Wanne-Eickel Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wanne-Eickel Hauptbahnhof
Wanne Eickel Hauptbahnhof01.jpg
Empfangsgebäude
Daten
Betriebsstellenart Durchgangs- und Rangierbahnhof
Bahnsteiggleise 8
Abkürzung EWAN
IBNR 8000192
Kategorie 3
Eröffnung 1856 (Güterbahnhof)

1864 (Personenbahnhof)

Profil auf Bahnhof.de Wanne-Eickel_Hbf
Lage
Stadt/Gemeinde Herne
Ort/Ortsteil Wanne
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 31′ 53″ N, 7° 9′ 57″ OKoordinaten: 51° 31′ 53″ N, 7° 9′ 57″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16i18

Luftaufnahme 2016
Wartehalle
Wanne Bahnhof (1906), Bahnhof mit Bahnsteig, Wasserkran und Bahnhofswirtschaft
Ehemaliger Ringlokschuppen (1974)

Wanne-Eickel Hauptbahnhof (auch Herne-Wanne-Eickel Hauptbahnhof[1]) ist der bedeutendste Bahnhof in Herne und befindet sich in Herne-Wanne, ehemals Stadt Wanne-Eickel, heute Stadtteil von Herne.

Herne ist die einzige Stadt im Ruhrgebiet, in der die DB Vertrieb zwei Reisezentren betreibt (Herne und Wanne-Eickel Hbf).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof entstand aus dem Güterbahnhof Pluto-Thies, der 1856 für den Gleisanschluss der Zeche Pluto an die 1847 eröffnete Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft auf dem Feld des Bauern Storp errichtet wurde. 1864 kam ein Haltepunkt für den Personenverkehr hinzu. 1867 wurde eine neue Bahnhofsanlage für den Güterverkehr eröffnet, die, weil sich die umliegenden Orte nicht auf einen Namen einigen konnten, von der Bahnverwaltung nach einer Flurbezeichnung der Umgebung mit dem Namen Wanne versehen wurde. Dieser Name wurde 1875 bei Zusammenschluss der Orte Eickel, Bickern, Crange, Holsterhausen und Röhlinghausen zum Amt Wanne übernommen und hat sich bis in die Ortsbezeichnung Wanne-Eickel hinein erhalten.

Mit der Eröffnung der Eisenbahnstrecke nach Münster am 1. Januar 1870 wurde der Bahnhof Wanne zum Eisenbahnknotenpunkt. Hermann Rühmann betrieb hier zusammen mit seiner Frau bis 1913 ein Bahnhofsrestaurant, unterstützt von seinen beiden Söhnen Hermann und dem zwei Jahre jüngeren Heinz, dann übernahm er in Essen das neue Hotel Handelshof.[2] 1913 wurden Bahnhofsgebäude und Betriebswerk umgebaut und erweitert.

Nach Bildung der kreisfreien Stadt Wanne-Eickel im Jahr 1926 wurde auch der Name des Bahnhofs in Wanne-Eickel Hbf geändert. Er entwickelte sich zum größten Rangierbahnhof des mittleren Ruhrgebiets und vereinte als einziger Bahnhof im Ruhrgebiet alle vier Betriebsarten: Neben seiner Funktion als Rangierbahnhof war er auch Heimatbahnhof für über 300 Lokomotiven und Triebfahrzeuge, Bahnhof für den Güter- und für den Personenverkehr.

Drei-Männer-Eck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei-Männer-Eck-Denkmal
Hauptartikel: Drei-Männer-Eck

Mit dem Bahnhofsumbau von 1907–1913 sowie Erweiterung der damaligen Herner Straße im Jahre 1927 wurde eine Stützmauer entlang des Bahndammes erforderlich. Diese wurde mit drei Säulen verziert, auf denen lebensgroße Skulpturen standen. Sie symbolisieren die Wanne-Eickeler Wirtschaft mit Bergmann, Binnenschiffer und dem Eisenbahner. Die Kunstobjekte wurden von dem Wanne-Eickeler Bildhauer und Gewerbelehrer Wilhelm Braun geschaffen. Im Volksmund wurde die Stelle Drei-Männer-Eck genannt. 1970 wurden die durch Abgase, Luftverschmutzung und Kriegsschäden beschädigten Skulpturen demontiert. Sie sind heute restauriert und stehen am Eingang des Heimat- und Naturkunde-Museums; auf dem Bahnhofsvorplatz findet sich eine Nachbildung. Am ehemaligen Standort der Skulpturen steht heute eine Seilscheibe des ehemaligen Bergwerks Consolidation.[3]

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute besitzt er als Hauptbahnhof eine wichtige verkehrliche Bedeutung als Kreuzungspunkt der Ost-West-Verbindung Dortmund–Duisburg mit der Nord-Süd-Verbindung Münster–Essen, die u. a. über die in Wanne-Eickel beginnende Rollbahn führt. Außerdem liegt der Bahnhof an der Emschertalbahn (Dortmund–Wanne-Eickel–Dorsten) und an der Glückauf-Bahn. In dem doppelt einseitig angelegten Rangierbahnhof ist nur mehr das Rangiersystem der Richtung West-Ost mit Ablaufberg und Gleisbremsen in Betrieb, während im Rangiersystem der Gegenrichtung die Gleisbremsen ausgebaut und die Weichen über eine EOW Anlage gesteuert werden. Die kleine Rangieranlage für Eilgutzüge und die Stückgutumladehalle wurden vollständig stillgelegt.

Nach dem Zusammenschluss von Wanne-Eickel und Herne im Jahr 1975 wurde der Name Wanne-Eickel Hauptbahnhof, welcher der größte Bahnhof der Stadt Herne blieb, unverändert beibehalten. 2003 plante die Deutsche Bahn die Umbenennung in Herne-Wanne oder Herne Hauptbahnhof. Diese Überlegungen stießen jedoch in Wanne-Eickel auf großen Widerstand, so dass sich auch die Kommunalpolitiker in Herne damit befassten. Die am Gleis 3/4 gelegene Bahnhofsmission wurde Ende der 1980er Jahre geschlossen.

Der Bahnhof Wanne-Eickel Hbf gliedert sich heute aus betrieblicher Sicht in den Personen- und den Güterbahnhof.

Der Schwerpunkt des Personenbahnhofs liegt auf der zweigleisigen Strecke Duisburg–Dortmund (sowie Essen-Dortmund). Auf dieser Strecke werden S-Bahnen (S 2) und Regional-Expresse (RE 3) eingesetzt. Die Rollbahn Wanne-Eickel–Hamburg wird von Düsseldorf-Essen (RE 2) bzw. Mönchengladbach-Krefeld-Essen (RE 42) mit Regionalexpress und Intercity bedient, wobei IC-Züge meist über Oberhausen verkehren. Regionalbahnen fahren stündlich auf der Emschertalbahn zwischen Dortmund und Dorsten und halbstündlich auf der Glückauf-Bahn zwischen Bochum und Gelsenkirchen. Für die Züge des Personenverkehrs stehen acht Gleise an vier Bahnsteigen zur Verfügung, wobei der erste Bahnsteig (Gleis 1/2) nur für einen spätabends in Wanne-Eickel Hbf endenden Zug der RB 43 aus Dortmund genutzt wird. Bis auf den vorgenannten Bahnsteig sind alle anderen durch 2014 eingebaute Aufzüge barrierefrei erreichbar.

Der für den Standort wichtige Güterbahnhof ist, teils über Verbindungsstrecken, an die Strecken Wanne-Eickel–Hamburg, Bochum–Gelsenkirchen, Duisburg-Ruhrort–Dortmund und Duisburg–Dortmund angeschlossen. Güterzüge, die in der Zugbildungsanlage nicht behandelt werden, können den Güterbahnhof nördlich und südlich durchfahren ohne die Zugbildungsanlage zu tangieren.

Der doppelt einseitige Güterbahnhof verfügt in West-Ost Richtung über 7 Einfahrgleise, in Ost-West Richtung über 11 Einfahrgleise. Von zwei Berggleisen werden über 35 Richtungsgleise von bis zu 800 m Nutzlänge bedient. In 20 Gleisen der West-Ost Richtung ist am Ablaufberg eine halbautomatische Geschwindigkeitssteuerung durch zwei Talgleisbremsen eingebaut, die zugehörigen Weichen werden manuell gesteuert. Am Ablaufberg in Ost-West Richtung sind keine Gleisbremsen mehr vorhanden, die Weichensteuerung erfolgt dort durch eine EOW-Anlage. In beiden Rangiersystemen wird Druckluft für die Zugbildung bereitgehalten. Züge die in den Rangierbahnhof gegen die Arbeitsrichtung der Ablaufberge einfahren, werden durch jeweils südliche oder nördliche Umfahrungen den beiden Rangiersystemen zugeführt ohne die Ablaufbetriebe zu unterbrechen. Trotz des Einbruchs im Schienengüterverkehr während der Wirtschaftskrise ist der Rangierbahnhof Wanne-Eickel durch seine zentrale Lage heute zu annähernd 95 % ausgelastet.

Im südlichen Teil des Güterbahnhofs besteht ein Anschluss zu Eiffage Rail auf dem Gelände der ehemaligen Heitkamp BauHolding, welche dort über eigene Gleisanlagen verfügt. Ebenso sind an den Güterbahnhof die Anlagen von RBH Logistics und der Wanne-Herner Eisenbahn angeschlossen. Hierüber werden der Wanner Osthafen, das Güterverkehrszentrum im Wanner Westhafen, Kraftwerk Shamrock, die Evonik Industries (Standort Herne) sowie eine Kohlenmischanlage der DSK angefahren. Die Stückgutumladehalle am Ostberg ist stillgelegt, ebenso die Abstellanlage der ETA-Züge nördlich von Gleis 1 des Personenbahnhofs. Im Zentrum des Güterbahnhofs gelegen befindet sich eine Tankanlage, hier werden sowohl die Rangierloks des Bahnhofs, Lokomotiven der Ein- und Ausgangszüge sowie Personenzüge der Abellio Rail NRW und NordWestBahn betankt. Wegen der zentrale Lage des Bahnhofs sind an der Anlage des Personenbahnhofs Fahrzeuge der Notfalltechnik, wie Schienendrehkrane stationiert. Diese werden im Falle eines Bahnbetriebsunfalls regional und überregional eingesetzt und werden durch die Notfallleitstellen abgerufen.

Verknüpfte Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bahnhof Wanne-Eickel Hbf sind folgende VzG-Strecken verknüpft:

Stillgelegte Strecken sind kursiv dargestellt.

Nr. verbindet die Betriebsstellen Strecke
2200 Wanne-Eickel Hbf (Pbf) – Abzw Baukau Wanne-Eickel – Hamburg
2201 Wanne-Eickel Hbf (Gbf) – Abzw Baukau
2202 Wanne-Eickel Hbf (Gbf) – Herne-Rottbruch Verbindung nach Bochum – Gelsenkirchen
2203 Wanne-Eickel Hbf (Pbf) – Wanne Unser Fritz Verbindung nach Bochum – Gelsenkirchen
2204 Wanne-Eickel Hbf (Gbf) – Wanne Unser Fritz
2205/2206 Wanne-Eickel Hbf (Gbf) – Gelsenkirchen Schalke Duisburg-Ruhrort – Dortmund
2208 Wanne-Eickel Hbf (Gbf) – Herne Gbf Duisburg-Ruhrort – Dortmund
2209 Wanne-Eickel Hbf (Pbf) – Gelsenkirchen Hbf Verbindung nach Essen – Gelsenkirchen
2230 Wanne-Eickel Hbf (Gbf) – Gelsenkirchen Hbf Wanne-Eickel – Gelsenkirchen Hessler
2231 Wanne-Eickel Hbf (Gbf) – Gelsenkirchen Hbf Duisburg – Dortmund
2232 Wanne-Eickel Hbf (Gbf) – Gelsenkirchen-Wattenscheid Bochum-Riemke – Wanne-Eickel
2154 Wanne-Eickel Hbf (Gbf) – Bochum-Riemke
2238 Wanne-Eickel Hbf (Pbf – Abzw Pluto) – Gelsenkirchen Hbf Duisburg – Dortmund
2239 Wanne-Eickel Hbf (Pbf – Abzw Pluto) – Gelsenkirchen Hbf
2650 Gelsenkirchen Hbf -Herne Duisburg – Dortmund

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wanne-Eickel Hauptbahnhof ist Bahnhof des Fernverkehrs der Deutschen Bahn und wird von Zügen der folgenden Fernverkehrslinie bedient:

Linie Linienverlauf
IC 35 Norddeich MoleLeer (Ostfriesl)Münster (Westf)Wanne-EickelGelsenkirchenOberhausenDuisburgDüsseldorfKöln (– BonnKoblenz)

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wanne-Eickel Hauptbahnhof halten derzeit (2016) drei Regional-Express-Linien, zwei Regionalbahn-Linien sowie eine Linie der S-Bahn Rhein-Ruhr.

Linie Linienverlauf Takt
RE 2 Rhein-Haard-Express:
Münster (Westf) Hbf – Münster-Albachten – Bösensell – Nottuln-Appelhülsen – Buldern – Dülmen – Sythen – Haltern am See – Marl-Sinsen – Recklinghausen Hbf – Wanne-Eickel Hbf – Gelsenkirchen Hbf – Essen Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Duisburg Hbf – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RE 3 Rhein-Emscher-Express:
Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg Hbf – Oberhausen Hbf – Essen-Altenessen – Gelsenkirchen Hbf – Wanne-Eickel Hbf – Herne – Castrop-Rauxel Hbf – Dortmund-Mengede – Dortmund Hbf – Dortmund-Scharnhorst – Dortmund-Kurl – Kamen-Methler – Kamen – Nordbögge – Hamm (Westf)
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RE 42 Niers-Haard-Express:
Münster (Westf) Hbf – Münster-Albachten – Bösensell – Nottuln-Appelhülsen – Buldern – Dülmen – Sythen – Haltern am See – Marl-Sinsen – Recklinghausen Hbf – Recklinghausen Süd – Wanne-Eickel Hbf – Gelsenkirchen Hbf – Essen Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Duisburg Hbf – Rheinhausen – Krefeld-Uerdingen – Krefeld Hbf – Viersen – Mönchengladbach Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2016
60 min
RB 43 Emschertal-Bahn:
Dorsten – Feldhausen – Gladbeck-Zweckel – Gladbeck Ost – Gelsenkirchen-Buer Süd – Gelsenkirchen Zoo – Wanne-Eickel Hbf – Herne – Herne-Börnig – Castrop-Rauxel Süd – Castrop-Rauxel-Merklinde – Dortmund-Bövinghausen – Dortmund-Lütgendortmund Nord – Dortmund-Marten – Dortmund-Huckarde Nord – Dortmund Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RB 46 Glückauf-Bahn:
Gelsenkirchen Hbf – Wanne-Eickel Hbf – Bochum-Riemke – Bochum-Hamme – Bochum West – Bochum Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
30 min
S 2

Dortmund Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg DO-Dorstfeld DO-Wischlingen DO-Huckarde DO-Westerfilde DO-Nette/Oestrich DO-Mengede Deutsche Bahn AG-Logo.svg Castrop-Rauxel Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Herne Deutsche Bahn AG-Logo.svg
Linienast 1: Wanne-Eickel Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Gelsenkirchen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg E-Zollverein Nord E-Altenessen Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn E-Bergeborbeck E-Dellwig Oberhausen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Duisburg Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn
Linienast 2: Wanne-Eickel Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Gelsenkirchen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Hbf – GE-Rotthausen E-Kray Nord Essen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn

20/40 min
60 min (je Ast)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wanne-Eickel Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regionalverkehrsplan 2016
  2. Heinz Rühmann – eine Kindheit in Wanne-Eickel
  3. Heinrich Lührig: Das Drei-Männer-Eck, ein Symbol der Wanne-Eickeler Wirtschaft, abgerufen am 10. Mai 2013