Wasserburg Klüsserath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Klüsserath
Alternativname(n) Clüsserath
Staat Deutschland
Ort Klüsserath
Entstehungszeit 1200 bis 1300
Burgentyp Niederungsburg, Ortslage
Erhaltungszustand Erhalten
Ständische Stellung Adlige
Bauweise Bruchstein
Geographische Lage 49° 51′ N, 6° 52′ OKoordinaten: 49° 50′ 43″ N, 6° 51′ 36,8″ O
Höhenlage 120 m ü. NHN
Wasserburg Klüsserath (Rheinland-Pfalz)

Die Burg Klüsserath, auch Clüsserath genannt, ist eine Wasserburg an der Mosel in der Gemeinde Klüsserath im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz.

In Klüsserath besaßen die Franken ein königliches Krongut, aus dem sich im 12. und 13. Jahrhundert die Wasserburg Klüsserath als Sitz der Freiherren von Kesselstatt entwickelte.

Burg Clüsserath – Weingut Gebert (1929)

Die Burganlage zeigt einen dreigeschossigen spätgotischen Rechteckbau aus unverputzten Bruchsteinen mit Kreuzgewölbekeller aus dem 7. Jahrhundert. Die Burg ist im Privatbesitz und beherbergt ein Weingut mit Straußwirtschaft, in dessen Keller auf Anfrage Weinproben organisiert werden. Selbst Kaiser Maximilian kehrte 1512 auf seinem Weg zum Reichstag nach Trier auf der Burg ein. Eine dreibogige Grabenbrücke führt in die Burg hinein.

Vor der eigentlichen Burg ist das Gebiet des ehemaligen Burghofes mit seinen beiden Zufahrten zur Hauptstraße bis heute gut sichtbar erhalten. Hier lagen die Küchen, Stallungen, Scheunen, Werkstätten und Wohnräume des Gesindes. Möglicherweise war der gesamte Bereich zusätzlich durch eine Umfassungsmauer geschützt. In der Burg, die ab dem 14. Jahrhundert den Erzbischöfen von Trier gehörte und weltliches Zentrum des mittelalterlichen Dorfes war, lebten die Herren von Klüsserath, die im Auftrag des geistlichen Landesherrn die Gerichtsbarkeit über die Dorfbewohner ausübten.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Gondorf: Die Burgen der Eifel und ihrer Randgebiete. Ein Lexikon der „festen Häuser“. J. P. Bachem, Köln 1984, ISBN 3-7616-0723-7, S. 108.
  • Oskar Link: Chronik des Winzerortes Klüsserath. Trier 1993, ISBN 3-924631-43-3.
  • Oskar Link: Die Geschichte der Klüsserather Burg. In: Heimatbuch Landkreis Trier. 1965, S. 138–140.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.weinortkluesserath.de/wasserburg/ Webseite Klüsserath