Wards Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Insel Wards Island in New York. Zu anderen Personen siehe Ward Island.
Luftaufnahme der Triborough Bridge (Robert F. Kennedy Bridge) (links) und der Hell Gate Bridge (rechts), die zur Wards Island (oben) führen.

Wards Island ist eine Insel im East River und gehört zum New Yorker Stadtbezirk Manhattan.

Geografie und Lage[Bearbeiten]

Wards Island ist Richtung Norden durch eine Aufschüttung mit der Insel Randall’s Island verbunden. Die Verbindung mit drei anderen Stadtbezirken New York Citys erfolgt durch verschiedene Brücken: Die Eisenbahnbrücke Hell Gate Bridge verbindet Wards Island mit New York Citys Stadtbezirk Queens. Der Triborough Bridge-Brückenkomplex verbindet die New Yorker Stadtteile Bronx, Manhattan und Queens über die Ward’s Island und Randall’s Island. Er überspannt einen Nebenarm des East Rivers (Hell Gate), den Harlem River und Bronx Kill. Diese Gewässer sind für Schiffe nicht ungefährlich. Somit ermöglicht der Brückenkomplex eine gefahrlose Verbindung zwischen den New Yorker Stadtbezirken. Er erhielt am 19. November 2008 zum Gedenken an Senator Robert F. Kennedy den Namen Robert F. Kennedy Memorial Bridge. Die Wards Island Bridge – eine schmale Brücke für Fußgänger und Fahrradfahrer – verbindet Ward’s Island mit der Ostseite Manhattans, mit Harlem.

Verwaltung und öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Wards Island gehört zum Community Board 11 von Manhattan. Beide Inseln werden von der Randall’s Island Sports Foundation verwaltet, was durch einen Partnerschaftsvertrag mit dem New York City Department of Parks and Recreation geregelt ist. Beide Inseln bilden gemeinsam die Census Area 240. Dort leben auf 2,2 km² 1.386 Personen – laut United States Census 2000.[1]

Auf der Insel befinden sich verschiedene öffentliche Einrichtungen wie etwa das Manhattan Psychiatric Center, das Kirby Forensic Psychiatric Center (für Strafgefangene) und die Kläranlage des New York City Department of Environmental Protection.

Wards Island Park[Bearbeiten]

Auf Wards Island befindet sich auch der Wards Island Park, eine öffentliche Grünanlage, die sehr schöne Aussichtspunkte, Sportmöglichkeiten und Plätze für Picknicks bietet. Der Park dient insbesondere den Bewohnern von East Harlem als Erholungsmöglichkeit, da East Harlem selbst über wenig Grünflächen verfügt.

Geschichte[Bearbeiten]

Ausschnitt einer Landkarte von Long Island City von 1896 auf der Wards Island abgebildet ist.

Zur Zeit der Inbesitznahme der Insel von den Ureinwohnern durch die niederländischen Siedler trug die Insel den Namen „Tenkenas“, was „Wildes Land“ bedeutet. Der Name der Insel änderte sich mehrmals und hieß zwischenzeitlich „Buchanan’s Island“ oder „Great Barn Island“, wahrscheinlich Verballhornungen des Nachnamen „Barendt“, der Name eines frühen Besitzers.

Während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges diente die Insel als Militärposten.

Nachdem der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg vorbei war, erwarben Jaspar Ward und Bartholomew Ward die Insel, die später deren Nachnamen bekam. Obwohl schon seit dem frühen 17. Jahrhundert Siedler auf der Insel lebten, trieben die Gebrüder Ward die Erschließung der Insel stärker voran, indem sie eine Baumwollspinnerei und 1807 die erste Brücke über den East River bauten, die die Insel mit der 114th Street Manhattans verband.

Die Brücke, die von Bartholomew Ward und Philip Milledolar finanziert wurde, war eine Zugbrücke, die 1821 durch einen Sturm zerstört wurde. Danach wurde die Insel bis 1840 im Wesentlichen aufgegeben. Von 1840 bis 1930 wurde die Insel von New York City umgenutzt:

1930 beschloss die Metropolitan Conference of Parks Randall’s Island und Wards Island in ein Erholungsgebiet umzuwandeln. Der Parks Commissioner Robert Moses stellte 1934 die Pläne für die Umgestaltung von Wards Island vor. Dafür verband die Stadt die Insel mit Randall’s Island im Norden indem Little Hell Gate aufgeschüttet wurde. Hier entstanden Spiel- und Sportplätze sowie eine Promenade. Die Anlage des Parks zog den Bau der Triborough Bridge (heute: Robert F. Kennedy Bridge) nach sich, der von 1936 bis 1943 andauerte. 1937 wurde die Kläranlage auf Wards Island errichtet, die fast ein Viertel der Gesamtfläche der Insel in Anspruch nimmt. 14 Jahre später wurde 1951 die Wards Island Bridge eröffnet – eine Fußgängerbrücke, die die Insel mit Manhattan verbindet. Sie wurde gebaut, um East Harlem einen attraktiven Zugang zum Wards Island Park zu ermöglichen, da East Harlem nur über wenige öffentliche Grünanlagen verfügt.

2006 wurde der ursprüngliche Fußgängerweg auf dem Streckenabschnitt, der Wards Island über die Triborough Bridge mit Queens verbindet, abgerissen, um diesen durch einen kürzeren, breiteren und weniger steilen zu ersetzen. Seit Anfang 2008 ist der Wards Island Park wegen Sanierungsmaßnahmen geschlossen.

Die „East River Fields“ auf Wards Island nach den Sanierungsmaßnahmen im September 2008.

Scylla Point[Bearbeiten]

1984 wurde die südöstliche Spitze der Insel offiziell „Negro Point“ benannt, da hier früher Binnenschiffarbeiter schwarz beschäftigt waren. [2] Die United States Geological Survey und die National Oceanic and Atmospheric Administration benutzten diese Bezeichnung. Als 2001 der Parks Commissioner von dem Namen erfuhr, fand er diesen beleidigend.[3] Er ersetzte diesen durch „Scylla Point“ der namentlich in Beziehung steht mit dem Charybdis Spielplatz im Astoria Park. Beide Orte befinden sich auf beiden Seiten von Hell Gate, wie es auch im Mythos ist, bei dem sich die beiden Meeresungeheuer Skylla und Charybdis auf den gegenüberliegenden Seiten von der Straße von Messina befanden. [4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sharon Seitz, Stuart Miller: The Other Islands of New York. Countryman, Woodstock 2003, ISBN 0-88150-502-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. United States Census Bureau
  2. Jon Nordheimer: One Man's Campaign To Rename a Creek. In: The New York Times, 3. November 1994. 
  3. Erik Baard: Uneasily Evoking an Outdated Past. In: The New York Times, 8. Juli 2001. 
  4. Michael Pollack: Turning Away Wrath. In: The New York Times, 29. Juni 2008. 

Weblinks[Bearbeiten]

40.787018-73.927481Koordinaten: 40° 47′ N, 73° 56′ W