Warme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warme
Warmebach
Die Warme bei Habichtswald-Ehlen

Die Warme bei Habichtswald-Ehlen

Daten
Gewässerkennzahl DE: 446
Lage Habichtswälder Bergland, Westhessische Senke und Oberwälder Land; Landkreis Kassel, Hessen (Deutschland)
Flusssystem Weser
Abfluss über Diemel → Weser → Nordsee
Quelle bei Martinhagen am Wattenberg
51° 17′ 43″ N, 9° 16′ 59″ O
Quellhöhe ca. 411 m ü. NHN[1]
Mündung bei Liebenau in die DiemelKoordinaten: 51° 30′ 19″ N, 9° 17′ 46″ O
51° 30′ 19″ N, 9° 17′ 46″ O
Mündungshöhe ca. 140 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 271 m
Länge 33,1 km[2]
Einzugsgebiet 157,31 km²[2]
Linke Nebenflüsse Ruhrbach
(dieser und weitere siehe unten)
Rechte Nebenflüsse Lubach, Nebelbeeke
(diese und weitere siehe unten)
Das Warmetal unterhalb des Guts Bodenhausen mit Kleinem Dörnberg (mittig) und Hohem Dörnberg (rechts)

Die Warme (auch Warmebach genannt) ist ein 33,1 km[2] langer, südsüdöstlicher und rechter Zufluss der Diemel. Sie fließt überwiegend im Westhessischen Berg- und Senkenland und ihr Unterlauf im Niedersächsischen Bergland – gänzlich innerhalb des nordhessischen Landkreises Kassel.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Warme entspringt in den Hinterhabichtswälder Kuppen in der Gemeinde Schauenburg bei Martinhagen. Ihre Quelle liegt im Naturpark Habichtswald am Osthang des Wattenberges (516,2 m ü. NHN) auf etwa 411 m[1] Höhe.

Im Habichtswälder Bergland fließt die Warme, nach kurzem Quelllauf in Richtung Osten nach Norden durch die landwirtschaftlich genutzte Habichtswälder Senke. Darin steuert sie östlich an den Hinterhabichtswälder Kuppen mit dem Großen Bärenberg (600,7 m) sowie jeweils westlich am Hohen Habichtswald mit dem Hohen Gras (614,8 m) und dem etwas nördlich davon gelegenen Naturraum Dörnberg und Schreckenberge mit dem Hohen Dörnberg (578,7 m) vorbei. Dabei passiert sie in der Habichtswälder Senke Ehlen direkt westlich und das zu diesem Dorf gehörende Gut Bodenhausen östlich und durchfließt nach Unterqueren des Warmetalviadukts der Bahnstrecke Volkmarsen–Vellmar-Obervellmar die Kernstadt von Zierenberg.

Nördlich Zierenbergs verengt sich die Habichtswälder Senke allmählich, und die Warme fließt dort erst nordöstlich der Hinterhabichtswälder Kuppen und westlich des Naturraums Dörnberg und Schreckenberge. Dann läuft sie im Malsburger Wald vorbei am ehemaligen Gut Rangen und am Hof Strippelmann sowie durch die nördlichen Zierenberger Ortsteile Laar (mit dem Schloss Laar) und Hohenborn. Danach verlässt sie das Westhessische Bergland und den Naturpark Habichtswald etwa 1 km nordöstlich Hohenborns.

Im Unterlauf durch das zum Niedersächsischen Bergland gehörige Liebenauer Bergland (Beverplatten) fließt die Warme durch ein breites Tal zwischen Ober- und Niedermeiser. Darin münden bei Obermeiser die von Südosten heran fließende Nebelbeeke und nahe der an der Warme stehenden Fuchsmühle bei Niedermeiser der von Westen kommende Ruhrbach ein.

Weiter nördlich fließt die Warme durch Zwergen, um nach anschließendem Unterqueren der Landesstraße 3210 (LiebenauOstheim) und der Bahnstrecke Kassel–Warburg auf rund 140 m[1] Höhe in die dort von Südwesten kommende Diemel zu münden; etwa 150 m westlich ihrer Mündung steht an und jenseits der Diemel die zu Liebenau gehörende Hünscheburg.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Warme entspringt in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Westhessisches Berg- und Senkenland (Nr. 34) und in der Haupteinheit Habichtswälder Bergland (342) auf dem Osthang der Untereinheit Hinterhabichtswälder Kuppen (342.2). In Quellnähe fließt sie ein Stück durch den Nordteil des zur Untereinheit gehörenden Naturraums Breitenbacher Mulde (342.10). Dann läuft der Bach im Naturraum Zierenberger Grund (342.11) vorbei an Ehlen und durch Zierenberg und in der Untereinheit Malsburger Wald (342.4) durch Laar und Hohenborn. Hiernach fließt die Warme in die zur Haupteinheit Westhessische Senke (343) zählende Untereinheit Nordhabichtswälder Vorland (343.5) ein, in der sie im Naturraum Westuffelner Senke (343.50) durch Ober- und Niedermeiser läuft. Zuletzt fließt sie in der Haupteinheitengruppe Oberes Weserbergland (36), in der Haupteinheit Oberwälder Land (361) und in der Untereinheit Brakeler Kalkgebiet (361.0) im Naturraum Liebenauer Bergland (Bever-Diemel-Kalkbergland oder Beverplatten, 361.02/360.3) durch Zwergen, um danach in die Twiste zu münden.[3]

Einzugsgebiet, Wasserscheide und Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet der Warme ist 157,31 km²[2] groß.

Das Quellgebiet der Warme liegt an der Wasserscheide von Fulda und Diemel, die Teil der Diemel-Eder/Fulda/Weser-Wasserscheide ist: Während das Wasser der Warme, die in nördliche Richtung fließt, durch die Diemel in die Weser ergießt, macht das Wasser der Ems, die etwas weiter südlich auf der Hochlage von Martinhagen entspringt und überwiegend südostwärts verläuft, einen Umweg durch die Eder und Fulda zur Weser.

Zu den Zuflüssen der Warme gehören flussabwärts betrachtet (wenn nicht anders genannt – laut im Tabellenkopf genannten Einzelnachweisen):

Name Seite Länge
(km)[2]
Quell- Mündungs- Mündungs-
ort (Lage)
Mü-Stat.
(km)[4]
EZG
(km²)[2]
GKZ
[2][5]
höhe (m ü. NHN)[1]
Bach vom Essigberg rechts 03,5 818 342 Ehlen (o) 30,00 446-1114
Erlebach rechts 03,3 575 321 Ehlen (i) 28,25 446-1198
Burghasunger Bach links 02,2 392 313 Ehlen (u) 27,70 03,15 446-12
Stöterborn rechts 00,9 335 304 Ehlen (u) 26,50 446-192
Bach vom Rohrberg[6] links 01,3 375 293 Gut Bodenhausen (u) 25,60 446-3132
Lubach rechts 04,9 528 0274,5 Zierenberg (o) 23,70 08,84 446-2
Bach bei Welker[7] links 01,8 330 272 Zierenberg (o) 23,50 446-3112
Heilerbach rechts 01,8 375 265 Zierenberg (o) 22,85 02,03 446-312
Bach von Wichmannsen links 02,3 340 263 Zierenberg (o) 22,50 446-3132
Bach vom Zierenberger Tunnel rechts 01,3 320 251 Zierenberg (i) 21,45 446-3136
Zierenberger Bach links 02,3 355 246 Zierenberg (u) 20,85 446-3138
Kringelbach[8] links 01,7 300 234 Zierenberg (u) 19,25 19,30 446-3154
Landwehrgraben[8] links 03,4 337 226 Gut Rangen (o) 18,50 446-3156
Bach beim Hof Strippelmann links 02,2 317 214 Hof Strippelmann (n) 16,75 01,47 446-316
Bach vom Haselgrund[9] links 02,8 285 212 Laar (o) 15,60 446-31722
Langer Grund-Bach links 01,7 221 190 Hohenborn (u) 12,20 10,95 446-32
Nebelbeeke rechts 10,8 345 176 Obermeiser (u) 09,85 34,05 446-4
Bach vom Wattberg rechts 02,4 225 174 Obermeiser (u) 08,85 446-512
Bach am Bodenberg rechts 02,3 217 166 Niedermeiser (o) 07,50 446-514
Ruhrbach links 06,1 277 165 Niedermeiser (i) 06,85 12,56 446-6
Bach von der Frenschen Warte rechts 02,5 228 164 Niedermeiser (u) 06,65 446-912
Bach vom Warmberg rechts 01,3 225 151 Zwergen (u) 02,55 446-992
Abkürzungen (Lage):   o = oberhalb, i = im, u = unterhalb vom, n =  nahe Mündungsort

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten an oder nahe der Warme gehören neben der Landschaft des Naturparks Habichtswald:

Wandern und Radwandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschnittsweise wird die Warme vom Löwenweg und Märchenlandweg begleitet und mancherorts überquert. Zwischen der Gehöftgruppe Bodenhausen und dem Habichtstein führt der Studentenpfad über den Bach. Von Zierenberg, wo er den Habichtswaldsteig unterquert, bis Laar, wo der Fulda-Diemel-Weg hinüber führt, läuft der Europäische Kulturfernwanderweg Hugenotten- und Waldenserpfad entlang dem Bach. Entlang der Warme führt, mal dies- und mal jenseits des Bachs, der Warmetal-Radweg.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. a b c d e f g Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  3. Die Warme ist auf zwei Naturraum-Blättern zu finden:
    • Blatt 111 (im äußeren Osten bis Nordosten): Martin Bürgener: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 111 Arolsen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1963. → Online-Karte (PDF; 4,1 MB);
      das Liebenauer Bergland (Bever-Diemel-Kalkbergland oder Beverplatten; mit Warme-Unterlauf) trägt im Blatt 112 die Nr. 361.02 und im Blatt 099 die Nr. 360.3.
    • Blatt 098 (im äußeren Südosten): Meisel: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 98 Detmold. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1959. → Online-Karte (PDF; 5,4 MB)
  4. Mündungslage der Zuflüsse bei/nahe der Fließgewässer-kilometrierung der Warme Kilometrierung (Gewässerstationierung; Stat.) in Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  5. Zur besseren Übersicht und Sortierung flussabwärts ist pro Fließgewässer in die Gewässerkennzahl (GKZ) nach der Ziffer „446“, die für die Warme steht, jeweils ein Bindestrich eingefügt.
  6. Bach vom Rohrberg: Laut Kilometrierung entspringt dieser Zufluss nur auf etwa 335 m Höhe (nahe dieser Stelle liegt ein Brunnen auf 340 m Höhe); aber laut Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise) beginnt er bereits knapp 550 m westlich dieser Stelle, bach- bzw. trockentalaufwärts, auf 375 m Höhe.
  7. Bach bei Welker: Dieser Zufluss nimmt einen von der Wüstung Rohrbach kommenden Bach (r; 2,6 km) auf (nahe Welker-Bach-km 0,1)
  8. a b Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 14. Zierenberg. Historische Kartenwerke. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  9. Bach vom Haselgrund (am Bühleck): mündet nahe dem Warme-km 15,6 in einen Warme-Mühlkanal