Warri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warri
Warri (Nigeria)
Red pog.svg
Koordinaten 5° 31′ N, 5° 45′ OKoordinaten: 5° 31′ N, 5° 45′ O
Basisdaten
Staat Nigeria

Bundesstaat

Delta
Einwohner 546.576 (2007)
Lage Warris in Südnigeria

Warri ist eine Stadt im Bundesstaat Delta in Nigeria mit 546.576 Einwohnern (2007)[1]. Warri liegt mit seinem Seehafen am gleichnamigen Fluss Warri, einem Nebenfluss des Flusses Forcados, der in den Golf von Guinea mündet, und ist knapp 50 km von der Küste entfernt. Die Stadt Warri gehört zur Local Government Area (LGA) Warri-South.

Ethnien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung gehört überwiegend zu den Ijaw, Itsekiri und Urhobo. Entsprechend den Ethnien und Clans gibt es mehrere „traditionelle Herrscher“ in Warri.[2] Ethnische Konflikte sind an der Tagesordnung.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Seehafen gibt es weitere wichtige Wirtschaftsbereiche: die Erdölförderung und -verladung,[4] der Schiffbau, die Erdölraffinerie, die Petrochemie und die Stahlerzeugung[5] in der Delta Steel Company (DSC). Insbesondere die Erdölförderung und -verladung verursachen aber auch Verluste und Umweltschäden.[6] Konflikte im Nigerdelta sind vorprogrammiert und zeigen sich zum Beispiel in der Bewegung zur Emanzipation des Nigerdeltas (MEND).

Nigerian Railway Corporation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die staatliche Eisenbahn Nigerian Railway Corporation (NRC) soll privatisiert werden. An der 329 km langen Normalspurstrecke vom Eisenerzabbau in der National Iron Ore Mining Corporation (NIOMCO) in Itakpe im Bundesstaat Kogi über das Stahlwerk Ajaokuta Steel Company (ASC) in Ajaokuta am Niger bis zur Delta Steel Company (DSC) und zum Hafen von Warri fehlen noch die letzten Kilometer vor Ajaokuta auf der Strecke Warri–Ajaokuta.[7]

Osubi Airstrip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1999 hat Warri einen neuen Flugplatz (Osubi Airstrip),[8] der von einem Konsortium von Ölgesellschaften finanziert wurde.

Söhne & Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deWorld Gazetteer
  2. Bendel State Government: Local Government Councils, Clans, Ethnic Groups and Titles of their Traditional Rulers (Memento des Originals vom 9. Oktober 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deltastate.gov.ng
    Danach gibt es folgende „traditionelle Herrscher“ in der LGA Warri-South:
    Ethnie Ijaw (Ijaw, ...): Amakusu von Ogbe-Ijoh
    Ethnie Itsekiri ( Itsekiri (Memento des Originals vom 24. September 2005 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.itsekiri.org, ...): Olu von Warri
    Ethnie Urhobo (Urhobo, Urhoboland, ...): Orosuen von Okere Urhobo, Ovie von Agbassa
  3. Konflikt: Wem gehört Warri?
    Onoawarie Edevbie Detroit, Michigan (Nov. 2000): Who Owns Warri (Memento des Originals vom 22. Dezember 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.urhobo.kinsfolk.com
    Human Rights Watch (Dezember 2003): The Warri Crisis:Fueling Violence
    Urhobo Historical Society: Essays and Perspectives on Warri City
  4. z. B. Ölverladeterminal Forcados 5° 21′ 0″ N, 5° 21′ 0″ O
  5. Delta Steel Company (DSC) 5° 29′ 0″ N, 5° 46′ 30″ O bei Aladja
    Bureau of Public Enterprises BPE: [http://IABotdeadurl.invalid/http://www.bpeng.org/10/0317731656532b.asp?DocID=316&MenuID=43 @1
    @2Vorlage:Toter Link/www.bpeng.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Background to the Nigerian Steel Industry]
  6. Doris Danler/Markus Brunner(1996) Öl und Umweltschäden - Am Beispiel von Shell im Niger Delta
  7. Bureau of Public Enterprises (BPE): FAQ on the Privatisation of Nigerian Railway Corporation@1@2Vorlage:Toter Link/www.bpeng.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
    Eisenerzabbau in Itapke 7° 37′ 0″ N, 6° 19′ 0″ O, Stahlwerk Ajaokuta 7° 30′ N, 6° 42′ O, Delta Steel Company (DSC) 5° 29′ 0″ N, 5° 46′ 30″ O
  8. Flugplatz Koordinaten 5° 35′ 40″ N, 5° 49′ 0″ O
    Delta State Government: Osubi Airstrip - a world class airstrip (Memento des Originals vom 6. Juni 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deltastate.gov.ng
    Shell Petroleum Development Company of Nigeria Limited: The Osubi Airstrip Success Story (Memento des Originals vom 30. September 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.shell.com (PDF, 3,81 MB)
    Norimitsu Onishi, New York Times, May 26, 1999: That's No Airport. In Nigeria, It's a Grand Illusion.