Wangershausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wangershausen
Koordinaten: 51° 5′ 21″ N, 8° 44′ 6″ O
Höhe: 415 (377–438) m ü. NHN
Fläche: 29,18 km²[1]
Einwohner: 192 (2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 7 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1970
Postleitzahl: 35066
Vorwahl: 06451

Wangershausen ist ein Stadtteil der Stadt Frankenberg (Eder) im Landkreis Waldeck-Frankenberg in Hessen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte am 20. Juli 1238 in einem Verkaufsprotokoll zwischen Erzbischof Siegfried III. von Mainz und den Grafen von Battenberg. Sicher ist aber, dass der Ort schon mehrere hundert Jahre früher begründet wurde (ca. 8./9. Jahrhundert zur Zeit der Franken und Sachsen). Die ehemals selbstständige Gemeinde (Eingemeindung 1971) hat heute ca. 200 Einwohner.

Die Zahl der Einwohner war zum Ende des Dreißigjährigen Krieges und nach der Pestepidemie von ehemals beständigen ca. 125 auf ca. 40 dezimiert worden.

Am 31. Dezember 1970 wurde Wangershausen im Zuge der Gebietsreform in Hessen auf freiwilliger Basis in die Stadt Frankenberg (Eder) (damalige Schreibweise Frankenberg-Eder) eingegliedert.[3]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wangershausen befindet sich ca. 6,5 km nordwestlich von Frankenberg (Eder), im nördlichen Hessen, nahe zur nordrhein-westfälischen Grenze. Die Gemarkung Wangershausens umfasst etwa 2900 Hektar. Der Ort ist von Feldern und Wäldern umgeben.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bürger Wangershausens haben zu allen Zeiten von der Land- und Holzwirtschaft gelebt. In der heutigen Zeit haben diese Ertragsfelder nur noch nachrangige Bedeutung. Die Menschen leben vom Handwerk und der Industrie. Der Tourismus hat hier nicht Fuß fassen können.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteren Wangershäuser sprechen einen hessischen Dialekt.

Hausnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner von Häusern bekommen zusätzliche Namen, die umgangssprachlich verwandt werden (z. B. Kimmelhenses, Nettes, Schusters, Sperers, Pinnjost, Armes); gemeint sind jeweils die Bewohner der Häuser, deren Name meistens nichts mit denen der Bewohner zu tun hat. Einige Hausnamen sind nachweislich schon jahrhundertealt und haben oft mit den Berufen, aber auch menschlichen Eigenheiten früherer Besitzer zu tun.

Wiederaufbereitungsanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Dezember 1980 wurde durch den damaligen Ministerpräsidenten Hessens, Holger Börner, als möglicher Standort für eine Wiederaufbereitungsanlage (WAA) Wangershausen angegeben. Am 25. Januar 1982 fand in Wangershausen eine Demonstration gegen diese Pläne statt, an der etwa 8000 bis 10.000 Menschen teilnahmen. Im Dezember 1982 wurde aufgrund nicht vorhandener politischer Mehrheiten das Vorhaben aufgegeben und wenig später Wackersdorf/Bayern (Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf) als neuer möglicher Standort in Erwägung gezogen.

Maimann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Maimann ist seit Menschengedenken Brauch in Wangershausen. An einem Sonntag im Mai wird der kräftigste Schuljunge in frisches Birkengrün eingewickelt und mit einer Kette aus bunt bemalten ausgeblasenen Eiern behängt. Kleinere Jungen und Mädchen werden als Zwerge und Elfen verkleidet und ziehen gemeinsam mit dem Maimann Volkslieder singend durch das Dorf. Die Zwerge und Elfen verkaufen bunte Sträuße und sammeln dafür Geld ein, welches in früheren Zeiten für die Dorfschule verwandt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wangershausen, Landkreis Waldeck-Frankenberg. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 8. Juli 2020). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Einwohnerzahlen. In: Webauftritt. Stadt Frankenberg, abgerufen im August 2020.
  3. Eingliederung der Gemeinden Hommershausen, Rengershausen, Röddenau, Rodenbach, Schreufa, Viermünden und Wangershausen in die Stadt Frankenberg-Eder im Landkreis Frankenberg vom 5. Januar 1971. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1971 Nr. 3, S. 111, Punkt 121 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]