Wasseralm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wasseralm
DAV Hütte Kategorie I
Wasseralm, 2007

Wasseralm, 2007

Lage zwischen dem Hagengebirge und dem Steinernen Meer; Bayern, Deutschland
Gebirgsgruppe Berchtesgadener Alpen
Geographische Lage: 47° 29′ 41″ N, 13° 0′ 23″ OKoordinaten: 47° 29′ 41″ N, 13° 0′ 23″ O
Höhenlage 1423 m ü. NN
Wasseralm (Bayern)
Wasseralm
Besitzer Sektion Berchtesgaden des DAV
Bautyp Hütte; Bauholz
Übliche Öffnungszeiten Ende Mai bis Anfang Oktober
Beherbergung 0 Betten, 60 Lager
Winterraum 20 Lager
Weblink Website bei der Sektion
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV
p1

Wasseralm vor dem Hocheck, 2015

Die Wasseralm ist eine aufgelassene Alm und kleine Alpenvereinshütte des Deutschen Alpenvereins in 1423 m Höhe im entlegenen Kessel der Röth zwischen dem Hagengebirge und dem Steinernen Meer hoch über dem Obersee. Die ehemalige Selbstversorgerhütte wird seit 2005 in den Sommermonaten einfach bewirtschaftet und per Hubschrauber versorgt. Weil nur maximal 60 Personen bleiben können, wird Gruppen geraten, nicht am Wochenende zur Wasseralm zu gehen. Für Bergsteiger, die mehrtägige Touren unternehmen, ist die Wasseralm ein wichtiger Stützpunkt. Im Winter liegt die Hütte an der Großen Reibn, der langen Skitour vom Jenner über Hagengebirge und Steinernes Meer bis ins Wimbachtal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Almhütten wurden im Zweiten Weltkrieg abgerissen. Ein Kaser wurde 1950 aus den Resten der Göring-Jagdhütte wiederaufgebaut. 1956 wurde die Alm das letzte Mal bestoßen.[1]

Ab 1951 wurden Übernachtungsmöglichkeiten durch die Nationalparkverwaltung geboten, seit 1969 wurde die Wasseralm durch die Sektion Berchtesgaden des Deutschen Alpenvereins gepachtet und ist mittlerweile deren Eigentum. 2014/15 wurde eine weitere Bettenhütte erbaut. Aktueller Pächter ist Horst Schellmoser.[2]

Zugänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von der Saletalm (610 m, Bootsanleger) über Obersee, Fischunkel und Röthsteig, Schwierigkeitsgrad I nach UIAA, durchgehend markiert und teilweise gesichert, Gehzeit: 3 Stunden

Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gipfelbesteigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Großes Teufelshorn (2363 m), markiert, Schwierigkeitsgrad I nach UIAA, Gehzeit: 3½ Stunden
  • Kleines Teufelshorn (2283 m), Markierung verblichen, Schwierigkeitsgrad I nach UIAA, Gehzeit: 3 Stunden
  • Alpriedlhorn (2351 m) über Blaue Lache und Mauerscharte, teilweise markiert, nicht gesichert, Gehzeit: 3½ Stunden
  • Funtenseetauern (2579 m) über Blaue Lache, Lange Gasse und Südflanke, teilweise markiert, Gehzeit: 5 Stunden
  • Halsköpfl (1719 m) über Höhenweg zum Kärlingerhaus, leicht, Gehzeit: 1½ Stunden
  • Kahlersberg (2350 m), Schwierigkeitsgrad I nach UIAA, markiert und gesichert, Gehzeit: 4½ Stunden

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wasseralm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte der Wasseralm, Datenbank AgrarKulturerbe. Abgerufen am 23. August 2016.
  2. Wasseralm in der Röth. In: alpenverein.at. Abgerufen am 23. August 2016.