Warren Haynes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warren Haynes mit The Allman Brothers Band, 2006 in Birmingham
Warren Haynes mit The Allman Brothers Band, 2006 in Birmingham
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Live at Bonnaroo
  US 172 26.06.2004 (1 Wo.)
Man in Motion
  DE 37 27.05.2011 (2 Wo.)
  AT 66 27.05.2011 (1 Wo.)
  US 19 28.05.2011 (… Wo.)
Live at the Moody Theater
  DE 27 04.05.2012 (2 Wo.)
  AT 37 04.05.2012 (1 Wo.)
  US 72 12.05.2012 (… Wo.)
Ashes & Dust (ft. Railroad Earth)
  DE 18 31.07.2015 (… Wo.)
  AT 34 07.08.2015 (… Wo.)
  CH 29 02.08.2015 (… Wo.)
  US 51 15.08.2015 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Warren Haynes (* 6. April 1960 in Asheville, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Rock- und Blues-Gitarrist, Sänger und Songwriter sowie langjähriges Mitglied der Allman Brothers Band.

Karriere[Bearbeiten]

Um 1987 begann seine Zusammenarbeit mit Dickey Betts, die im Jahr 1988 zu der Veröffentlichung des Albums Pattern Disruptive führte. Bei der Reunion der Allman Brothers 1989 nahm Betts ihn als zweiten Gitarristen mit. Es kam hier zu den ersten Aufnahmen mit den Allman Brothers, wie z. B. dem Album Where It All Begins. 1994 gründete Warren Haynes mit dem damaligen Allman-Brothers-Band-Bassisten Allen Woody und dem Dickey-Betts-Band-Drummer Matt Abts die Bluesrockband Gov’t Mule. Haynes gründete auch die Plattenfirma Evil Teen Records. Zudem wurde Warren Haynes im „Rolling Stone“ auf Platz 23 der 100 größten Gitarristen aller Zeiten gewählt.[2]

Seit 1997 hat Haynes an verschiedenen Bandprojekten ehemaliger Grateful Dead Musiker, wie z. B. Phil Lesh & Friends, teilgenommen. Er singt und spielt außerdem auch seit 2004 Gitarre in der Nachfolgegruppe The Dead. Im Rahmen dieser Tätigkeit kam es auch zu einer Show für den damaligen US-Präsidentschaftskandidaten Barack Obama. Nach der Wahl traten The Dead bei einem der offiziellen Amtseinführungsbälle auf.[3]

Diskografie (Solo)[Bearbeiten]

  • 1992 Tales of Ordinary Madness
  • 2003 The Lone EP (live)
  • 2004 Live at Bonnaroo (live)
  • 2011 Man in Motion
  • 2012 Live at the Moody Theater (live)
  • 2015 Ashes & Dust (featuring Railroad Earth)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT US
  2. 100 größte Gitarristen auf Rollingstone.com (abgerufen am 15. November 2010)
  3. The Dead Reunite for Obama at Scorching Penn State Benefit Gig auf Rollingstone.com, 14. Oktober 2008 (abgerufen am 16. August 2012)

Weblinks[Bearbeiten]