
Gitarre, Background-Gesang
Manuel Christoph Poppe
Keyboard, Klavier, Background-Gesang
Christian Hummer
Bass, Background-Gesang
Reinhold „Ray“ Weber
Schlagzeug, Background-Gesang
Lukas Hasitschka

Wanda ist eine fünfköpfige österreichische Rock-Band aus Wien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wanda wurde 2012 in Wien gegründet. Die Band ist nach der Zuhälterin Wanda Kuchwalek benannt.[1] Im Oktober 2014 wurde ihr Debütalbum Amore vom österreichischen Label Problembär Records veröffentlicht. Es stieg von null auf Platz 13 in die österreichischen Alben-Charts ein.[2] Parallel dazu startete die Band eine Tournee durch Österreich, Deutschland und die Schweiz. Ihr Produzent ist Paul Gallister.

Bei den Amadeus Awards 2015 wurde Wanda in der Kategorie Alternative Pop/Rock ausgezeichnet und gewann den FM4 Award. Daneben war sie als Band des Jahres sowie für das Album und für den Song des Jahres nominiert. Mit vier Nominierungen war sie der am häufigsten nominierte Act.

Am 26. März 2015 erreichte das Album Amore Goldstatus in Österreich.[3] Ihr zweites Album Bussi erschien am 2. Oktober 2015 beim Sublabel Vertigo Records.

Im August 2015 sorgte Wanda mit dem Video für die Leadsingle des zweiten Albums Bussi Baby für eine mediale Kontroverse, da in diesem die damals 23-jährige sich als antifeministisch bekennende Journalistin Ronja von Rönne auftaucht. Sänger Fitzthum erklärte dazu: „Ronja ist cool. Wer sie anrührt, den bringe ich um.“[4] An anderer Stelle stellte er auf die Frage, ob die Band sich vorstellen könne, politische Songs zu schreiben, klar: „Ich glaube nicht, dass wir in einen politischen Diskurs einsteigen werden. Unsere Grundhaltung dürfte bekannt sein: streng gegen Fremdenhass, Frauenhass und Sexismus generell. Aber ich kann nicht in einer 3:30 Minuten langen Hitsingle die Welt umkrempeln.“[5] Das zweite Album wurde zu einem großen Erfolg. Es stieg von 0 auf 1 in die Charts ein, dahinter platziert war das Debütalbum Amore, gleichzeitig waren vier Lieder in den Singlecharts zu finden, Bussi Baby auf Position 3. Innerhalb von weniger als zwei Wochen erreichte der Longplayer Goldstatus in Österreich.

Für den Amadeus Austrian Music Award 2016 war sie in den Kategorien Band des Jahres, Album des Jahres, Song des Jahres, Live Act des Jahres sowie der Genre-Kategorie Pop / Rock nominiert.[6] Ausgezeichnet wurde sie als Band des Jahres, als Liveact des Jahres sowie in der Kategorie Pop/Rock.[7]

Ende Juli 2017 wurde die Single 0043 veröffentlicht, das als erster Vorbote zum dritten Album dienen sollte. Einen Monat später erschien die zweite Auskoppelung Columbo, eine Anspielung auf die seit Jahrzehnten im österreichischen Fernsehen – insbesondere im ORF – laufende Krimiserie Columbo. Die Single erreichte nach sieben Wochen die Nummer Eins in der offiziellen österreichischen Hitparade und nach dreizehn Wochen Goldstatus in Österreich und stellt somit den bislang größten Erfolg eines einzelnen Wanda-Titels dar. Anfang Oktober erschien das zugehörige Album Niente, das sich wie bereits sein Vorgänger ebenfalls an der Spitze der Longplay-Charts platzieren konnte und Platinstatus erreichte.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikalisch ist Wanda dem Pop zuzuordnen, wobei deutliche Einflüsse aus Indie-Rock und Rock ’n’ Roll zu vernehmen sind. Die Band bezeichnet ihren Stil selbst als „Popmusik mit Amore“,[8] ihre Texte drehen sich hauptsächlich um die Themen Leben, Liebe und Tod. In den zum Teil auf Wienerisch dargebotenen, manchmal zynischen Texten werden jedoch auch die Schattenseiten der Liebe beleuchtet, wie unerfüllte sexuelle Wünsche (Bologna) oder Trennung (Auseinandergehen ist schwer). Sänger Fitzthum nannte Der Nino aus Wien und Soap & Skin als Musiker, die inspirierend und ermutigend für die Gründung von Wanda waren.[9] Während er Lieder für Wanda schrieb, regte Fitzthum seine Kreativität oft durch das Hören von Beatles-Songs an. [10]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Musikexpress nannte sie im August 2015 die „vielleicht letzte wichtige Rock’n’Roll-Band unserer Generation“.[11] Die Leser des deutschen Rolling Stone wählten Wanda im Dezember 2015 zur Band des Jahres.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[12][13] Anmerkungen
OsterreichÖsterreich AT DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH
2014 Amore 2 Doppelplatin
(113 Wo.)
53
(11 Wo.)
29
(16 Wo.)
Problembär Records (Rough Trade)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2014
2015 Bussi 1 Doppelplatin
(69 Wo.)
5
(11 Wo.)
8
(5 Wo.)
Vertigo Records (Universal)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2015
2017 Niente 1 Platin
(… Wo.)
5
(13 Wo.)
6
(… Wo.)
Vertigo Records (Universal)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2017

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[12] Anmerkungen
OsterreichÖsterreich AT DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH
2016 Amore meine Stadt 11
(8 Wo.)
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2016

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[12] Anmerkungen
OsterreichÖsterreich AT DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH
2015 Bologna
Amore
34
(20 Wo.)
67
(1 Wo.)
Problembär Records (Rough Trade)

Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2014

Auseinandergehen ist schwer
Amore
70
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2014
Bussi Baby
Bussi
3
(24 Wo.)
Vertigo Records (Universal)
Erstveröffentlichung: 14. August 2015
Meine beiden Schwestern
Bussi
28
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 2015
1,2,3,4
Bussi
61
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 2015
2017 0043
Niente
63
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2017
Columbo
Niente
1 Gold
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2017
Lascia mi fare
Niente
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2017
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2017 Weiter, Weiter
Niente
52
(1 Wo.)
Charteinstieg: 20. Oktober 2017

sonstige

  • 2014: Schickt mir die Post (Download-EP)
  • 2015: Stehengelassene Weinflaschen (7″-Vinyl für den „Recordstore Day“)
  • 2015: Amore (LP – limitierte Sonderedition von Problembär Records und Audio phil „So blue it’s black“ # Fehlpressung für „farbiges Vinyl“ – 500 Stück)
  • 2015: Amore (LP – limitierte Sonderedition von Problembär Records und Audio phil „farbiges Vinyl“ – 500 Stück)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Puff-Mama-Band entstaubt den Austropop In: Kurier (Tageszeitung), 29. Oktober 2014.
  2. Wanda – Amore – austriancharts.at. Abgerufen am 13. Mai 2015.
  3. Gold & Platin. Abgerufen am 13. Mai 2015.
  4. „Wer Ronja anrührt, stirbt!“ In: laut.de, 24. August 2015.
  5. Maurice Wojach: Pop-Wunder-Band Wanda in Potsdam. In: Märkische Allgemeine, 21. August 2015 (Interview mit Marco Michael Wanda).
  6. Presseinformation: Amadeus Austrian Music Awards 2016 – Die Nominierten. Artikel vom 28. Jänner 2016, abgerufen am 28. Jänner 2016.
  7. derStandard.at: Wanda heimste drei Amadeus-Awards ein. Artikel vom 3. April 2016, abgerufen am 3. April 2016.
  8. Wanda macht Pop mit Amore. In: Kurier. 18. Oktober 2014. Abgerufen am 13. Mai 2015: „Interview mit Marco Michael Wanda und Christian Hummer“
  9. Karl Fluch: Wandas zweites Album „Bussi“: Der gelungene Banküberfall In: Der Standard, 26. September 2015.
  10. Meeting Mister Wanda. Interview auf redbulletin.com, April 2016. Abgerufen am 12. April 2016.
  11. Musikexpress 8/2015, S. 29 ff, zehnseitige Titelstory.
  12. a b c Chartquellen: ÖsterreichSchweizDeutschland
  13. IFPI Austria

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wanda (band) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien