Wanganui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wanganui
Wanganui (Neuseeland)
Wanganui
Koordinaten 39° 56′ S, 175° 3′ OKoordinaten: 39° 56′ S, 175° 3′ O
Region Manawatu-Wanganui
Distrikt Whanganui District
Einwohner 38.088 (2013 [1])
Victoria Avenue in Wanganui auf der nördlichen Insel Neuseelands
Opernhaus (1899)

Wanganui ist eine Stadt in der Region Manawatu-Wanganui auf der Nordinsel von Neuseeland. In ihr befindet sich der Sitz des Whanganui District Councils (Distriktrat).

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bedeutung des Namens Whanganui kann entweder mit whanga für Hafen und nui für groß oder mit whanga für warten und nui für lang übersetzt werden. Letzteres wird einem Stammesführer der Ngāti Ruanui zugeschrieben, der nach einer langen Reise an dem Fluss lange auf ein Kanu gewartet haben soll.[2] Der Fluss bekam so den Namen Whanganui.

Mit der Besiedlung der Region durch Europäer begann dann auch das Problem der unterschiedlichen Schreibweise des Namens Whanganui, entweder mit oder ohne „h“. Zunächst setzte sich die Schreibweise der Europäer durch, den Namen ohne das „h“ zu schreiben. 1991 änderte zunächst die Regierung den Namen des Flusses wieder in die Schreibweise mit „h“, um so der Aussprache der Māori zu folgen und ihrem Wunsch zu entsprechen. Doch der Streit um den Namen der Stadt blieb.[3]

Im Jahr 2009 hatte der New Zealand Geographic Board entschieden, den Namen der Stadt mit „h“ zu schreiben und die Regierung stellt es frei beide Schreibweisen zu nutzen. Die Bewohner von Wanganui sprachen sich allerdings zu 4/5 gegen die Schreibweise mit dem „h“ aus.[4]

Im Dezember 2014 beauftragte der District Council der New Zealand Geographic Board den Namen des Distrikte in Whanganui District zu ändern. Die Behörde entsprach dem Wunsch am 28. August 2015. Am 22. Oktober 2015 entschied schließlich das Waitangi Tribunal, dass die Regierung ihre Kompetenz mit der Freistellung der Schreibweise überschritten hat und entschied für die Māori-Schreibweise für den Distrikt.[3] Die Stadt bleibt allerdings weiterhin bei der Schreibweise ohne „h“.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 38.088 Einwohner zählende Stadt Wanganui[1] liegt direkt an der Mündung des Whanganui Rivers in die Tasmansee und damit in einer Bucht, die sich vom South Taranaki District der Region Taranaki bis zum Kapiti Coast District der Region Wellington hinzieht. Sie liegt 67 km nordwestlich von Palmerston North, Verwaltungssitz der Region Manawatu-Wanganui und gleichzeitig größten Stadt in der Region.

Sicht auf die Stadt und dem Whanganui River von Durie Hill aus

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Mündungsgebiet des Whanganui Rivers war bereits vor der Ankunft der Europäer ein begehrtes Siedlungsgebiet der Māori. Stammesfehden führten allerdings immer wieder zu wechselnden Einflüssen verschiedener Stämme (Iwi). Nachdem von der New Zealand Company Wellington gegründet wurde, machte man sich auf die Suche nach neuem Land für die wachsende Zahl von Siedlern Pākehā.

Edward Jerningham Wakefield kaufte 1840, von der New Zealand Company beauftragt, rund 16.000 ha Land im Mündungsgebiet des Flusses von den Māori und noch im selben Jahr wurde die Stadt Wanganui gegründet, aber noch unter dem Namen Petre, benannt nach Lord Petre einem Direktor der New Zealand Company.[5] Doch schnell wurde klar, dass der Landkauf auf Missverständnissen beruhte. Die Māori forderten ihr Land zurück und Wakefield bestand auf die Gültigkeit des Vertrages.[6] Der Konflikt und Rivalitäten zwischen zwei Māori-Stämmen führten zu einer bewaffneten Auseinandersetzung und dazu, dass in dem Ort 1847 eine Garnison eingerichtet wurde.[7] 1848 befriedete der Beauftrage für Landkäufe, Donald McLean, des Disput, indem er 32.000 ha Land, somit einen Teil erneut kaufte und den Handel in einem Vertrag genau festlegte. Danach konnte sich der Ort, der 1854 in Wanganui umbenannt[5] und 1872 zur Stadt hochgestuft wurde, ohne Hindernisse entwickeln. 1924 wurde die Stadt zur City ernannt.[6]

Das Gebiet am Whanganui River wird von den Māori als tapu angesehen. Heutzutage wird die Gegen um Wanganui immer noch als sozialer Brennpunkt gesehen, da Konflikte zwischen den Māori und der restlichen Bevölkerung um Landrechte weiterhin bestehen. Im Jahre 1995 besetzte der Māori-Stamm von Wanganui wegen der Gebietsansprüche in einem hauptsächlich friedlichen Protest für 79 Tage die Moutoa Gardens, die von den Māori als ihr Eigentum angesehen und Pākaitore genannt werden.[8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert sind in der Stadt die historischen Gebäude, wie das Wanganui Opernhaus, dessen Grundsteinlegung im Jahr 1899 stattfand und am 9. Februar 1900 vom Premierminister Richard Seddon feierlich eröffnet wurde, sowie der Durie Hill Elevator, ein Aufzug aus dem Jahre 1916 oder der Durie Hill Memorial Tower, einen Turmdenkmal. Beeindrucken ist auch das Gebäude der Sarjeant Gallery, das als Kunstgalerie genutzt wird.

Des weiteren stellt der Raddampfer Waimarie, der von einer örtlichen Freiwilligengruppe geborgen und restauriert wurde und von Wanganui aus Ausflugsfahrten den flussaufwärts unternimmt, eine Touristenattraktion dar.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Umgebung von Wanganui sind die Böden sehr fruchtbar, so dass dort viel Landwirtschaft betrieben wird. Zur Wirtschaftskraft Wanganui tragen vor allem Hafenanlagen und Baufirmen bei.

Vier Kilometer südlich von Wanganui befindet sich ein Flughafen (IATA-Code WAG), von hier werden tägliche Verbindungen nach Auckland und Wellington angeboten.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wanganui. In: NZ Visitor Publications (Hrsg.): Das Neuseeland Buch. 1. Auflage. Nelson 2003, ISBN 1-877339-00-8, S. 455–460.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Whanganui – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Diana Beaglehole: Whanganui places - Whanganui. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture & Heritage, 10. Juni 2015, abgerufen am 25. Juni 2016 (englisch).
  2. Wanganui. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 458.
  3. a b Wanganui or Whanganui?. Whanganui District Council, 16. Mai 2016, abgerufen am 25. Juni 2016 (englisch).
  4. Whanganui or Wanganui - it's up to you. New Zealand Herald, 18. Dezember 2009, abgerufen am 25. Juni 2016 (englisch).
  5. a b Diana Beaglehole: Whanganui places - Whanganui. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture & Heritage, 10. Juni 2015, abgerufen am 25. Juni 2016 (englisch).
  6. a b Wanganui. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 456.
  7. War in Whanganui. In: New Zealand History. Ministry for Culture & Heritage, 15. August 2014, abgerufen am 25. Juni 2016 (englisch).
  8. Diana Beaglehole: Whanganui places - In and around Whanganui. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture & Heritage, 10. Juni 2015, abgerufen am 25. Juni 2016 (englisch).