Warschau-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leichtathletik Maraton Warszawski
Austragungsort Warschau
PolenPolen Polen
Erste Austragung 1979
Rekorde
Distanz 42,195 Kilometer
Streckenrekord Männer: 2:08:17 h
KeniaKenia Sammy Kibet Kipkorir, 2011

Frauen: 2:29:32 h
AthiopienÄthiopien Goitetom Haftu Tesema, 2013
Website Offizielle Website

Der Warschau-Marathon (polnisch Maraton Warszawski) ist ein Marathon, der seit 1979 in Warschau stattfindet, üblicherweise im September.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist der zweitgrößte Marathon in Polen nach dem Posen-Marathon.

2017 brach die führende Kenianerin Recho Kosgei 800 Meter vor dem Ziel erschöpft und dehydriert zusammen und konnte nicht mehr aus eigener Kraft aufstehen. Minutenlang kam ihr niemand zu Hilfe und in den Medien entbrannte die Diskussion, ob einem Athleten hier geholfen werden darf oder dieser mit einer Disqualifikation zu rechnen hat.[1][2]

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke beginnt an der Sigismundssäule auf dem Schlossplatz und führt zunächst über den Königstrakt nach Süden bis zum Łazienki-Park und kehrt dann über die Marszałkowska-Straße am Kulturpalast vorbei in die Innenstadt zurück. Nach einer Schleife am Piłsudski-Platz wird der Markt der Altstadt erreicht. Von dort geht es über den Markt der Neustadt auf eine Schleife westlich des Stadtzentrums, bevor es über die Danziger Brücke auf das rechte Ufer der Weichsel geht. Dort läuft man parallel zum Fluss in Richtung Süden und kehrt über die Świętokrzyski-Brücke mit Panoramablick auf das Stadtzentrum auf das linke Weichselufer zurück. Die Strecke führt nun nach Süden bis nach Wilanów, dann nach Norden über den Łazienki-Park bis zum Ziel in einem kleinen Park an der Weichsel unterhalb der Neustadt. 2006 wurde dieser Kurs wegen Bauarbeiten auf dem Königstrakt leicht modifiziert.

Die Strecke ist fast völlig flach, mit dem Aufstieg zur Świętokrzyski-Brücke als einzige nennenswerte Steigung.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen: Website des Veranstalters,[3] ARRS[4]

Datum Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
24. Sep. 2017 Blazej Brzezinski PolenPolen 2:11:26 Bekelu Beji AthiopienÄthiopien 2:35:08
25. Sep. 2016 Ezekiel Omullo -2- KeniaKenia 2:08:55 Gladys Jerotich Kibiwot BahrainBahrain 2:36:34
27. Sep. 2015 Ezekiel Omullo KeniaKenia 2:09:19 Ruth Wanjiru KeniaKenia 2:29:39
28. Sep. 2014 Victor Kipchirchir KeniaKenia 2:09:59 Switlana Stanko -2- UkraineUkraine 2:33:04
29. Sep. 2013 Yared Shegumo PolenPolen 2:10:34 Goitetom Haftu Tesema AthiopienÄthiopien 2:29:32
30. Sep. 2012 James Mutua Mbiti KeniaKenia 2:15:02 Agnieszka Ciolek PolenPolen 2:34:15
25. Sep. 2011 Sammy Kibet Kipkorir KeniaKenia 2:08:17 Switlana Stanko UkraineUkraine 2:31:28
26. Sep. 2010 Tola Bane AthiopienÄthiopien 2:13:10 Tetjana Holowtschenko UkraineUkraine 2:31:37
27. Sep. 2009 Teshome Gelana AthiopienÄthiopien 2:12:03 Nastassja Padalinskaja WeissrusslandWeißrussland 2:44:55
28. Sep. 2008 Alemayehu Shumye AthiopienÄthiopien 2:11:50 Małgorzata Sobańska PolenPolen 2:31:20
23. Sep. 2007 Paweł Ochal PolenPolen 2:12:20 Walentyna Poltawska UkraineUkraine 2:40:18
17. Sep. 2006 Witalij Schafar UkraineUkraine 2:12:29 Nina Podnebesnowa RusslandRussland 2:42:43
18. Sep. 2005 Grzegorz Gajdus PolenPolen 2:14:50 Nina Koljassewa RusslandRussland 2:34:53
19. Sep. 2004 Radosław Dudycz PolenPolen 2:17:21 Janina Malska PolenPolen 2:48:41
14. Sep. 2003 Artur Pelo PolenPolen 2:20:41 Karina Szymańska -4- PolenPolen 2:42:04
26. Okt. 2002 Dmitrijs Sļesarenoks LettlandLettland 2:30:02 Marlena Żołnowska PolenPolen 3:36:19
30. Sep. 2001 Bartosz Mazerski PolenPolen 2:24:45 Maria Bak DeutschlandDeutschland 2:48:31
07. Mai 2000 Mirosław Plawgo PolenPolen 2:15:57 Ewa Fliegert PolenPolen 2:51:02
03. Okt. 1999 David Ngetich KeniaKenia 2:16:31 Karina Szymańska -3- PolenPolen 2:45:44
04. Okt. 1998 Grzegorz Głogosz PolenPolen 2:17:06 Karina Szymańska -2- PolenPolen 2:36:24
05. Okt. 1997 Wiesław Lenda -3- PolenPolen 2:25:39 Karina Szymańska PolenPolen 2:42:18
29. Sep. 1996 Artur Ociepa PolenPolen 2:18:14 Alena Zuchlo -3- WeissrusslandWeißrussland 2:37:48
24. Sep. 1995 Christo Stefanow BulgarienBulgarien 2:15:37 Alena Zuchlo -2- WeissrusslandWeißrussland 2:37:21
25. Sep. 1994 Wiesław Lenda -2- PolenPolen 2:17:50 Alena Zuchlo WeissrusslandWeißrussland 2:42:36
26. Sep. 1993 Julius Mtibani TansaniaTansania 2:20:26 Polina Grigorenko RusslandRussland 2:55:25
20. Sep. 1992 Jacek Kasprzyk PolenPolen 2:17:38 Aniela Nikiel PolenPolen 2:42:27
22. Sep. 1991 Ryszard Misiewicz PolenPolen 2:19:50 Małgorzata Birbach PolenPolen 2:47:21
30. Sep. 1990 Krzysztof Niedziółka PolenPolen 2:20:08 Ewa Olas PolenPolen 2:42:48
24. Sep. 1989 Jerzy Skarżyński PolenPolen 2:22:19 Ewa Bober PolenPolen 3:01:14
25. Sep. 1988 Paweł Tarasiuk PolenPolen 2:17:37 Stefania Kozik -2- PolenPolen 2:55:34
27. Sep. 1987 Wiesław Lenda PolenPolen 2:24:47 Renata Walendziak (Pentlinowska) -2- PolenPolen 2:38:24
28. Sep. 1986 Józef Mitka PolenPolen 2:19:48 Maria Kawiorska PolenPolen 2:46:48
29. Sep. 1985 Andrzej Malicki PolenPolen 2:20:29 Irina Hulanicka PolenPolen 2:46:21
30. Sep. 1984 Mirosław Rudnik PolenPolen 2:25:15 Stefania Kozik PolenPolen 3:06:02
25. Sep. 1983 Stanimir Nenow BulgarienBulgarien 2:23:55 Irena Maliborska PolenPolen 2:59:38
26. Sep. 1982 Zbigniew Pierzynka PolenPolen 2:24:09 Helena Kozioryńska PolenPolen 3:08:52
20. Sep. 1981 Jerzy Finster PolenPolen 2:17:06 Cindy Wuss Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 2:51:22
14. Sep. 1980 Jerzy Gros PolenPolen 2:22:12 Anna Bełtowska PolenPolen 3:05:14
30. Sep. 1979 Kazimierz Pawlik PolenPolen 2:11:34[5] Renata Pentlinowska PolenPolen 2:51:38[5]

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gesamt Frauen Frauen (in %)
2016
2015 5491
2014 6679
2013 8506
2012 6796
2011 4061 397 9,8
2010 3322 300 9,0
2009 3164 282 8,9
2008 2640 206 7,80
2007 2119 156 6,35
2006 1860 126 6,77
2005 1689 106 6,28
2004 0937 052 5,55
2003 1063 049 4,61
2002 0307 011 3,58
2001 0564 025 4,43
2000 0587 016 2,73
1999 0693 025 3,61
1998 0867 030 3,46
1997 0700 018 2,57
1996 0658 022 3,34
1995 0779 019 2,4
1994 0788 036 4,6
1993 0520 015 2,8
1992 0794 023 2,9
1991 0852 029 3,4
1990 1129 035 3,1
1989 1222 037 3,03
1988 1596 044 2,76
1987 1398 031 2,3
1986 1501 029 1,93
1985 1607 036 2,24
1984 1914 044 2,29
1983 1919 047 2,45
1982 1727 041 2,37
1981 2015 047 2,33
1980 2289 070 3,1
1979 1861 059 3,2

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Führende bricht zusammen - niemand hilft (27. September 2017)
  2. BRZEZINSKI AND BEJI COME FROM BEHIND TO TRIUMPH IN WARSAW (24. September 2017)
  3. Archiv (polnisch), The Marathon Archives (englisch, 1979-1983)
  4. arrs.net: Warsaw Marathon
  5. a b Strecke ungefähr 40,6 km