Washington Dulles International Airport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Washington Dulles International Airport
Dulles Airport Terminal.jpg
Kenndaten
ICAO-Code KIAD
IATA-Code IAD
Koordinaten

38° 56′ 40″ N, 77° 27′ 21″ WKoordinaten: 38° 56′ 40″ N, 77° 27′ 21″ W

95.4 m (313 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 36 km westlich von Washington, D.C.
Straße VA 28/VA 267
Nahverkehr Bus:
Silver Line Express
Basisdaten
Eröffnung 17. November 1962[1]
Betreiber Metropolitan Washington Airports Authority
Fläche 4526[2] ha
Terminals 3
Passagiere 24.060.709[3] (2018)
Luftfracht 300.936 t[3] (2018)
Flug-
bewegungen
274.281[3] (2018)
Beschäftigte 20.991[4] (2012)
Start- und Landebahnen
01L/19R 3505 m × 46 m Beton
01C/19C 3505 m × 46 m Beton
01R/19L 2865 m × 46 m Beton
12/30 3201 m × 46 m Beton
12R/30L (geplant)



i7

i11 i13

Der Washington Dulles International Airport (IATA: IAD, ICAO: KIAD, auch einfach Dulles International Airport) ist nach Passagierzahlen der drittgrößte Flughafen der Metropolregion Washington und einer der größeren Verkehrsflughäfen in den USA. Der Flughafen liegt ca. 36 Kilometer westlich von Washington, D.C., in Virginia (Eastern Time Zone) und wurde nach dem ehemaligen Außenminister John Foster Dulles benannt. Der Entwurf des Hauptterminals und des Towers stammte von dem finnischen Architekten Eero Saarinen. Der Flughafen dient als Drehkreuz für United Airlines.

Lage und Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liniennetz der Washington Metro

Der Flughafen verfügt bislang über keine direkte Anbindung an das Metronetz von Washington D.C. Über einen eigens eingerichteten Shuttlebus kann man die 2014 eingeweihte Silver Line Station Wiehle-Reston East im 15-Minuten-Takt zu Haupverkehrszeiten und im 20-Minuten-Takt zu sonstigen Zeiten erreichen. Die einfache Fahrt mit dem Bus kostet 5 USD.[5][6] Im Zuge der zweiten Phase des Ausbaus der Silver Line soll der Flughafen Dulles eine eigene Station erhalten. Das Projekt mit geschätzten Gesamtkosten von 5,8 Millionen Dollar hat mit Bauverzögerungen zu kämpfen, so dass der erwartete Eröffnungstermin von 2018 auf 2020 verschoben werden musste.[7]

Über die Dulles Toll Road besteht eine 14 Meilen lange mautpflichtige (2,50 USD für ein Auto) Direktverbindung an die Capital Beltway genannte Ringautobahn I-495, die Washington D.C. umschließt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Flughafenareal ist etwa 45,26 km² (11.184 ac) groß und erstreckt sich über die Grenze von Fairfax County und Loudoun County.[2] Der Flughafen befindet sich zwischen zwei gemeindefreien Gebieten, Chantilly und Dulles, westlich von Herndon und südwestlich von Sterling. 1958 wurde das ehemalige gemeindefreie Gebiet Willard aufgelöst, um für Dulles Platz zu schaffen. Außerdem wurden zahlreiche Straßen, Häuser, Geschäfte und Schulen abgerissen, um Platz für die Landebahnen zu schaffen.

Der Flughafen wurde am 17. November 1962 vom US-Präsidenten John F. Kennedy als Dulles International Airport eröffnet und im Jahr 1984 zu Washington Dulles International Airport ergänzt.[1] Der Flughafen wurde im Film Stirb langsam 2 als Motiv eingesetzt.

Flughafenanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flughafendiagramm

Der Washington Dulles International Airport erstreckt sich über eine Fläche von 4526 Hektar.[2]

Start- und Landebahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Washington Dulles International Airport verfügt über insgesamt vier Start- und Landebahnen. Drei Start- und Landebahnen verlaufen in einer Nord-Süd-Ausrichtung parallel zueinander, die andere Start- und Landebahn verläuft in einer Nordwest-Südost-Ausrichtung.[8] Die Errichtung einer fünften Start- und Landebahn mit der Kennung 12R/30L, deren Abmessungen der Start- und Landebahn 12/30 entsprechen sollen, ist geplant.[2][9]

Bezeichnung Maße
in Metern
Belag Ausrichtung Inbetriebnahme
01R/19L 3505 × 46 Beton Nord-Süd 1962
01C/19C 3505 × 46 Beton Nord-Süd 1962
01L/19R 2865 × 46 Beton Nord-Süd 2008
12/30 3201 × 46 Beton Nordwest-Südost 1962

Terminals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Mobile-Lounge
Ein AeroTrain

Der Flughafen hat einen Hauptterminal und zwei „Midfield Terminals“, welche aus jeweils zwei Concourses bestehen. Es gibt 125 Flugsteige im ganzen Flughafen. Der Flughafen benutzt seit der Eröffnung „Mobile-Lounges“ genannte Spezialbusse, welche direkt an Flugzeuge andocken können. Mittlerweile werden sie nur noch für den Transport zu den Concourses A und D genutzt. 2004 wurde ein Tunnel zwischen dem Hauptterminal und Concourse B eröffnet. Am 26. Januar 2010 wurde zudem ein Peoplemover-System mit der Bezeichnung “AeroTrain“ in Betrieb genommen. Es verbindet das Hauptterminal mit den Concourses A, B und C.[1][2][10][11]

Hauptterminal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hauptterminal sind alle zentralen Funktionen zusammengefasst: Ticketschalter, Gepäckausgabe sowie Zoll- und Grenzabfertigung. Es gibt vier als „Z-Gates“ bezeichnete Flugsteige, welche von Air Canada, Frontier Airlines und United Airlines genutzt werden. 1991 wurde ein Gebäude für internationale Ankünfte eröffnet. Von 1992 bis zum 1. Oktober 1996 wurde das Hauptterminal erweitert. Am 1. August 2005 wurden die Z-Flugsteige eröffnet. Zu Beginn gab es noch fünf Z-Flugsteige, mittlerweile wurde die Zahl jedoch auf vier reduziert.[1][2]

Midfield Concourses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Midfield-Concourses A und B, sowie C und D teilen sich jeweils ein Gebäude.

Concourse A hat 43 Flugsteige, meistens für Standardrumpfflugzeuge der Gesellschaften Air China, Air France, Air India, Cathay Pacific, Copa Airlines, Emirates, Etihad Airways, Icelandair, KLM Royal Dutch Airlines, Korean Air Lines, Porter Airlines, Qatar Airways, Royal Air Maroc, Saudi Arabian Airlines, United Airlines und Virgin Atlantic Airways. Der Concourse A wurde am 2. Mai 1999 eröffnet. Zu Beginn konnten 36 Regionalflugzeuge abgefertigt werden.

Concourse B hat 32 Flugsteige und dient Aer Lingus, Alaska Airlines, All Nippon Airways, American Airlines, Austrian Airlines, Avianca, British Airways, Brussels Airlines, Delta Air Lines, Ethiopian Airlines, Lufthansa, SAS Scandinavian Airlines, South African Airways, Southwest Airlines, TAP Air Portugal, Turkish Airlines und Volaris. Mit dem Concourse B wurde 1998 der erste permanente Concourse eröffnet, er verfügte zu Beginn über 20 Flugsteige. 2003 wurde eine Erweiterung auf 27 Flugsteige durchgeführt. Eine Erweiterung des Concourse B um 15 Flugsteige eröffnete am 15. Januar 2008.

Concourse C und D haben 22 beziehungsweise 24 Flugsteige und werden hauptsächlich von United Airlines genutzt. In Concourse C gibt es eine Zoll- und Grenzabfertigung für United Airlines und Star-Alliance-Mitglieder. Der Concourse C/D wurde 1985 eröffnet. 1998 wurde in Concourse C ein Bereich für internationale Ankünfte eingerichtet, um internationalen Passagieren das Umsteigen auf Inlandsflüge von United Airlines zu ermöglichen.[1][2]

Frachtterminals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Luftfracht wird in sieben Gebäuden mit einer Fläche von insgesamt 50.168 Quadratmetern abgefertigt.[2]

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziele der Fluggesellschaften (englisch)

Der Washington Dulles International Airport dient United Airlines und United Express als Drehkreuz. Er wird von 39 Passagierfluggesellschaften angeflogen.[12] Zusätzlich befördern 37 Fluggesellschaften Luftfracht, darunter auch die reinen Frachtfluggesellschaften FedEx und UPS Airlines.[13]

Vom Washington Dulles International Airport gab es im Dezember 2019 Direktflüge zu 88 nationalen und 56 internationalen Zielen. Das internationale Streckennetz umfasst Linienflüge nach Afrika Asien, Europa, Nordamerika und Südamerika.[14]

Verkehrszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Metropolitan Washington Airports Authority[3]
Verkehrszahlen des Washington Dulles International Airport 1962–2018[3][A 1][A 2][A 3]
Jahr Fluggastaufkommen Luftfracht (Tonnen) Luftpost (Tonnen) Flugbewegungen
National International Sonstiges Gesamt
2018 15.917.747 7.987.535 155.427 24.060.709 283.822 17.114 274.281
2017 14.971.813 7.744.583 176.105 22.892.501 281.851 17.523 264.780
2016 14.348.729 7.476.860 154.778 21.980.367 251.379 14.702 265.025
2015 14.315.697 7.183.205 151.644 21.650.546 248.754 13.434 269.070
2014 14.245.111 7.175.274 151.848 21.572.233 257.317 11.396 289.382
2013 14.812.076 6.984.250 150.739 21.947.065 237.715 15.646 307.816
2012 15.734.574 6.674.843 153.416 22.562.833 259.872 8.060 312.078
2011 16.511.920 6.544.371 155.565 23.211.856 291.57 11.509 327.495
2010 17.067.043 6.380.134 150.049 23.597.226 322.995 9.280 336.531
2009 16.827.490 6.246.175 139.676 23.213.341 282.686 10.083 340.367
2008 17.468.892 6.234.837 173.051 23.876.780 320.604 13.240 360.292
2007 18.582.990 5.942.497 212.041 24.737.528 348.135 10.484 382.943
2006 17.584.834 5.227.811 207.717 23.020.362 338.391 12.435 379.571
2005 21.926.743 4.916.179 209.196 27.052.118 288.879 14.133 509.652
2004 18.011.495 4.645.522 211.835 22.868.852 296.298 14.378 469.634
2003 12.751.265 4.016.502 182.614 16.950.381 267.517 17.835 335.397
2002 13.000.016 4.075.949 159.198 17.235.163 304.003 20.869 372.636
2001 13.916.798 3.944.450 141.071 18.002.319 288.194 42.720 396.886
2000 15.790.000 4.181.260 133.433 20.104.693 321.687 62.165 456.436
1999 16.054.958 3.742.371 - 19.797.329 293.658 65.570 465.195
1998 12.444.662 3.301.680 - 15.746.342 295.661 58.891 382.184
1997 10.697.389 3.060.472 - 13.757.861 292.538 57.789 339.564
1996 10.095.340 2.798.688 - 12.894.028 253.806 55.508 322.969
1995 9.652.858 2.790.799 - 12.443.657 240.116 51.860 308.144
1994 8.946.588 2.744.198 - 11.690.786 229.880 46.737 284.880
1993 8.500.717 2.486.474 - 10.987.191 192.145 48.086 267.837
1992 9.408.027 2.122.802 - 11.530.829 153.689 44.138 276.666
1991 9.406.407 1.555.921 - 10.962.328 127.173 36.684 264.579
1990 9.042.829 1.395.260 - 10.438.089 134.214 40.677 242.209
1989 9.224.290 1.174.801 - 10.399.091 117.974 38.986 224.885
1988 8.649.910 1.036.727 - 9.868.637 130.622 35.855 230.973
1987 9.980.145 970.065 - 10.950.211 94.477 31.692 289.167
1986 8.394.046 737.849 - 9.131.895 60.166 25.804 278.307
1985 4.538.446 698.831 - 5.237.277 47.969 21.800 208.333
1984 3.136.247 419.524 - 3.555.771 45.456 17.206 174.099
1983 2.651.147 368.642 - 3.019.789 36.740 15.448 165.000
1982 2.247.602 362.331 - 2.609.933 26.025 15.630 148.964
1981 1.888.556 436.029 - 2.324.585 23.966 18.022 155.348
1980 2.086.214 538.184 - 2.624.398 24.829 21.495 165.420
1979 2.857.578 667.476 - 3.525.054 33.026 21.833 172.974
1978 2.518.207 671.747 - 3.189.954 34.146 20.829 177.121
1977 2.267.313 600.469 - 2.867.782 32.071 17.346 186.391
1976 2.251.090 590.405 - 2.841.495 30.763 13.714 187.720
1975 2.000.486 527.921 - 2.528.407 30.880 14.961 177.673
1974 2.004.265 552.945 - 2.557.210 31.148 16.440 184.701
1973 2.083.104 561.889 - 2.644.993 26.346 13.772 204.048
1972 1.992.426 487.174 - 2.479.600 23.334 12.760 208.972
1971 1.881.330 363.979 - 2.245.309 21.581 13.073 194.647
1970 1.869.194 288.269 - 2.157.463 17.659 13.470 184.226
1969 1.928.139 248.063 - 2.176.202 16.787 14.525 224.295
1968 1.602.370 171.372 - 1.773.742 13.083 14.315 213.610
1967 1.427.471 137.141 - 1.564.612 11.808 8.515 212.153
1966 1.078.611 96.114 - 1.174.725 10.943 4.613 181.793
1965 920.431 74.018 - 994.449 10.593 4.271 158.883
1964 728.092 54.158 - 782.250 7.384 3.272 131.726
1963 640.506 26.053 - 666.559 6.057 2.921 131.726
1962 52.846 0 - 52.846 436 289 8016
  1. Das sonstige, nicht kommerzielle Fluggastaufkommen enthält General Aviation und Militär. Bis 1999 sind die jeweiligen Anteile noch beim nationalen und internationalen Fluggastaufkommen enthalten.
  2. Von 1962 bis 1971 enthält das Fluggastaufkommen auf nationalen Flügen internationale militärische Passagiere.
  3. Von 1972 bis 1988 enthält das Fluggastaufkommen auf internationalen Flügen militärische Passagiere.

Verkehrsreichste Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsreichste nationale Strecken ab Washington–Dulles (2018)[15][16]
Rang Stadt Passagiere Fluggesellschaft
01 Los Angeles, Kalifornien 550.260 Alaska, American, United
02 Denver, Colorado 539.650 Frontier, Southwest, United
03 San Francisco, Kalifornien 508.540 Alaska, United
04 Atlanta, Georgia 434.920 Delta, Southwest, United/United Express
05 Orlando, Florida 303.170 Frontier, Southwest, United
06 Boston, Massachusetts 266.130 United/United Express
07 Dallas/Fort Worth, Texas 254.840 American, United/United Express
08 Chicago–O'Hare, Illinois 234.930 United/United Express
09 Charlotte, North Carolina 225.690 American/American Eagle, United Express
10 Seattle/Tacoma, Washington 218.970 Alaska, Delta, United

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 1. Dezember 1974 prallte bei Upperville eine Boeing 727-200 (Luftfahrzeugkennzeichen N54328) der TWA beim Anflug auf den Flughafen Washington Dulles International gegen den westlichen Berghang des Mount Weather. Alle 92 Insassen starben.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Washington Dulles International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e History. FlyDulles.com, abgerufen am 13. April 2019 (englisch).
  2. a b c d e f g h Airport Overview. FlyDulles.com, abgerufen am 20. Januar 2020 (englisch).
  3. a b c d e f Dulles Air Traffic Statistics. MWAA.com, abgerufen am 13. April 2019 (englisch).
  4. 2012 Economic Impact Study. FlyDulles.com, abgerufen am 19. Juli 2018 (englisch).
  5. Silver Line Express Bus to Metrorail Station. FlyDulles.com, abgerufen am 13. April 2019 (englisch).
  6. Dulles International Silver Line Express. FlyDulles.com, 8. August 2017, abgerufen am 13. April 2019 (englisch).
  7. Delay will add $95 million to the cost of Silver Line’s second phase. WashingtonPost.com, 18. Juli 2017, abgerufen am 13. April 2019 (englisch).
  8. AirportIQ 5010: Washington Dulles International. GCR1.com, abgerufen am 20. Januar 2020 (englisch).
  9. D2 Projects: Future Fifth Runway. MWAA.com, abgerufen am 20. Januar 2020 (englisch).
  10. D2 Projects: Future AeroTrain System. MWAA.com, abgerufen am 20. Januar 2020 (englisch).
  11. Airport and Terminal Maps. FlyDulles.com, abgerufen am 20. Januar 2020 (englisch).
  12. Airlines Serving Dulles International. FlyDulles.com, abgerufen am 20. Januar 2020 (englisch).
  13. Cargo Directory. FlyDulles.com, abgerufen am 20. Januar 2020 (englisch).
  14. Nonstop Destinations. FlyDulles.com, abgerufen am 20. Januar 2020 (englisch).
  15. Washington, DC: Washington Dulles International (IAD). Transtats.BTS.gov, abgerufen am 13. April 2019 (englisch).
  16. Flight Guide. FlyDulles.com, abgerufen am 13. April 2019 (englisch).
  17. Unfallbericht B-727-200 N54328, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 1. Juli 2018.