Wasseraufbereitungsanlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abwasseraufbereitungsanlage in Cuxhaven
Abwasseraufbereitungsanlage in Schiffdorf

Wasseraufbereitungsanlagen sind verfahrenstechnische Einrichtungen, die Wasser für speziellen Anforderungen aufbereiten. Zur Aufbereitung können chemische, physikalische und mechanische Verfahren eingesetzt werden. Wasseraufbereitungsanlagen werden sowohl für Frischwasser, als auch für Abwasser eingesetzt. Dabei werden dem aufzubereitenden Wasser, je nach Anforderung, Inhaltsstoffe entnommen und/oder zugesetzt. Die Anlagen bestehen meist aus mehreren Verfahrensschritten, wie mechanische Vorreinigung (bei Fluss- und Oberflächenwasser), Belüftung, Entsäuerung, Entcarbonisierung, Fällung, Flockung, Filteranlagen, Enteisenung, Entmanganung, Enthärtung, Demineralisierung, Aufhärtung usw.

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

Mobile Anlagen[Bearbeiten]

Kleine mobile Wasseraufbereitungsanlagen zeichnen sich durch schnelle Inbetriebnahme und einfach Bedienung aus. Sie dienen dem sofortigen Einsatz vor Ort zur Gewinnung von reinem Trinkwasser und haben Kapazitäten von 5.000 bis 15.000 l/h. Sie können aber auch in der Industrie ihren Einsatz finden, z. B. um Überkapazitäten von (Prozess-) Abwasser abzuarbeiten. Hier können die Kapazitäten durchaus Größenordnungen von 30 bis 40 m³/h erreichen.

Hauptanwendungsgebiete:

Die Anlagen sind komplett ausgestattet mit allen erforderlichen Filtereinsätzen, Ansaug- und Druckwasserschläuchen sowie Produkttanks. Sie lassen sich bequem mit herkömmlichen Transportern (Kleinbus, Anhänger, usw.) an den benötigten Einsatzort transportieren. Größere Anlagen werden entsprechend aufwändiger transportiert, z. B. mit Tiefladern.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wiktionary: Wasseraufbereitungsanlage – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wasseraufbereitungsanlagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien