Warensendung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Warensendung ist eine von der Deutschen Bundespost durch die Postordnung vom 1. August 1964 eingeführte Beförderungsart. Die Beförderung einer Warensendung erfolgt zu einem ermäßigten Porto gegenüber dem normalen Briefversand.

Die Deutsche Post AG führte diese Versendungsart als Rechtsnachfolgerin weiter; durch die Postreform bieten auch private Postunternehmen Warensendungen an.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sendungsaufkleber der Versandform Warensendung Maxi, 2011

Versandbedingungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die klassische Warensendung gemäß Postordnung wird von der Deutschen Post nur für den innerdeutschen Versand angeboten.[1] Private Postdienstleister wie die PIN MAIL AG führten die Versandform im Jahr 2013 ein.[2] Es dürfen Proben, Muster oder Gegenstände versandt werden, die ihrer Natur nach als Ware anzusehen sind.

Als Beilagen sind ausschließlich eine Inhaltsangabe, die Rechnung, Lieferschein oder ein entsprechender Zahlungsverkehrsvordruck und Druckstücke wie Angebote und Kataloge erlaubt. Letztere, wie auch Eintrittskarten, Gutachten, Gutscheine, welche selbst nicht Kaufware sind, dürfen auch nicht der Hauptinhalt der Sendung sein. Briefliche, individuelle Mitteilungen dürfen nicht enthalten sein. Warensendungen müssen freigemacht sein.

Offener Versand ist zur Kontrolle dieser Vorgaben erforderlich, d. h. ein zerstörungsfreies Öffnen und Wiederverschließen der Verpackung z. B. mittels Musterklammern muss möglich sein. Ausnahme: Bei gleichzeitiger Einlieferung von mindestens fünf, auch nicht inhaltsgleichen Warensendungen. Die Kontrolle erfolgt durch Stichproben. Ein Briefgeheimnis ist bei einer Warensendung nicht gegeben. Falls diese Bedingungen nicht erfüllt sind, erfolgt entweder eine Rücksendung, oder es wird versucht, beim Empfänger ein Nachentgelt zu erheben.

Die Kennzeichnung als Warensendung oberhalb der Anschrift ist erforderlich. Warensendungen werden von der Deutschen Post nachrangig behandelt, weswegen Laufzeiten von bis zu vier Werktagen vorkommen können. Eine Tracking-Nummer wird für eine Warensendung nicht angeboten.

Maße und Porto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kosten von Warensendungen bei der Deutschen Post AG (nur Inland):

Internetmarke der Deutschen Post AG, 2017
Art Gewicht
in Gramm
Länge Breite Höhe Preis
in Euro
in Zentimetern
Kompakt bis 50 10–35,3 7–30 bis 15 01,30
Groß bis 500 10–35,3 7–30 bis 15 02,20
Maxi (h bis 5 cm) bis 1000 10–35,3 7–30 bis 5 02,20
Maxi (h bis 15 cm) bis 1000 10–35,3 7–30 bis 15 02,35

Stand: 01. Juli 2018

Kosten von Warensendungen für Privatkunden bei PIN MAIL AG (nur Inland):

Art Gewicht
in Gramm
Länge Breite Höhe Preis
in Euro
in Zentimetern
Kompakt bis 50 bis 23,5 bis 12,5 bis 1 00,90
Groß bis 500 bis 35,3 bis 25,0 bis 2 01,80
Maxi bis 1000 bis 35,3 bis 25,0 bis 5 02,12

Stand: März 2017[2]

Für gewerbliche Kunden und andere Großversender werden von verschiedenen Postdienstleistern Vergünstigungen durch Mengenrabatte angeboten.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Österreichische Post bietet derzeit keinen vergleichbaren Tarif an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Post AG: Warensendung (abgerufen am 9. Juli 2017)
  2. a b PIN MAIL AG: Bücher- und Warensendungen für Privatkunden (abgerufen am 9. Juli 2017)