Wangen-Brüttisellen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wangen-Brüttisellen
Wappen von Wangen-Brüttisellen
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton ZürichKanton Zürich Zürich (ZH)
Bezirk: Uster
BFS-Nr.: 0200i1f3f4
Postleitzahl: 8602 Wangen b. Dübendorf
8306 Brüttisellen
UN/LOCODE: CH BTL (Brüttisellen)
Koordinaten: 691170 / 251969Koordinaten: 47° 24′ 44″ N, 8° 38′ 48″ O; CH1903: 691170 / 251969
Höhe: 465 m ü. M.
Höhenbereich: 429–513 m ü. M.[1]
Fläche: 7,92 km²[2]
Einwohner: 7967 (31. Dezember 2019)[3]
Einwohnerdichte: 1006 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
27,3 % (31. Dezember 2019)[4]
Website: www.wangen-bruettisellen.ch
Dorfkern von Wangen ZH

Dorfkern von Wangen ZH

Lage der Gemeinde
ZürichseeGreifenseePfäffikerseeBezirk BülachBezirk DielsdorfBezirk HinwilBezirk HorgenBezirk MeilenBezirk PfäffikonBezirk ZürichDübendorfEgg ZHFällandenGreifensee ZHMaurMönchaltorfMönchaltorfSchwerzenbachUsterVolketswilWangen-BrüttisellenKarte von Wangen-Brüttisellen
Über dieses Bild
w

Wangen-Brüttisellen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Uster des Kantons Zürich in der Schweiz. Bis 1976 wurde die Gemeinde offiziell Wangen (ZH) genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wangen liegt im Glatttal im nördlichen Teil des Bezirks Usters. Während der Ortsteil Brüttisellen praktisch komplett mit Zürichs Industrievororten Dietlikon und Wallisellen zusammengewachsen ist, wo sich insbesondere grosse Einkaufszentren mit modernen Wohnüberbauungen abwechseln, hat Wangen mit seinen Fachwerkbauten seinen ländlich-bäuerlichen Charakter weitgehend bewahrt. In Wangen befindet sich der geografische Mittelpunkt des Kantons Zürich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1148 erstmal als Britisseldon und danach ab 1242 als Wangen apud Glatto erwähnt.[5]

Ein Grabhügel aus der Hallstattzeit (800–500 v. Chr.), der Wieslistein in Wangen und römische Funde im Gebiet Lindenbuck bei Brüttisellen zeugen von früher Besiedelung der Gegend.

1192 wurde Wangen von den Toggenburgern an die Johanniterkomturei Bubikon zu deren Gründung geschenkt. Brüttisellen, welches im 13. Jahrhundert Sitz eines Rittergeschlechts war, soll später gegenüber Rapperswil zinspflichtig geworden sein. Von 1534 bis 1541 war der Reformator Ulrich Bolt Pfarrer in Wangen.[6] Im Jahr 1618 verkaufte das in Geldnöte geratene Bubikon seine Wangemer Gerechtigkeit an Zürich und die niedere Gerichtsbarkeit ging an den Landvogt von Kyburg.

Die beiden Teile Wangen und Brüttisellen (689955 / 253310) bilden seit 1831 eine politische Gemeinde.

Seit Anfang 2009 verfügt die schweizerische Flugsicherungsgesellschaft Skyguide über einen grossen Standort am Rand von Wangen zwischen Brüttiseller Kreuz und Militärflugplatz Dübendorf.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen vom Ortsteil Brüttisellen

Blasonierung In Silber ein beblätterter grüner Hanfstängel mit goldenem Blütenstand.

Der Hanfstängel ist seit dem Beschluss der Gemeindeversammlung vom 14. Dezember 1934 das Wappen von Wangen-Brüttisellen.

Die Brüttiseller "Rose"

Im Jahre 1384 soll Brüttisellen an die Toggenburger gekommen sein. Als das Dorf im Mittelalter von der Pest heimgesucht wurde, sollen nur 2 Schwestern überlebt haben. Diese heirateten später nach Rapperswil, wodurch Brüttisellen dem "Rosenstädtchen" zinspflichtig geworden sei.

Der Wangemer "Hanfstängel"

Im Jahre 1743 zeigte das Lexikon von Meiss das Wangemer Wappen in Rot einen grünen Laubbaum – wohl eine Linde – auf grünem Grund. In der Gemeinde Brüttisellen liess sich dieses Wappenbild als Steinhauerarbeit von 1826 über der Türe des Schulhauses Massjuchert nachweisen. Das Zeichen wurde im Jahr 1886 noch auf der Feuerwehrspitze angebracht. Damals hatte aber bereits ein zweites Wappenbild Verbreitung gefunden: ein grüner Hanfstängel in silbernem Feld. Die Darstellung geht wohl auf die Wappentafel von Krauer um 1860 zurück und erscheint nur wenig später auf der Männerchorfahne. Da Lindau die Linde führen wollte, entschied sich die Gemeindeversammlung Wangen am 14. Dezember 1934 für das Wappen mit dem Hanfstängel.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2019 lebten in der Gemeinde 7966 Personen[8], im Vergleich zum Vorjahr mit 7904 Einwohnern.[5]

Bevölkerungsbestand im 2019[8]
Bevölkerung (Pers) 7'966
Bevölkerung: Heimat Schweiz (Pers) 5'796
Bevölkerung: Heimat Ausland (Pers) 2'170
Ausländeranteil (in %) 27.2
Bevölkerung: Frauen (Pers) 3'917
Bevölkerung: Männer (Pers) 4'049
Bevölkerungsdichte (Einw./km²) 1'008.4

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepräsidentin ist Marlies Dürst-Weber (Forum, Stand 2020). Bis 2010 war Rolf Berchtold SVP Gemeindepräsident.

Mitglieder des Wangen-Brüttiseller Gemeinderats (2014–2020)[9]
Name Amtsantritt Funktion Partei
Marlies Dürst-Weber 2002 / 2010 Gemeindepräsidentin / Präsidiales und Kultur Forum
Marco Gamma 2014 Hochbau und Planung FDP
René Zimmermann 2010 Gesellschaft (Gesundheit, Alter, Jugend und Familie, Vereine und Sport) / 1. Vizepräsident FDP
Martin Kull 2018 Tiefbau und Sicherheit Forum
Uwe Betz-Moser 2013 Schulpräsident (Ressort Bildung) Forum
Claude Dougoud 2014 Finanzen und Soziales / 2. Vizepräsident SVP
Marco Bachmann 2018 Liegenschaften (inkl. Mobilität, Umwelt und IT) FDP

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Martin Gubler: Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich. Band 3: Die Bezirke Pfäffikon und Uster (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 66). Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern 1978, ISBN 3-7643-0991-1, S. 583–604.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wangen-Brüttisellen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  4. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländerprozentsatz aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  5. a b Ueli Müller: Wangen-Brüttisellen. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 21. August 2013, abgerufen am 1. März 2020.
  6. Rudolf Bölsterli: Ulrich Bolt II. In: Vereinigung für das Zwinglimuseum in Zürich (Hrsg.): Zwingliana: Mitteilungen zur Geschichte Zwinglis und der Reformation. Band 1. Zürcher & Furrer, Zürich 1904, S. 179–180.
  7. Gemeinde Wangen-Brüttisellen Online: Geschichte / Wappen. Abgerufen am 1. Juli 2020.
  8. a b Gemeinde Wangen-Brüttisellen Online: Wangen-Brüttisellen in Zahlen. Abgerufen am 1. Juli 2020.
  9. Gemeinde Wangen-Brüttisellen Online: Gemeinderat. Abgerufen am 1. Juli 2020.