Wartburg-Motorwagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wartburg
Wartburg-Motorwagen 1898 mit Klappverdeck

Wartburg-Motorwagen 1898 mit Klappverdeck

Wartburg-Motorwagen
Produktionszeitraum: 1898–ca. 1903
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Phaeton
Motoren: Ottomotoren:
0,8 Liter
(2,6–5,9 kW)
Länge: 2300 mm
Breite: 1200 mm
Höhe: 1300 mm
Radstand: 1520 mm
Leergewicht: 315 kg

Der Wartburg-Motorwagen war das erste in Eisenach hergestellte Automobil. Benannt wurde es nach der gleichnamigen Burg bei Eisenach.

Unter der Marke Wartburg wurden bis ca. 1920 noch Fahrräder hergestellt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Wartburg als Automarke in Eisenach wieder eingeführt. Die Produktion mehrerer Mittelklasse-Modelle lief von 1956 bis 1991.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1896 gegründete Fahrzeugfabrik Eisenach stellte Fahrräder und Geschütze her. 1898 wurde entschieden, auch Automobile zu bauen. Dazu erwarb der Rheinmetall-Gründer und Anteilseigner Heinrich Ehrhardt die Alleinlizenz zum Bau einer französischen Voiturette vom Typ Decauville Voiturelle, um so schnell wie möglich ein konkurrenzfähiges Produkt anbieten zu können. Vor Weihnachten dieses Jahres entstand der erste Versuchswagen, ab Anfang 1899 kam das Modell als Wartburg-Motorwagen in den Verkauf. Es wurden rund 250 dieser Fahrzeuge in Eisenach hergestellt, der Preis lag je nach Ausführung zwischen 3500 und 3950 Mark.[1]

Nach dem Ausscheiden der Gründerfamalie aus dem Unternehmen im Jahr 1904, das mit dem Verlust der Fahrzeuglizenzen einherging, führte die Geschäftsführung die Marke Dixi für Automobile ein. Ab ca. 1920 wurde auch Wartburg als Fahrradmarke durch die Marke Dixi ersetzt.

Technische Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der VEB Automobilwerk Eisenach (AWE) gab anlässlich des 80. Jubiläums des Eisenacher Fahrzeugbaus eine Sonderausgabe zu dessen Geschichte und mit technischen Daten des Wartburg-Motorwagens heraus.[2]

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während die ersten Fahrzeuge noch von einem luftgekühlten Viertaktmotor mit 2,6 kW (3,5 PS) angetrieben wurden, hatte die zweite Version einen wassergekühlten Motor, der maximal 3,8 kW (5 PS) oder in der Rennversion 5,9 kW (8 PS) leistete. Es war ein Ottomotor mit zwei in Reihe stehend angeordneten Zylindern und 764 cm³ Hubraum, die Einlassventile waren ungesteuerte Schnüffelventile, die beim Ansaugen automatisch vom Unterdruck im Zylinder geöffnet wurden, die Auslassventile wurden mechanisch gesteuert. Der Kühler befand sich vor der Vorderachse; angelassen wurde der Wartburg-Motorwagen über ein Handrad am Fahrersitz. Die Zündung arbeitete mit einer Trockenbatterie. Wenn die Batterie leer war, blieb der Wagen stehen. Der Motor war mit dem freiliegenden Dreiganggetriebe unter dem kutschbockähnlichen Fahrersitz angebracht. Geschaltet wurde mit einem Handhebel am Fahrersitz. Das heckgetriebene Fahrzeug erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von circa 40 km/h. Die Vorderräder waren ungebremst.

Fahrwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wartburg-Motorwagen. Eine Anzeige der Fahrzeugfabrik Eisenach aus dem Jahre 1902

Der Wartburg-Motorwagen war auf einem Rohrgestellrahmen aufgebaut und hatte Achsschenkellenkung. Die vordere Radaufhängung und die hintere Starrachse waren mit Blattfedern gefedert. Die Lenksäule stand senkrecht vor dem Fahrersitz. Am offenliegenden Differentialgetriebe befanden sich Bandbremsen, die der Fahrer mit dem Fuß betätigen musste, an den Hinterrädern befand sich zudem eine mit Hand zu bedienende Bandbremse. Die Spurweite betrug 1050 mm.

Modellvarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der einfachen Ausführung, wie sie am Anfang gebaut wurde, gab es folgende Modellvarianten:

  • einen Tourenwagen in Luxusausführung
  • einen Promenadenwagen mit Verdeck, der speziell für Frauen gedacht war

Zur Liste der Sonderausstattungen gehörten neben einem Schirmständer an der Seitenwand eine Hupe mit Gummiball, geflochtene Seitenverkleidungen, Azetylenlampen, Lederpolster und ein Regenverdeck mit Klappmechanismus.[3]

Rennerfolge um 1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wartburg-Motorwagen, Modell 2, 1899

In einem Inserat[4] fanden sich folgende Erfolge:

Strecke Erfolg/Platz
Berlin–Aachen, ca. 700 km 1. Preis in Classe Tourenwagen
Berlin–Aachen, ca. 700 km 3. Preis in Classe kleine Wagen
Eisenach–Oberhof–Eisenach 1. und 2. Preis
Gotha–Untere Schweizerhütte–Gotha 1., 2., 3. und 4. Preis
Salzburg–Wien 1., 2., und 3. Preis
Wien–Graz–Wien 1. Preis
Nürnberg–Kitzingen 1. und 3. Preis

Zudem wurde am 24. November 1900 eine 1000 Meilen-Fahrt auf der Rennbahn des Crystallpalastes in London durchgeführt.[5] Dort fuhr ein Wartburgwagen ohne Aufenthalt die Strecke in 48h 24m 4s, um beispielhaft die vollkommene Betriebssicherheit zu zeigen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Ihling: 90 Jahre Fahrzeugbau in Eisenach. In: Motor-Jahr: Eine internationale Revue. transpress Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1986, ISBN 3-344-00006-3, S. 24 ff.
  • Eberhard Kittler: BMW: alle Personenwagen seit 1928. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-613-02642-1, S. 8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Leitzbach: Starke Automotive-Tradition bei Rheinmetall. Rheinmetall AG, April 2004, archiviert vom Original am 28. Juni 2007, abgerufen am 10. Februar 2009.
  2. Es begann mit 3,5 PS. In: Wartburg Signale 1976 Illustrierte Sonderausgabe. VEB Automobilwerk Eisenach (DDR), abgerufen am 11. März 2015.
  3. Der Beginn des Eisenacher Fahrzeugbaus. Rheinländer Wartburg Freunde & IFA Freunde Rheinland e.V., abgerufen am 11. Februar 2015.
  4. Wartburg-Motorwagen. In: Allgemeine Automobil-Zeitung. 21. Oktober 1900, abgerufen am 11. März 2015 (Inserat der Fahrzeugfabrik Eisenach).
  5. 1000 Meilen in 48 Stund., 24 Min., 4 Sec. In: Allgemeine Automobil-Zeitung. 9. Dezember 1900, abgerufen am 11. März 2015 (Inserat der Fahrzeugfabrik Eisenach).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wartburg-Motorwagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien