Warrior (Panzer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FV 510 Warrior
Warrior MICV in der Wüste

Warrior MICV in der Wüste

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 3 (Kommandant, Kanonier, Fahrer) + 7 Infanteristen
Länge 6,30 m
Breite 3,03 m
Höhe 2,80 m
Masse 24,5 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung Aluminiumlegierung und Reaktivpanzerung
Hauptbewaffnung 1 × 30-mm-RARDEN-Maschinenkanone
Sekundärbewaffnung 1 × L94A1 koaxiales 7,62-mm-Maschinengewehr und

1 × 7,62-mm-Maschinengewehr

Beweglichkeit
Antrieb Perkins V-8 Condor
410 kW (550 PS)
Federung Vollkette (Drehstab-Federung)
Höchstgeschwindigkeit 75 km/h auf der Straße
Leistung/Gewicht 16,9 kW/Tonne
Reichweite 660 km

Die Warrior-Kettenfahrzeuge sind eine Serie britischer Schützenpanzer, die in den 1970er-Jahren von der Firma Guest, Keen and Nettlefolds (später Teil der Rüstungsfirma Alvis Vickers Ltd.) entwickelt wurden, um den älteren FV 432 der British Army zu ersetzen. Die Produktion begann um 1980. Seine ersten Kampfeinsätze hatte der Warrior 1991 während der Operation Granby im Zweiten Golfkrieg. Später wurde er dann bei britischen UNPROFOR-Einsätzen in Bosnien und während des Irakkriegs eingesetzt. Die Panzerung widersteht Detonationen von 155-mm Granaten in 10 Metern Entfernung und direkten Beschuss von bis zu 14,5-mm Geschossen.

Das Fahrzeug verfügt über eine Bordtoilette. [1]

Verwendung in Armeen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: FV 510 Warrior – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Jackson: Panzer Modelle aus aller Welt von 1915 bis heute. Hrsg.: Paragon Books Ltd. ISBN 978-1-4075-0670-8.