Warensendung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Warensendung war ein Versandprodukt der Deutschen Post AG. Bereits die Deutsche Bundespost hatte diese Beförderungsart mit ermäßigtem Beförderungsentgelt durch die Postordnung vom 1. August 1964 eingeführt. Es wurde 2020 eingestellt und durch die „Bücher- und Warensendung“ ersetzt.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sendungsaufkleber der Versandform Warensendung Maxi, 2011
Internetmarke der Deutschen Post AG, 2017
Warenpost mit Zustellnachweis, 2019

Alte Warensendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die klassische Warensendung wurde von der Deutschen Post für den innerdeutschen Versand angeboten. Es durften Proben, Muster oder Gegenstände versandt werden, die ihrer Natur nach als Ware anzusehen waren.

Als Beilagen waren ausschließlich eine Inhaltsangabe, die Rechnung, Lieferschein oder ein entsprechender Zahlungsverkehrsvordruck und Druckstücke wie Angebote und Kataloge erlaubt. Letztere, wie auch Eintrittskarten, Gutachten, Gutscheine, welche selbst nicht Kaufware sind, durften auch nicht der Hauptinhalt der Sendung sein. Briefliche, individuelle Mitteilungen durften nicht enthalten sein. Warensendungen mussten freigemacht sein.

Die Kennzeichnung als Warensendung oberhalb der Anschrift war erforderlich. Eine Tracking-Nummer wurde für eine Warensendung nicht angeboten.

Bücher- und Warensendung (BÜWA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. Juli 2019 gibt es die neue „Bücher- und Warensendung“ (BÜWA). Der bisher offene Versand wurde abgeschafft und die verschlossene Sendung ausdrücklich erlaubt[1]:Die Bücher- und Warensendung ist auf dem Umschlag über der Empfängeradresse deutlich mit der Abkürzung "BÜWA" zu kennzeichnen.

Seit dem 1. Januar 2020 wird nur noch die neue „BÜWA“ (Bücher u. Warensendung) angeboten.

Art Gewicht
in Gramm
Länge Breite Höhe Preis
in Euro
in Zentimetern
Bücher- und Warensendung 500 bis 500 10–35,3 7–25 bis 5 01,90
Bücher- und Warensendung 1000 bis 1000 10–35,3 7–25 bis 5 02,20

Die Entgelte sind nach § 4 Nummer 11b des Umsatzsteuergesetzes (Privilegierung eines Post-Universaldienstes) umsatzsteuerfrei.

Die Warensendung hat eine Regellaufzeit von 4 Werktagen (E+4).

Warenpost und Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Großversender gibt es das Produkt Warenpost. In der Regel werden Sendungen am nächsten Tag zugestellt und es gibt angeblich eine Sendungsverfolgung.[2]

Mindestmenge pro Jahr:

Ab 200 Sendungen 2,80 € (zzgl. Mwst.), ab 1.000 Sendungen 2,60 € (zzgl. Mwst.) und ab 15.000 Sendungen pro Jahr gibt es maßgeschneiderte Tarife.

Kritiker bemängeln die Sendungsverfolgung, da es keinen Einlieferungsbeleg gibt und die Post die Zustellung zwar behauptet, aber nicht nachweisen kann. Auch wird diese Zustellungsart wegen dieses gravierenden Mangels von PayPal nicht anerkannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NEU: Bücher- und Warensendung ab 1. Juli 2019. Deutsche Post AG, 29. April 2019, abgerufen am 29. April 2019.
  2. deutschepost.de: Warenpost. Deutsche Post AG, abgerufen am 13. August 2019.