Wargolshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wargolshausen ist ein Ortsteil von Hollstadt im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld (Bayern). Der Ort liegt etwa zwölf Kilometer östlich der Kreisstadt Bad Neustadt an der Saale.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wargolshausen liegt am Goldbach neben Junkershausen, Hendungen und Waltershausen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wargolshausen wurde erstmals im Jahr 1196 erwähnt.[1] Die ersten Besitzer von Wargolshausen waren die Grafen von Wildberg. Diese überließen den Ort den Grafen von Henneberg, die es im Jahre 1368 an das Hochstift Würzburg verkauften. Das Dörfchen Wargolshausen war einst eine Filiale des Klosters Bildhausen. Der Ort gehörte seit jeher als Lokalkaplanei (jetzt Kuratie) zur Pfarrei Wülfershausen, ebenso wie später auch Junkershausen.[2]

Bis zur Gebietsreform in Bayern war Wargolshausen eine selbstständige Gemeinde. Am 1. Januar 1978 wurde Wargolshausen in die Gemeinde Hollstadt eingemeindet.[3]

Kultur und Brauchtum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wargolshausen gilt als Fastnachtshochburg. Der Rosenmontagsumzug ist der größte seiner Art im Landkreis Rhön-Grabfeld und der abschließende Höhepunkt der Fasenacht. Außerdem gibt es zwei Prunksitzungen in Wargolshausen.

Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wargolshausener Linde

Die alte Linde an der Friedhofstraße ist über 350 Jahre alt. Nach Aussage von Edgar Müller sen. wurde sie anlässlich der Ausrufung des Westfälischen Friedens 1648 gepflanzt. Bei der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Rhön-Grabfeld ist sie als Naturdenkmal eingetragen. Im Jahre 2008 hatte der Stamm an der Stelle seines geringsten Durchmessers einen Umfang von 6,67 Metern und in einem Meter Höhe von 6,85 Metern.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schwimmbad
  • Strohhaus
  • Gästehaus
  • Kindergarten
  • Musikheim
  • Sportheim mit Tennisplatz

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinrich Wagner (Bearb.): Historischer Atlas von Bayern, Teil: Franken, Reihe 1, Heft 27: Neustadt an der Saale. Verlag Michael Lassleben, Kallmünz 1982, ISBN 3-7696-9929-7, S. 101.
  2. Wargolshausen im Portal Rhön-Saale
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 740.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wargolshausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 22′ N, 10° 21′ O