Warten auf’n Bus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
OriginaltitelWarten auf’n Bus
Produktionsland Deutschland
Originalsprache deutsch
Jahr 2020
Länge 27–32 Minuten
Episoden 8
Genre Comedy
Regie Dirk Kummer
Drehbuch Oliver Bukowski
Produktion Ulf Israel, Reik Möller
Musik Johannes Repka
Kamera Falko Lachmund
Erstausstrahlung 15. April 2020 auf ARD Mediathek
Besetzung

Warten auf’n Bus ist eine deutsche Comedyserie des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Sie handelt von Ralle (Felix Kramer) und Hannes (Ronald Zehrfeld), beide Ende vierzig und arbeitslos, die ihre Zeit an der Endhaltestelle einer Überlandbuslinie an einem fiktiven Ort im Bundesland Brandenburg totschlagen und dabei über das Leben im Allgemeinen und im Besonderen philosophieren. Die in Berliner Mundart gedrehte Serie hatte am 15. April 2020 in der ARD Mediathek Premiere. Die Drehbücher schrieb der Autor Oliver Bukowski und Regie führte Dirk Kummer. Produziert wurde die Serie von der Senator Film Produktion.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes ‚Hannes‘ (Ronald Zehrfeld) und sein Freund Ralf ‚Ralle‘ (Felix Kramer), beide frühinvalide, langzeitarbeitslos und in den End-Vierzigern, treffen sich an einer Busendhaltestelle, um ganz für sich zu sein und zu sprechen. Die Haltestelle war ihr „Tor zur Welt, die verdammte Schnittstelle zwischen Pampa und intellijentet Leben“, als die beiden Freunde noch zur Arbeit, in die Stadt oder sogar in den Urlaub fuhren. Manchmal warten sie auch auf jemanden, auf Fremde, die im Bus versackt sind, oder auf die Busfahrerin Kathrin (Jördis Triebel). Hier an der Endhalteschleife hat sie eine Zigarette lang Pause. Für Hannes und Ralle ist sie „oberste Liga. Nüscht für Sterbliche“. Außerdem gibt es noch den Hund Maik, hässlich und blöd, aber immer arglos und frohgelaunt.[1]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die acht Folgen der Serie wurden im Herbst 2019 in Neu Falkenrehde, einem Ortsteil der Kleinstadt Ketzin gedreht.[2] Dabei wurde von der Produktion der Hauptspielort – das Buswartehäuschen – am Ende einer Sackgasse mit Wendeschleife aufgestellt. Warten auf’n Bus ist eine der ersten Serien innerhalb der ARD, die für die Vorabverwertung in der ARD Mediathek produziert wurde.[3][4]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Darsteller Episode
Ralf (Ralle) Paschke Felix Kramer 1–8
Johannes (Hannes) Ackermann Ronald Zehrfeld 1–8
Kathrin Stocklosa Jördis Triebel 1, 3–8
Ines Katschkowski Katharina Marie Schubert 3
Hauptwachtmeister Marc Britzke Alexander Schubert 4
Ruth Paschke Ursula Werner 7
Meike Rachel Brings 6
Jan Arne Kertesz 6

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elmar Krekeler urteilt in der Welt: „Die großartigste deutsche Serie, da legen wir uns jetzt schon mal fest, geht so, wie noch nie eine Serie ging. Wie eigentlich gar keine Serie gehen kann. Sie handelt von nichts. Und von allem. Von uns. Egal wo wir gerade sind. ‚Warten auf’n Bus‘ heißt sie übrigens.“[5]
  • Holger Gertz von der Süddeutschen Zeitung schreibt: „In einem Komödien-Kleinod vom RBB sitzen Ronald Zehrfeld und Felix Kramer in einer Bushaltestelle in Brandenburg – als zwei Ostdeutsche, wie man sie in den Medien selten sieht.“[6]
  • Michael Müller vom Branchenfachdienst Blickpunkt Film meint: „Die rbb-Serie ‚Warten auf’n Bus‘ über zwei Langzeitarbeitslose trifft den Zeitgeist. Sie ist aber auch einfach richtig gut geschrieben und gespielt.“[7]
  • Katharina Happ von der Hörzu empfiehlt Warten auf’n Bus, weil „...diese Serie etwas vom Besten ist, was seit langem in der deutschen TV-Landschaft gedreht wurde. Die Idee allein ist schon grandios. Dann spielen die Hauptdarsteller derart gut, dass man ihnen direkt einen Besuch abstatten und die Hand schütteln möchte. Und wo man gerade dabei wäre, könnte man auch gleich noch bei Regisseur, Kameramann und Drehbuchautor vorbeifahren, denn die haben ebenfalls allerfeinstes Handwerk abgeliefert. Kurzum, ‚Warten auf’n Bus‘ ist ausgezeichnet: Kauziger, wunderbar bodenständiger Humor, ganz viel Herz, einzigartige Szenen, liebenswerte Charaktere und kluge Dialoge. Eine ganz große Fernseh-Freude, die man sich unbedingt gönnen sollte.“[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis 2020 als Beste Comedyserie und für Felix Kramer und Ronald Zehrfeld als Bester Schauspieler.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Warten auf’n Bus. Abgerufen am 16. April 2020.
  2. genauer Standort: https://goo.gl/maps/JSoXcGdLDe1zhRqX7
  3. Wir denken täglich darüber nach, wie wir den Osten abbilden. ZEIT ONLINE, abgerufen am 16. April 2020.
  4. Warten auf’n Bus. Abgerufen am 16. April 2020.
  5. Elmar Krekeler: Neue Kultserie „Warten auf’n Bus“: Zwei Männer am Ende der Welt. In: DIE WELT. 16. April 2020 (welt.de [abgerufen am 16. April 2020]).
  6. Holger Gertz: "Warten auf’n Bus" – Von Mensch zu Mensch loslabern. Abgerufen am 16. April 2020.
  7. rbb-Serie „Warten auf‘n Bus“ trifft den Zeitgeist der Corona-Pandemie. Abgerufen am 16. April 2020.
  8. Warten auf’n Bus • Serien-Glücksfall aus Brandenburg. 15. April 2020, abgerufen am 16. April 2020.
  9. Der Deutsche Fernsehpreis: Nominierung. In: Deutscher Fernsehpreis 2020. Abgerufen am 9. Juni 2020 (deutsch).