Wanrong (Hualien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wanrong
萬榮鄉
Malibasi - Bānêng - (Wanrong, Hualien County).svg
Lage Wanrongs im Landkreis Hualien
Staat: TaiwanRepublik China (Taiwan) Republik China (Taiwan)
Landkreis: Hualien
Koordinaten: 23° 43′ N, 121° 18′ OKoordinaten: 23° 42′ 40″ N, 121° 17′ 55″ O
Fläche: 618,4910 km²
 
Einwohner: 6.459 (Juni 2018)
Bevölkerungsdichte: 10 Einwohner je km²
Zeitzone: UTC+8 (Chungyuan-Zeit)
Telefonvorwahl: (+886) (0)3
Postleitzahl: 979
ISO 3166-2: TW-HUA
 
Gemeindeart: Landgemeinde ()
Gliederung: 6 Dörfer ()
Bürgermeister: Lin Xinyin (林新銀) (KMT)
Webpräsenz:
Wanrong (Taiwan)
Wanrong
Wanrong

Wanrong (chinesisch 萬榮鄉, Pinyin Wànróng Xiāng) ist eine Landgemeinde im Landkreis Hualien in der Republik China (Taiwan).

Lage, Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wanrong liegt praktisch vollständig im Taiwanischen Zentralgebirge. Die Topografie ist daher weitestgehend durch Bergland geprägt, das Höhen bis über 3000 Meter erreicht. Zwischen den Bergen finden sich relativ schmal eingeschnittene Täler, in denen einige kleinere Flüsse verlaufen. Das Klima variiert mit der Höhe über dem Meeresspiegel und ist subtropisch feucht-warm in den Talebenen und gemäßigt bis alpin in den Höhenlagen. Die angrenzenden Gemeinden sind Xiulin im Norden, Fenglin, Guangfu und Ruisui im Osten, Zhuoxi im Süden, sowie Xinyi im benachbarten Landkreis Nantou im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz ihrer Abgelegenheit ist die Region seit Jahrtausenden besiedelt. Die ältesten, historisch fassbaren Bewohner waren Angehörige austronesischer Stammesvölker. An der Stätte Pinglin (平林) im Dorf Xilin befindet sich ein archäologischer Fund- und Ausgrabungsort, an dem in prähistorischer Zeit Jade gewonnen und verarbeitet wurde. Die Fundstätte wurde im Jahr 1929 identifiziert (Lage).[1] Seit dem Jahr 2010 steht sie unter Denkmalschutz.[2] Jade-Artefakte aus Pinglin fanden sich über ganz Südostasien verstreut, so dass sich diese möglicherweise parallel zur von Taiwan ausgehenden Ausbreitung der austronesischen Sprachen verbreitet haben.[3][4]

Nachdem die Insel Taiwan im 17. Jahrhundert an das Kaiserreich China gekommen war, blieb die Region Wanrong aufgrund ihrer Unzugänglichkeit zunächst weitgehend sich selbst überlassen. Eine lockere administrative Durchdringung erfolgte erst zur Zeit der japanischen Herrschaft über Taiwan (1885–1945). Nach der Übertragung Taiwans an die Republik China wurde das Gebiet als ‚Gemeinde Wanli‘ administrativ reorganisiert. In den späten 1940ern wurde Wanli wegen der Namensgleichheit mit der Gemeinde Wanli im damaligen Landkreis Taipeh in ‚Wanrong‘ umbenannt.[5]

Gliederung von Wanrong

Wanrong villages.svg

Xilin
西林村
Wanrong
萬榮村
Jianqing
見晴村
Mingli
明利村
Mayuan
馬遠村
Hongye
紅葉村

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wanrong ist in 6 Dörfer (, Cūn) untergliedert (von Norden nach Süden):[6] Xilin (西林村), Jianqing (見晴村), Wanrong (萬榮村), Mingli (明利村), Mayuan (馬遠村) und Hongye (紅葉村).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2017 gehörten nach der offiziellen Statistik 6.141 Personen den indigenen Völkern an, entsprechend einem Bevölkerungsanteil von ungefähr 95 %.[7] Überwiegend handelt es sich um Truku und Bunun.

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominierender Erwerbszweig ist die Landwirtschaft.[8] Typische Produkte sind Bambussprossen, die jeweils im März und April geerntet werden, Gemüsezwiebeln (蕗蕎, Lùqiáo; Allium chinense?), die im Herbst und Winter geerntet werden,[9][10] Nestfarn (山蘇, Shānsũ; ein Gemüse),[11][12] Zimt, Pfirsich, und Litsea cubeba (山胡椒, Shān hújiāo; „Bergpfeffer“), eine Aromapflanze, aus der ätherische Öle gewonnen werden.[13][14]

Touristische Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als sehenswert gilt der Lintianshan-Forstwirtschaftspark (林田山林業文化園區), wo es zur Zeit der japanischen Herrschaft und später zur Zeit der Republik China auf Taiwan ein bedeutendes Forstwirtschaftszentrum gab, das zu seinen Blütezeiten mehr als 2000 Einwohner hatte. Dieses war eines der vier großen Forstwirtschaftszentren in Taiwan – neben den Zentren in Alishan, Basianshan (im Distrikt Heping (Taichung)), und Taipingshan. Der Holzeinschlag wurde nach 1991 eingestellt, jedoch sind noch alte Häuser und Schienenanlagen zu besichtigen.[15] Ansonsten ist vor allem die relativ unberührte Natur von Wanrong ein touristischer Anziehungspunkt, wobei die Region bisher touristisch wenig erschlossen ist. In Wanrong gibt es zahlreiche heiße Quellen, beispielsweise die heißen Quellen von Hongye (紅葉溫泉, Lage). In 2980 Metern Höhe, in der Nähe zur Grenze zum Landkreis Nantou befindet sich der Bunte See (七彩湖, Qīcǎi hú), ein kleiner Hochgebirgssee (Lage).[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wanrong – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 支亞干(萬榮.平林)遺址 (Zhiyagan (Wanrong • Pinglin)-Stätte). 花蓮縣文化局 (Kulturbüro des Landkreises Hualien), 7. Februar 2017, abgerufen am 12. Juli 2018 (chinesisch).
  2. Prehistoric jade processing zone to be protected. Taiwan Today, 7. Mai 2010, abgerufen am 10. Juli 2018 (englisch).
  3. Hung H-C, Iizuka Y, Bellwood P, Nguyen KD, Bellina B, Silapanth P, Dizon E, Santiago R, Datan I, Manton JH: Ancient jades map 3,000 years of prehistoric exchange in Southeast Asia. In: Proc. Nat. Acad. Sci. USA. Band 104, Nr. 50, 11. Dezember 2007, S. 19745–19750, doi:10.1073/pnas.0707304104 (englisch).
  4. Katharine Sanderson: Jade and language travelled together. In: Nature. 19. November 2007, doi:10.1038/news.2007.268 (englisch).
  5. 各村簡介 („Einführung in die Dörfer“). Webseite von Wanrong, abgerufen am 10. Juli 2018 (chinesisch).
  6. 行政區域 (Verwaltungsbereich). Webseite von Wanrong, abgerufen am 10. Juli 2018 (chinesisch).
  7. 原住民戶數及人數 Households and Persons of Indigenous People. (xls) Taiwanisches Innenministerium, abgerufen am 19. Mai 2018 (chinesisch/englisch).
  8. 農特產品介紹(箭竹筍) („Einführung in die einzelnen Landwirtschaftsprodukte (Bambussprossen)“). Webseite von Wanrong, abgerufen am 10. Juli 2018 (chinesisch).
  9. 蕗蕎 („Lùqiáo“). Webseite von Wanrong, abgerufen am 10. Juli 2018 (chinesisch).
  10. 我不是韭菜也不是蒜,我是「蕗蕎」(„Ich bin kein Lauch oder Knoblauch, ich bin ‚Luqiao‘“). (pdf) 花蓮區農業專訊第九十八期 /2016. 12 月號 (Landwirtschaftsnachrichten aus Hualien, Dezember 2016, Nr. 98), abgerufen am 10. Juli 2018 (chinesisch).
  11. 山蘇 („Shansu“). Webseite von Wanrong, abgerufen am 10. Juli 2018 (chinesisch).
  12. Ian Bartholomew: Ferns on your plate. Taipei Times, 9. Januar 2016, abgerufen am 5. April 2018 (englisch).
  13. 山胡椒 („Bergpfeffer“). Abgerufen am 10. Juli 2018 (chinesisch, englisch).
  14. 山胡椒. Forschungsinstitut für endemische Spezies – Datenbank für Taiwanische Wildpflanzen, abgerufen am 10. Juli 2018 (chinesisch, englisch).
  15. Lintian Mountain Forestry Center. 花東縱谷國家風景區 (Nationales Landschaftsgebiet Huatung-Tal), abgerufen am 10. Juli 2018 (englisch).
  16. Wanrong Township. 花東縱谷國家風景區 (Nationales Landschaftsgebiet Huatung-Tal), abgerufen am 10. Juli 2018 (englisch).