Wanderweg der Deutschen Einheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegzeichen

Der Wanderweg der Deutschen Einheit ist ein innerdeutscher Fernwanderweg. Er führt von der östlichsten deutschen Stadt Görlitz bis in die westlichste deutsche Stadt Aachen. Er hat eine Länge von ca. 1.080 km. Auf eine eigene Trasse und Wegführung wurde verzichtet. Nur so war es möglich, diesen Wanderweg in kurzer Zeit zu realisieren. Auf der gesamten Strecke wird auf bestehende Weit-, Haupt- und Fernwanderwege der beteiligten Wandervereine zurückgegriffen. Im Bereich des Eifelvereins zum Beispiel auf Abschnitte des Krönungswegs (Aachen – Bonn). Von Bad Godesberg bis nach Aachen ist der Wanderweg der Deutschen Einheit identisch mit dem Europäischen Fernwanderweg E8 (Irland – Schwarzes Meer). Bis auf gelegentlich auftauchende Schilder gibt es keine durchgehende Markierung. Als nur beschriebener Wanderweg (siehe unter Literatur) reichen die Markierungen der regionalen Routen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wanderweg entstand aus einer Idee des Lions-Clubs Meinerzhagen-Kierspe mit Wanderfreunden aus Sachsen, die zu einer geselligen Runde 1990 vor einer Wanderhütte nahe Meißen zusammentrafen. Die Besonderheit ist, dass der überwiegende Teil der großen Fernwanderwege von Nord nach Süd verläuft. Dieser sollte aber als ein Zeichen der Deutschen Einheit ein Wanderweg von Ost nach West sein. Im weiteren Verlauf der 1990er Jahre verwirklichte man das Konzept, schrieb die Route auf schon bestehenden Wanderwegen fest und delegierte die Gesamtbetreuung an den Sauerländischen Gebirgsverein.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infotafel zur Kennzeichnung und zum Gesamtverlauf
Ausgangspunkt in Görlitz an der Neißebrücke
Königstein mit Elbe und Festung
Altenherfen, Gemeinde Windeck
Streckenabschnitt Zuständiger Wanderverein
GörlitzGroßer Picho Oberlausitzer Wandersport- und Bergsteigerverband
Großer Picho – Neustadt (Sa.) Oberlausitzer Wandersport- und Bergsteigerverband
Neustadt (Sa.) – Hohnstein
Hohnstein – Waltersdorfer Mühle
Waltersdorfer Mühle – Königstein
Königstein – Rosenthal Erzgebirgsverein
Rosenthal – Altenberg
Altenberg – Teichhaus Erzgebirgsverein
Teichhaus – Kurort Seiffen
Kurort Seiffen – Rübenau Erzgebirgsverein
Rübenau – Kühnhaide Erzgebirgsverein
Kühnhaide – Jöhstadt Erzgebirgsverein
Jöhstadt – Oberwiesenthal Erzgebirgsverein
Oberwiesenthal – Johanngeorgenstadt Erzgebirgsverein
Johanngeorgenstadt – Aschberg Erzgebirgsverein
Aschberg – Klingenthal Erzgebirgsverein
Klingenthal – Erlbach
Erlbach – Strässel
Strässel – Arnsgrün
Arnsgrün – Gettengrün
Gettengrün – Dreiländereck
Dreiländereck – Hof Frankenwaldverein
Hof – Blankenstein Frankenwaldverein
Blankenstein – Hörschel Frankenwaldverein, Thüringerwald-Verein, Rennsteigverein
Hörschel – Spichra Werratalverein
Spichra – Heldrastein Werratalverein
Heldrastein – Ederbringhausen Hessisch-Waldeckischer Gebirgs- und Heimatverein, Werratalverein
Ederbringhausen – Hohe Bracht Sauerländischer Gebirgsverein
Hohe Bracht – Olpe Sauerländischer Gebirgsverein
Olpe – Silberkuhle Sauerländischer Gebirgsverein
Silberkuhle – Schneppe Sauerländischer Gebirgsverein
Schneppe – Königswinter Kölner Eifelverein
Königswinter – Bad Godesberg Kölner Eifelverein
Bad Godesberg – Aachen Eifelverein

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ludwig Martin Rade: Wanderweg der Deutschen Einheit – mitten durch Deutschland von Görlitz nach Aachen. Wilhelm-Külz-Stiftung Sachsen, Dresden 1998.
  • Ulrich Lange: Deutschland quer. Wanderweg der Deutschen Einheit (WDE) – mitten durch Deutschland von Görlitz nach Aachen. SGV-Marketing, Arnsberg 2005. ISBN 3-00-017567-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]