Wasserkraftwerke im Zillertal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Verbund AG (ehemalige Tauernkraftwerke AG) betreibt im Zillertal acht Wasserkraftwerke an fünf Speicherseen.

Kraftwerksverbund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kraftwerksverbund mit den Speicherseen:

und den Kraftwerken:

  • Roßhag
  • Häusling
  • Mayrhofen
  • Tuxbach
  • Bösdornau
  • Gunggl
  • Gerlos
  • Funsingau

dient der Stromerzeugung, vor allem in den Spitzenlastzeiten.

Die Speicherkraftwerke und Laufwasserkraftwerke in den Tiroler Alpen haben eine Spitzenleistung von ca. 1.000 Megawatt.

Kraftwerksgruppe Zemm-Ziller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kraftwerksgruppe Zemm-Ziller besteht aus zwei Oberstufen, den Pumpspeicherkraftwerken Roßhag und Häusling mit den Speicherseen Schlegeisspeicher und Speicher Zillergründl und der Hauptstufe Mayrhofen mit dem Speicher Stillup. Der Speicher Stillup ist der Stausee des Kraftwerks Mayrhofen, gleichzeitig dient er den Oberstufen-Pumpspeicherkraftwerken Roßhag und Häusling als Entnahmestausee.

Zusammen mit den Kraftwerken Gunggl, Bösdornau und Tuxbach hat die Kraftwerksgruppe Zemm-Ziller eine Leistung von 965 MW zuzüglich 600 MW der Pumpen in den Kraftwerken Roßhag und Häusling. Sie verfügt also über eine Leistungsspanne von mehr als 1.500 MW und ist damit die leistungsstärkste Speicherkraftwerksgruppe in Österreich.

Kraftwerksgruppe Gerlos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kraftwerksgruppe Gerlos besteht aus dem Speicherkraftwerk Funsingau und Speicher Durlaßboden sowie Speicherkraftwerk Gerlosbach und Speicher Gmünd.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wasserkraftwerke im Zillertal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]