Wash Trade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei einem Wash Trade (nicht zu verwechseln mit einem Wash Sale) kauft und verkauft ein Investor gleichzeitig ein Finanzinstrument. Dafür kann es mehrere Gründe geben:

  • um künstlich das Handelsvolumen zu erhöhen, damit der Eindruck entsteht, dass dieses Finanzinstrument begehrter ist als es tatsächlich der Fall ist;[1]
  • um künstlich Provisionszahlungen an Broker zu generieren, z. B. um diese für etwas zu bezahlen, was nicht an die Öffentlichkeit geraten soll. Dies geschah zum Beispiel innerhalb des Libor-Skandals;[2]
  • aus steuerlichen Gründen.

Wash Trades sind eine Form der Marktmanipulation und waren in Deutschland bis 2016 über § 20a WpHG verboten, seitdem sind sie gemäß Artikel 15 der Marktmissbrauchsverordnung EU-weit untersagt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. September 25, 1997 order regarding the Securities Exchange Act of 1934.
  2. http://www.fsa.gov.uk/static/pubs/final/ubs.pdf