Wasser-Informationssystem für Europa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Wasser-Informationssystem für Europa (Abkürzung: WISE, engl.: Water Information System for Europe) ist eine Zusammenarbeit zwischen der

und der

zur Sammlung und zur Verbreitung von Informationen zum Zustand der Gewässer in der Europäischen Union.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europäische Kommission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Generaldirektion Umwelt ist für die politischen und strategischen Aspekt zuständig. Sie sorgt als Verbindungsstelle zu den Unionsmitgliedstaaten für den notwendigen Informationsfluss und fordert insbesondere die notwendigen Berichte über den Gewässerzustand, die geplanten und durchgeführten Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässergüte etc. an.[1]

Die Gemeinsame Forschungsstelle ist für die Überwachung der Umwelt und Wasserressourcen, einschließlich Modellierung und Prognosedienstleistungen, zuständig.[2]

Im Rahmen von Eurostat werden die wichtigsten Daten erfasst, geordnet und verbreitet, unter anderem auch die WISE-Daten und WISE-Themen.

Europäische Umweltagentur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Europäische Umweltagentur beherbergt die notwendigen Datenbanken und thematische WISE-Webseiten und veröffentlicht auch regelmäßig z. B. Informationen zur Qualität von Badegewässern, Flüssen, Grundwasservorkommen. Das Water Data Centre (dt.: Wasser-Datenzentrum) bietet dabei einen zentralen Zugriff auf mehrere Internet-Services mit interaktiven Karten, informativen Daten und Tabellen und Indikatoren zur Beurteilung der Wasserqualität. Die Daten stammen großteils aus der Berichterstattung der EU-Staaten im Rahmen der Umsetzung einschlägiger EU-Richtlinien (z. B. Wasserrahmenrichtlinie)[3] und weiterer Quellen.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: European Environment Agency – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Europäische Umweltagentur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationsportal der Kommission.
  2. Siehe auch: Institut für Umwelt und Nachhaltigkeit (Memento des Originals vom 23. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ies.jrc.ec.europa.eu; Monitoring Gewässer (Memento des Originals vom 30. Mai 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/floods.jrc.ec.europa.eu; Monitoring Wüsten (Memento des Originals vom 20. Mai 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/desert.jrc.ec.europa.eu; Monitoring Schadstoffe.
  3. Siehe auch: Übersicht zur Wasserqualität.
  4. Siehe auch: Übersicht (Memento des Originals vom 27. September 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/epp.eurostat.ec.europa.eu und Datenbank@1@2Vorlage:Toter Link/epp.eurostat.ec.europa.eu (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. und Wasserstatistik.