Waschti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Waschti (ˈvaʃti, persisch وشتی  waschti, DMG vaštī) ist nach dem Tanach und dem Alten Testament eine Frau des Perserkönigs Ahasveros.

Vashti Refuses the King's Summons by Edwin Long
Waschti verweigert den Befehl des Königs, Gemälde von Edwin Long

Namensvarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hebräisch: וַשְׁתִּי (Neuhebräisch: Waschti, tiberisches System: Waštî); Gute Nachricht Bibel, Zürcher Bibel (2007), Neue-Welt-Übersetzung und Einheitsübersetzung: Waschti; Elberfelder Bibel (1985), Hoffnung für alle (1996) und Lutherbibel (1984): Wasti; Vulgata, Grünewalder Bibel und Lutherbibel (1554; 1912): Vasthi; Elberfelder Bibel (1871; 1905) und Schlachter-Bibel (1951; 2000): Vasti. Der Name bedeutet "die Erwünschte" [1].

Hebräische Bibel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Tanach ist sie die Gemahlin des Perserkönigs Ahasveros. Als sie sich weigert, bei einem Festmahl des Königs zu erscheinen, wird sie von ihm verstoßen (Est 1,15 ELB). Der Akt wird nicht nur als Rebellion gegen die Autorität des Königs, sondern auch der einer Frau gegen ihren Gatten verstanden (Vers 17). Ihr Platz als Königin wird später von der Jüdin Ester eingenommen.

Rabbinische Tradition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der rabbinischen Tradition ist die persische Waschti eine der vier Frauen, die die Welt beherrschten, zusammen mit Semiramis in Mesopotamien sowie Isebel und Atalja in Israel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Esther Brünenberg, Waschti. wibilex/das-bibellexikon, 6. Februar 2011