Warlubie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warlubie
Wappen von Warlubie
Warlubie (Polen)
Warlubie
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Świecie
Geographische Lage: 53° 35′ N, 18° 38′ OKoordinaten: 53° 35′ 17″ N, 18° 37′ 34″ O
Einwohner: 2043 (2008)
Postleitzahl: 86-122
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CSW
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Laskowice Pomorskie–Tczew
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 35 Ortschaften
9 Schulzenämter
Fläche: 200,97 km²
Einwohner: 6539
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 33 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0414112
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Krzysztof Michalak
Adresse: ul. Dworcowa 15
86-160 Warlubie
Webpräsenz: www.warlubie.pl



Warlubie (deutsch Warlubien, 1942–1945 Warlieb) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Świecki der polnischen Wojewodschaft Kujawien-Pommern.

Kirche des Dorfs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1277 als Warlubie aus einem Privileg des Herzogs von Pomerellen Mestwin II.[2] 1309 bis 1466 gehörte der Ort zum Herrschaftsbereich des Deutschen Ordens, anschließend war er Teil Polens.[2] Um das Jahr 1820 hatte die Ortschaft etwa 380 Einwohner.[3] 1920 musste der Ort als Folge des Versailler Vertrages an das wiedererrichtete Polen abgetreten werden. Im September 1939 wurde der Ort von deutschen Truppen besetzt. Unter dem Namen Warlieb gehörte der Ort bis 1945 zum Landkreis Schwetz (Weichsel), Provinz Danzig-Westpreußen, im Regierungsbezirk Marienwerder. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Warlubien als Warlubie Teil Polens als Folge des Potsdamer Abkommens.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Warlubie gehören neun Ortsteile (deutsche Namen, amtlich bis 1945)[4] mit einem Schulzenamt (solectwo).

  • Bąkowo (Bankau)
  • Buśnia (Buschin, 1942–1945 Busch)
  • Bzowo (Groß Sibsau, 1942–1945 Hollendorf)
  • Krusze (Krusch)
  • Lipinki (Lippink)
  • Płochocin (Groß Plochotschin)
  • Płochocinek (Klein Plochotschin, 1942–1945 Klein Plötzen)
  • Warlubie (Warlubien, 1942–1945 Warlieb)
  • Wielki Komorsk (Käthnerdorf)

Weitere Ortschaften der Gemeinde ohne Schulzenamt sind:

  • Bąkowski Młyn (Krug Bankauermühle)
  • Blizawy (Blissawen)
  • Błądziewno (Blondziewno)
  • Borowy Młyn (Krug Bankauermühle)
  • Borsukowo
  • Bursztynowo (Fürstenau)
  • Ciemny Las
  • Dębowo
  • Górna Buśnia (Hoch Buschin)
  • Grabowa Góra
  • Jeżewnica (Kronfelde)
  • Komorsk (Bauerndorf)
  • Krzewiny (Schrewin)
  • Kurzejewo (Skurzejewo)
  • Kuźnica (Hammermühle)
  • Mątasek
  • Nowa Huta
  • Przewodnik (Bülowsheide)
  • Rulewo (Rohlau)
  • Rybno
  • Rynków
  • Stara Huta
  • Średnia Huta (Mittelhütte)
  • Trzy Korony
  • Zamczyska (Zomschitz, 1942–1945 Somschitz)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. a b Website der Gemeinde, Historia, abgerufen am 10. Februar 2013
  3. Alexander August Mützell: Neues topographisch-statistisch-geographisches Wörterbuch des Preußischen Staates. Band 5, Halle 1823, S. 104.
  4. Das Genealogische Orts-Verzeichnis