Wandlitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Wandlitz (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wandlitz
Wandlitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wandlitz hervorgehoben
Koordinaten: 52° 45′ N, 13° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Barnim
Höhe: 53 m ü. NHN
Fläche: 162,84 km2
Einwohner: 22.095 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 136 Einwohner je km2
Postleitzahl: 16348
Vorwahlen: 033397, 030 (Schönerlinde), 03337 (Lanke), 033056 (Schönwalde), 033395 (Zerpenschleuse), 033396 (Klosterfelde, Prenden)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: BAR, BER, EW
Gemeindeschlüssel: 12 0 60 269
Gemeindegliederung: 9 Ortsteile mit je einem Ortsvorsteher
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Prenzlauer Chaussee 157
16348 Wandlitz
Webpräsenz: www.wandlitz.de
Bürgermeisterin: Jana Radant
(Mit den Bürgern – Für die Bürger!)
Lage der Gemeinde Wandlitz im Landkreis Barnim
Ahrensfelde Althüttendorf Bernau bei Berlin Biesenthal Breydin Britz (bei Eberswalde) Chorin Eberswalde Friedrichswalde Hohenfinow Joachimsthal Liepe Lunow-Stolzenhagen Marienwerder Melchow Niederfinow Oderberg Panketal Parsteinsee Rüdnitz Schorfheide Sydower Fließ Wandlitz Werneuchen Ziethen BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Wandlitz ist eine amtsfreie Gemeinde im Landkreis Barnim (Brandenburg). Sie entstand am 26. Oktober 2003 durch die brandenburgische Gemeindegebietsreform aus neun ursprünglich selbstständigen Gemeinden.[2] Die namensgebende vorherige Gemeinde Wandlitz ist ein Ortsteil der neuen (Groß-)Gemeinde Wandlitz.[3]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus in Wandlitz

Seit der Gemeindegebietsreform 2003 gehören die folgenden ehemals selbstständigen Dörfer und Siedlungen zur neuen Gemeinde Wandlitz:[3]

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wohnplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Wohnplätze[4] sind Teil der Gemeinde Wandlitz:

  • Kolonie West
  • Marienwalde
  • Neudorf
  • Ützdorf
  • Waldheim

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Wandlitz hat eine gemeinsame Grenze mit folgenden Kommunen (im Uhrzeigersinn, beginnend im Norden): Schorfheide, Marienwerder, Biesenthal, Bernau, Panketal (alle Landkreis Barnim), Berlin (Bezirk Pankow), Mühlenbecker Land, Oranienburg und Liebenwalde (Landkreis Oberhavel).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Wandlitz wurde erstmals im Jahre 1242 im Zusammenhang mit dem Verkauf durch die Markgrafen Johann I. und Otto III. an das Kloster Lehnin urkundlich erwähnt. Bei der Säkularisierung kam der Ort 1542 zum neugegründeten kurfürstlich-brandenburgischen Amt Mühlenbeck. Nachdem die Bevölkerung im Dreißigjährigen Krieg arg dezimiert worden war, setzte im 18. und 19. Jahrhundert allmählich wieder ein Wachstum des Ortes ein. Mit der Einweihung der Eisenbahnlinie Berlin–Groß Schönebeck, der Heidekrautbahn, am 21. Mai 1901 entstand schließlich die entscheidende Voraussetzung für den weiteren wirtschaftlichen Aufschwung. In kurzer Folge wurden zahlreiche Landhäuser und Villen am Wandlitzer See gebaut. 1907/08 entstand die Villenkolonie an den Heiligen Drei Pfühlen im Ergebnis eines Architektenwettbewerbs. Am Südostufer des Rahmersees gründeten in den 1920er Jahren Künstler, zu denen u. a. der Schriftsteller Carl Zuckmayer gehörte, eine Wohnkolonie. 1923 wurde das Strandbad Wandlitzsee und 1927 das im Stil der Neuen Sachlichkeit von Wilhelm Wagner errichtete Bahnhofsgebäude eröffnet.

→ Die Geschichte der übrigen Ortsteile der Gemeinde findet sich unter dem Namen des jeweiligen Ortsteils.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
2003 19.525
2004 19.987
2005 20.463
2006 20.760
2007 21.065
2008 21.237
2009 21.530
Jahr Einwohner
2010 21.704
2011 20.775
2012 20.945
2013 21.212
2014 21.656
2015 22.095

Gebietsstand des jeweiligen Jahres,[5][6] ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung Wandlitz besteht aus 28 Gemeindevertretern und der hauptamtlichen Bürgermeisterin. Am 15. Mai 2014 fanden die letzten Kommunalwahlen bei einer Wahlbeteiligung von 48,9 Prozent statt.[7] Die folgende Tabelle zeigt die Ergebnisse im Detail und die Veränderungen zu 2008.

2014 2008
Partei/ Wahlbewerber Stimmen-
anteil
Sitze Partei/ Wahlbewerber Stimmenanteil Sitze
SPD 19,9 % 6 SPD 28,0 % 8
Wählervereinigung „Freie Bürgergemeinschaft Wandlitz“ 19,4 % 6 Wählervereinigung „Freie Wähler Wandlitz“ 10,6 % 3
CDU 18,9 % 5 CDU 15,4 % 4
Die Linke 18,2 % 5 Die Linke 27,5 % 8
Bündnis 90/Grüne 5,2 % 2 Bündnis 90/Grüne 3,6 % 1
Wählervereinigung „Die Unabhängigen“ (UWG) 4,6 % 1 Wählervereinigung „Die Unabhängigen“ (UWG) 2,5 % 1
Wählergemeinschaft „Mit den Bürgern – Für die Bürger“ 4,2 % 1 Wählervereinigung „Bürger für Bürger Basdorf Schönwalde“ 7,5 % 2
Wahlplattform des Bürgervereins Wandlitz 2014 3,5 % 1
Einzelbewerberin Nadine Kieprowski 1,7 % 1 Einzelbewerber Dieter Schalo 2,4 % 1

Die Gemeindevertretung wählt aus ihrer Mitte den Vorsitzenden sowie drei gleichberechtigte Stellvertreter. Uwe Liebehenschel (CDU) ist seit 2012 Vorsitzender. Die Gemeindevertretung bildet fünf ständige Ausschüsse: den Haupt- und Finanzausschuss und die Ausschüsse für Bauen und Gemeindeentwicklung, für Bildung, Jugend, Kitas und Sport, für Ordnung, Sicherheit und Umwelt sowie für Soziales, Senioren, Wohnen, Kultur und Städtepartnerschaft.

Für die Ortsteile werden Ortsbeiräte gewählt, deren Mitglieder im jeweiligen Ortsteil wohnen müssen. Die Zahl der Mitglieder der Ortsbeiräte beträgt in den Ortsteilen gemäß Hauptsatzung der Gemeinde:[3]

  • Basdorf 9 Mitglieder[8]
  • Klosterfelde 9 Mitglieder[9]
  • Wandlitz 9 Mitglieder[10]
  • Schönerlinde 5 Mitglieder[11]
  • Schönwalde 5 Mitglieder[12]
  • Stolzenhagen 5 Mitglieder[13]
  • Lanke 3 Mitglieder[14]
  • Prenden 3 Mitglieder[15]
  • Zerpenschleuse 3 Mitglieder[16]

Bürgermeisterin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bürgermeisterstichwahl am 25. September 2011 wurde Jana Radant (Unabhängige Wählerinitiative Mit den Bürgern-Für die Bürger) mit 57,3 Prozent der gültigen Stimmen für eine Amtsdauer von acht Jahren gewählt (Wahlbeteiligung 46,3 Prozent).[17] Sie löste Udo Tiepelmann (SPD)[18] im Amt ab.

Wappen, Flagge und Dienstsiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. Dezember 2007 hat die Gemeindevertretung Wandlitz die Annahme eines Wappens[19] und am 21. Februar 2008 die Annahme einer Flagge in Bannerform[20] beschlossen, die der brandenburgische Innenminister mit Schreiben vom 22. April 2008[21] genehmigte.

Wappenbeschreibung
Coat of arms Wandlitz.svg
„Von Blau und Gold zinnenförmig durch eine linke Flanke gespalten, vorne ein goldenes Seeblatt.“[21]

Das goldene Seeblatt weist als stilisiertes Blatt einer Wasserlilie auf den slawischen Ursprung des Namens Wandlitz – Vandelice: „Menschen, die am Wasser leben“ hin. Der blaue Wappengrund unterstützt zusätzlich den Bezug zum Wasser, den nahezu alle Ortsteile der Gemeinde haben. Die neun ineinander greifenden „Zinnen“, die das schildförmige Wappen vertikal teilen, symbolisieren die neun Gemeindeortsteile.[22]

Nach der Bildung der Großgemeinde Wandlitz im Oktober 2003 waren seit 2006 zunächst erfolglose Versuche vorangegangen, ein übergreifendes Gemeindewappen zu realisieren. Auf Grundlage eines Gestaltungswettbewerbs der Fachhochschule Potsdam, Fachbereich Design einigten sich die Wandlitzer Gemeindevertreter auf den Entwurf von Andreas Brietzke. Mit dem Wappen führt Wandlitz nun auch eine in den gleichen Grundfarben gehaltene Flagge[23], die von Frank Diemar entworfen wurde.[20]

Flagge

Der von der Gemeindevertretung angenommene Entwurf zeigt auf dem hochrechteckigen goldenen (gelben) Flaggentuch eine rechte blaue Flanke. In der oberen Hälfte ist das Gemeindewappen aufgelegt, so dass dessen goldene (gelbe) Flanke auf der blauen Flanke des Flaggentuches aufliegt. Die Höhe des Flaggentuches verhält sich zur Länge wie 5 zu 2.[20]

Dienstsiegel

Das Dienstsiegel trägt die Aufschrift „GEMEINDE WANDLITZ, LANDKREIS BARNIM“ und zeigt das Wappen der Gemeinde Wandlitz. Oberhalb des Gemeindewappens befindet sich eine Zahl.[24]

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweistafel mit Städtepartnerschaften der Gemeinde

Die Gemeinde Wandlitz pflegt Partnerschaften zu folgenden Städten:[25]

Mit allen Partnern finden regelmäßige Kultur- und Sportaustausche statt, häufig unter Einbeziehung aller Partnerorte gleichzeitig. Die Partnerschaften hatten unter anderem auch zur Gründung des Vereins Boule-Club und des Chores Jubilate geführt. Inzwischen entstanden auch direkte Kontakte von Schulen oder Musikern mit gleichartigen Einrichtungen der Partnerorte. Anlässlich der Feiern zum 10-jährigen Bestehen der Partnerschaft mit La Ferrière eröffnete eine deutsche Delegation vor dem französischen Rathaus „Le Jardin de Wandlitz“ (den Garten von Wandlitz).[26]

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau-, Boden- und Naturdenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde mit ihren Ortsteilen hat zahlreiche Bau- und Bodendenkmale aufzuweisen, diese sind in der Denkmalliste des Landes Brandenburg enthalten (Stand vom 31. Dezember 2015).[27]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Wandlitz gehören

Regelmäßige Gemeindeveranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich findet der Gemeindefeuerwehrtag statt, bei dem die Feuerwehrleute aus den verschiedenen Ortsteilen in einem sportlich-kämpferischen Vergleich ihre Besten ermitteln. Dazu werden die Teams nach Altersgruppen eingeteilt und müssen beispielsweise einen Löschangriff führen oder einen Stafettenlauf absolvieren.

Das Festival George Brassens, das im Ortsteil Basdorf seinen Anfang nahm, findet inzwischen mit einzelnen Kulturauftritten auch in anderen Wandlitzer Ortsteilen statt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewerbe und Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2008 waren in der Großgemeinde Wandlitz 2 192 Unternehmen oder selbstständige Gewerbetreibende angemeldet, was gegenüber dem Jahr 2005 einen Zuwachs von 244 Gewerbebetrieben bedeutet.[28] Nur vier der Unternehmen beschäftigten über 50 Mitarbeiter. Die Selbstständigen stellten 3,86 Prozent der Bewohner des Gemeindegebietes. Mit 85 Prozent waren die weitaus meisten Firmen in der Dienstleistungsbranche tätig. Größter Arbeitgeber mit 199 Mitarbeitern war die Kommune selbst.[29] Seit der Wende haben sich in allen Ortsteilen der Gemeinde oder besser gesagt am Rand zahlreiche Lebensmitteldiscounter niedergelassen, weil es kein einheitliches Ansiedlungskonzept gab. Seit dem im Juli 2008 beschlossenen Einzelhandelsstandort- und Zentrenkonzept können nun Neuansiedlungen besser gesteuert werden. Ein besonderes Augenmerk liegt auf Betrieben des mittelfristigen Bedarfs wie Bekleidung, Unterhaltungsindustrie, elektrische Haushaltsgeräte und höherpreisige Verkaufseinrichtungen.[30] In einer Veröffentlichung des Jahres 2015 wurden bereits mehr als 2500 Gewerbetreibende in der Gemeinde erwähnt.[18]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die neun Ortsteile verlaufen zwei Bundesstraßen (B 109 in Nord-Süd-Richtung und B 273 in West-Ost-Richtung). Die Anschlussstellen Lanke (auf Gemeindegebiet), Wandlitz und Bernau-Nord der Autobahn A 11 schaffen schnelle Verbindungen in das Umland und zu Fernzielen. Regionalstraßen erschließen die Gemeinde und verbinden die einzelnen Ortsteile und Wohnplätze miteinander.

Einen wesentlichen Faktor des öffentlichen Verkehrs bildet die Heidekrautbahn, die die Ortsteile durchläuft und insgesamt über acht Bahnhöfe im Gemeindegebiet verfügt (Ruhlsdorf-Zerpenschleuse, Lottschesee, Klosterfelde, Wandlitzsee, Wandlitz, Basdorf, Schönwalde, Schönerlinde). Zusätzlich werden einzelne Ortsteile von Omnibuslinien der Barnimer Busgesellschaft bedient, die eine Verbindung mit Bernau und damit zur Berliner S-Bahn anbieten.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Trägerschaft der Gemeinde gibt es drei Grundschulen und eine Oberschule sowie ein Gymnasium in Trägerschaft des Landkreises Barnim. Für den Ausbau der Bildungsinfrastruktur hat Wandlitz im Zeitraum 2004 bis 2008 insgesamt rund 4,5 Millionen Euro investiert. Ein Großteil davon floss in die Errichtung einer neuen 1900 m² großen Mehrzweck-Sporthalle (2,6 Mill.; im Februar 2007 eröffnet)[31] und eines neuen Grundschulgebäudes in Wandlitz, die Anlage eines Sportplatzes in Basdorf, in den Neubau einer Sporthalle in Klosterfelde (im Januar 2009 eröffnet) und die Sanierung der dortigen Grundschule.[30]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fußballmannschaft der SG Union Klosterfelde spielt in der Saison 2017/18 in der Brandenburg-Liga.

Vereine und Verbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Ortsteile von Wandlitz besitzen Vereine oder Verbände, im Sommer 2016 waren insgesamt 106 amtlich registriert, davon entfallen auf Basdorf 21, Klosterfelde 17, Lanke 4, Prenden 6, Schönerlinde 5, Schönwalde 8, Stolzenhagen 6, Wandlitz 34 und Zerpenschleuse 5.[32] Die Angebote umfassen beispielsweise Sport, Kultur, Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit, Angeln oder Segeln. Weil die Mitgliedsbeiträge und kleinere Einnahmen bei Veranstaltungen den Erhalt dieser vielfältigen Vereinslandschaft nicht sichern können, plant die Gemeindeverwaltung feste Gelder in ihrem Haushaltsplan ein. Im Jahr 2007 standen dafür insgesamt rund 89.000 Euro zur Verfügung, die Aufteilung erfolgt nach einem Schlüssel, der sich an der Einwohnerzahl der einzelnen Ortsteile orientiert. Überörtliche Vereine erhalten darüber hinaus ebenfalls einen kleinen Förderbetrag.[33]

In sechs Ortsteilen gibt es gesonderte Chöre, die seit einigen Jahren ein gemeinsames Benefizkonzert in der Kulturbühne Goldener Löwe veranstalten. Durchschnittlich gehören jedem Chor 20 Sängerinnen bzw. Sänger an; zu nennen sind der Frauenchor Lanke, der Chor Jubilate aus dem Ortsteil Wandlitz, der Kirchenchor der Kantorei Wandlitz, der Chor Wa-Canto des Gymnasiums Wandlitz, der Chor Cantare aus Schönwalde und der Volkschor Stolzenhagen. Die Spenden des Konzerts im Jahr 2017 betrugen rund 1100 Euro, die der Robinson-Schule in der Bernauer Waldsiedlung übergeben wurden.[34]

Ziel Anerkannter Erholungsort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Ortsteile der Gemeinde können bis in die 2010er Jahre über steigende Tourismuszahlen berichten. Genannt werden jährlich 100.000 Übernachtungen, eine Million Tagesbesucher und eine damit verbundene Wertschöpfung von fast 13 Millionen Euro – was einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor darstellt. Die Entwicklung stagniert aber inzwischen, so dass ein Strategie-Papier weiter helfen soll, das eine durch die Gemeindeverwaltung berufene Projektgruppe zusammen mit einer Projektentwicklungs-GmbH ausgearbeitet hat. Das 90seitige Material beinhaltet 60 konkrete Einzelmaßnahmen, deren Hauptzielstellung darin besteht, offiziell anerkannter Erholungsort mit einem besseren einheitlichen Auftreten zu werden.[35]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amtsblatt für die Gemeinde Wandlitz, verschiedene Jahrgänge
  • Walter Blankenburg und Christine Papendieck: Kleine Wandlitzer Geschichte, Agrarmuseum Wandlitz, Wandlitz 1990
  • Basdorf – Klosterfelde – Lanke – Prenden – Schönwalde – Stolzenhagen – Wandlitz – Zühlsdorf. Hrsg. FVV Märkische Seenlandschaft e. V., ohne Jahr (vermutlich 1992)
  • Heidekraut Journal, Zeitschrift für die Bürger aller Orte der Gemeinde Wandlitz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wandlitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2015 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003
  3. a b c Hauptsatzung der Gemeinde Wandlitz vom 27. April 2012 PDF
  4. Gemeindegliederung Wandlitz auf www.service.brandenburg.de (Dienstleistungsportal Brandenburg), Stand November 2016
  5. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Barnim. S. 18–21
  6. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden. Tabelle 7
  7. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  8. Zusammensetzung Ortsbeirat Basdorf 2014; abgerufen am 10. August 2014
  9. Zusammensetzung Ortsbeirat Klosterfelde 2014, abgerufen am 10. August 2014
  10. Zusammensetzung Ortsbeirat Wandlitz 2014, abgerufen am 10. August 2014
  11. Zusammensetzung Ortsbeirat Schönerlinde 2014, abgerufen am 10. August 2014
  12. Zusammensetzung Ortsbeirat Schönwalde 2014, abgerufen am 10. August 2014
  13. Zusammensetzung Ortsbeirat Stolzenhagen 2014, abgerufen am 10. August 2014
  14. Zusammensetzung Ortsbeirat Lanke 2014, abgerufen am 10. August 2014
  15. Zusammensetzung Ortsbeirat Prenden 2014, abgerufen am 10. August 2014
  16. Zusammensetzung Ortsbeirat Zerpenschleuse 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014
  17. Ergebnis der Bürgermeisterstichwahl am 25. September 2011.
  18. a b Respekt für einen besonderen Naturraum (Neujahrsempfang in Wandlitz), in: Märkische Oderzeitung (MOZ), 22. Juni 2015, abgerufen am 12. Oktober 2016.
  19. Gemeindevertretung Wandlitz: Vorlage - BV-GV/2005-0396-3, Betreff: Wappen der Gemeinde Wandlitz mit Vorlage und Anlagen
  20. a b c Gemeindevertretung Wandlitz: Vorlage - BV-GV/2008-0655, Betreff: Flagge der Gemeinde Wandlitz mit Vorlag und Anlagen
  21. a b Brandenburgisches Landeshauptarchiv: Wappen Gemeinde Wandlitz
  22. Die Gemeinde Wandlitz
  23. Zeitung Märkischer Sonntag, 25. Mai 2008, S. 16 Lokales, Wappen & Fahne genehmigt
  24. § 2 der Hauptsatzung der Gemeinde Wandlitz
  25. Städtepartnerschaften der Gemeinde Wandlitz
  26. Amtsblatt für die Gemeinde Wandlitz vom 23. Juni 2007: Zehn Jahre Partnerschaft zwischen La Ferrière und Wandlitz. 130 Wandlitzer und 20 Gäste aus Trzebiatów reisten gemeinsam zum Jubiläumsfest.
  27. Denkmalliste des Landes Brandenburg (PDF; 259 kB)
  28. Jahresbericht 2008 der Gemeinde Wandlitz, S. 26 Daten und Fakten
  29. Heidekraut Journal Heft 16, Februar / März 2008, S. 5, Quelle: IHK; Gemeinde Wandlitz
  30. a b Jahresbericht 2008 der Gemeinde Wandlitz, S. 5 ff.
  31. Tolle Stimmung, spannende Wettkämpfe, viel Sportprominenz. Neue Wandlitzer Sporthalle feierlich eingeweiht. In: Amtsblatt für die Gemeinde Wandlitz vom 10. Februar 2007
  32. Wandlitz kompakt, 18. Ausgabe, August 2016, S. 64–66.
  33. Gemeinde unterstützt Vereine und Verbände mit mehr als 88.000 Euro, in: Amtsblatt für die Gemeinde Wandlitz vom 10. Februar 2007
  34. Nachrichten aus den Ortsteilen. In: Amtsblatt der Gemeinde Wandlitz, Nr. 5/2017, 27. Mai 2017, S. 37.
  35. Elisabeth Schulte-Kuhnt: Mit Drehbuch Touristen nach Wandlitz locken. Die Gemeinde Wandlitz will anerkannter Erholungsort werden. Auf welche Art und Weise sie das Ziel erreichen kann, ist in einem Konzept festgehalten, das am Dienstagabend im "Goldenen Löwen" vorgestellt wurde., In: Märkische Oderzeitung, 13. September 2012; abgerufen am 18. September 2012.