Warren (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Warren
Warren Public Library
Warren Public Library
Lage in Vermont
Warren (Vermont)
Warren
Warren
Basisdaten
Gründung: 9. November 1780
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County: Washington County
Koordinaten: 44° 7′ N, 72° 51′ WKoordinaten: 44° 7′ N, 72° 51′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 1.705 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 16,5 Einwohner je km2
Fläche: 103,5 km2 (ca. 40 mi2)
davon 103,4 km2 (ca. 40 mi2) Land
Höhe: 355 m
Postleitzahl: 05674
Vorwahl: +1 802
FIPS: 50-76525
GNIS-ID: 1462242
Website: www.warrenvt.org

Warren[1] ist eine Town im Washington County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten mit 1705 Einwohnern in 2232 Haushalten (laut Volkszählung von 2010).[2] Warren liegt im Südwesten des Washington Countys und ist mit 43 Einwohnern auf 1 Square Mile (2,59 km²) sehr dünn besiedelt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Town Warren wird durch den Mad River und die an ihm entlang verlaufende State Route 100 zentral in nordsüdlicher Richtung durchteilt. Der westliche Teil des Gebietes wird durch das Skigebiet Sugarbush Resort[3] mit zwei Bergen, dem 1244 m hohen Mount Ellen[4] und dem 1212 m hohen Lincoln Peak[5]. Sowie weiteren Gipfeln auf einer Fläche von 4000 Acre (1618,743 ha). Im Nordosten auf der anderen Seite des Mad Rivers befindet sich der 831 m hohe Burnt Mountain.[6] Der Blueberrylake ist der größte See auf dem Gebiet von Warren. Er befindet sich im Südosten und entwässert über den Mills Brook in den Mad River.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.[7]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mittlere Durchschnittstemperatur in Warren liegt zwischen −8,9 °C (16 °Fahrenheit) im Januar und 18,3 °C (65 °Fahrenheit) im Juli. Die Schneefälle zwischen Oktober und Mai liegen mit bis zu einem halben Meter (19 Inch) etwa viermal so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA. Die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA.[8]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptstraße von Warren etwa 1910

Der Grant für Warren wurde am 9. November 1780 an John Thorp und 67 weiteren gegeben. Das erste Town Meeting wurde am 20. September 1798 abgehalten und als 9 Jahre später, im Jahr 1789 die Gelder beisammen waren, stellte sich heraus, dass nicht ausreichend Land vorhanden war, um eine Town in der üblichen Größe zu gründen. Deswegen wurden weitere Gebiete im Norden, der Warren Gore hinzugenommen. Am 12. November 1824 wurde das Gebiet der Town um ein Gebiet vergrößert, welches zuvor zur Town Lincoln gehört hatte. Benannt wurde Warren nach Joseph Warren dem Präsidenten pro Tempore des Provincial Congress, General der Miliz und dem ersten Amerikaner, der in der Schlacht am Bunker Hill getötet wurde.[9]

Das Gebiet der Town von Warren bestand zum Zeitpunkt der Besiedlung aus Wildnis. Erste Siedler waren Fallensteller und Farmer. Sie bauten Getreide, Kartoffeln und Gemüse an. Zucker wurde aus Ahornsirup gewonnen. Auch die Jagd und der Fischfang gehörten dazu. Zu den ersten Gebäuden gehörten neben Wohnhäusern eine Schrotmühle.[9]

Der Historische Bezirk von Warren besteht heute aus etwa 75 Gebäuden. Der Kern der Town besteht aus der United Church von 18388, dem Village Cemetery von 1826, der Town Hall von 1872 und dem Municipal Building und der Bücherei von 1867. Das Warren House Hotel wurde etwa 1840 gebaut, es beherbergt heute einen Einzelhandel.[10]

Der Einzug der Skiindustrie gab Warren einen wirtschaftlichen Schub. Die erste Piste wurde bereits in den späten 1930er Jahren genutzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde von Roland Palmedo das zweite Skigebiet errichtet. Nach ihm gründete Damon Gadd im Jahr 1958 das Sugarbush Skigebiet.[9]

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Gottesdienste wurden ab 1825 durch Nathaniel Steams, den ersten Priester der Town von der Methodist Episcopal Church, gehalten. Durch einen Zusammenschluss der Universalisten, Methodisten, Congregationalisten und Baptisten wurde 1833 ein Gemeindehaus in East Warren gebaut. 1838 wurde die Warren River Meeting House Society von Gläubigen dieser Glaubensrichtungen gegründet und die United Church of Warren entstand daraus im Jahr 1885.[11]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[12] – Town of Warren
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 58 229 320 766 943 962 1041 1008 951 866
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 826 825 654 486 450 498 469 588 956 1172
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 1681 1705

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vermont State Route 100 verläuft in nordsüdlicher Richtung durch die Town. Sie führt von Fayston im Norden nach Granville im Süden. Der Warren Sugarbush Airport ist ein kleiner öffentlicher Flughafen auf dem Gebiet der Town. Seine FAA Kennung ist 0B7. Er wird jedoch von der IATA nicht angeflogen.[13][14]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt in Warren kein Krankenhaus. Das nächstgelegene ist das Central Vermont Medical Center in Berlin.

Friedhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Warren gibt es drei Friedhöfe, davon der Sherman Cemetery mit nur einem Grab. Hauptsächlich wird der Warren Cemetery genutzt.[15]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warren gehört mit Duxbury, Fayston, Moretown, Waitsfield und Waterbury zur Washington West Supervisory Union.[16]

Die Warren Elementary School ist Schule für Schulkinder bis zur Klasse 6, mit angegliedertem Kindergarten und Preschool.[17] Die weiterführende Schule für die Schüler aus Warren ist die Harward Union High School in Duxbury.[18]

Warren hat mit der Warren Public Library eine eigene Bücherei in der Town.[19]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zadock Thompson: History of Vermont, natural, civil and statistical, in three parts. 3. Band. Chauncey Goodrich, Burlington 1842 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Abby Maria Hemenway: The Vermont historical Gazetteer. 4. Band. Vermont Wachmann and State Press, Montpelier 1882.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Warren, Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Warren im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 26. Januar 2016
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. Mountain Stats. In: sugarbush.com. Abgerufen am 26. Januar 2016.
  4. Mount Ellen. In: peakery.com. Abgerufen am 22. Juli 2018 (englisch).
  5. Lincoln Peak. In: peakery.com. Abgerufen am 26. Januar 2016.
  6. Burnt Mountain. In: peakery.com. Abgerufen am 22. Juli 2018 (englisch).
  7. Koordinaten der Orte der Census-Behörde 2010@1@2Vorlage:Toter Link/www.census.gov (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. Klima-, Schul- und Beschäftigungsdaten bei www.City-Data.com (englisch)
  9. a b c Community History von Warren, abgerufen am 26. Januar 2016.
  10. Warren Historic District. In: nps.gov. Abgerufen am 26. Januar 2016.
  11. History. In: warrenchurch.org. Warren United Church of Christ, Warren, Vermont, abgerufen am 26. Januar 2016.
  12. Einwohnerzahl 1800–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  13. AirNav: 0B7 - Warren-Sugarbush Airport. In: airnav.com. Abgerufen am 26. Januar 2016.
  14. Sugarbush Airport. In: sugarbushairport.com. Abgerufen am 26. Januar 2016.
  15. Cemeteries of Vermont - Washington Co. In: nekg-vt.com. www.nekg-vt.com, abgerufen am 26. Januar 2016.
  16. Washington West Supervisory Union, abgerufen am 11. Juni 2017
  17. Warren School. In: warrenschool.org. Abgerufen am 26. Januar 2016.
  18. Home. In: harwood.org. Harwood Union High School, abgerufen am 26. Januar 2016.
  19. Warren Public Library - Warren, Vermont. In: warrenlibrary.com. Abgerufen am 26. Januar 2016.