Wassernesselsucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wassernesselsucht, Wasserurtikaria oder aquagene Urtikaria ist eine Form der Nesselsucht, die nach Kontakt mit Wasser auftritt. Sie wurde 1964 von Shelley und Rawnsley erstmals beschrieben.[1] Sie ist sehr selten; weltweit sind, so schreibt eine britische Boulevardzeitung, nur 35 Erkrankungen bekannt.[2] Die Wassernesselsucht ist keine allergische Reaktion auf Wasser. Die Zusammenhänge bei ihrer Entstehung sind noch nicht vollständig verstanden.[1] Betroffen sind vor allem junge Erwachsene. Sie ist nicht zu verwechseln mit der cholinergischen Urtikaria, ausgelöst durch Schweiß, der Kältekontakturtikaria und dem aquagenen Pruritus.

Die Symptome sind mit denen eines Kontakts mit Brennnesseln zu vergleichen. Betroffene Personen zeigen nach etwa 15 Minuten nach Berührung des Wassers (Regen, Meerwasser, Dusche) kleine weißliche Papeln, die bis zu zwei Stunden bestehen bleiben können und jucken. Die Diagnose wird durch Auflegen einer mit körperwarmem Wasser getränkten Kompresse gesichert.[3] Zur Behandlung werden Antihistaminika verabreicht.

Obwohl die meisten Patienten isolierte Einzelfälle sind,[4] wird auch familiäres Auftreten beobachtet[1] und aufgrund einer Zwillingsuntersuchung eine genetische Prädisposition vermutet.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c B. Kreft, J. Wohlrab, W.C. Marsch: Aquagene Urtikaria. In: Der Hautarzt. 65, 2014, S. 130–132, doi:10.1007/s00105-013-2687-x.
  2. The woman who is so allergic to water that she can't even kiss her fiancé. Daily Mail Online-Ausgabe
  3. S3-Leitlinie Urtikaria, 1. April 2011
  4. Maria Bandeira de Melo Paiva Seize, Mayra Ianhez, Patrícia Karla de Souza, Osmar Rotta, Silmara da Costa Pereira Cestari: Familial aquagenic urticaria: report of two cases and literature review. In: Anais Brasileiros de Dermatologia. 84, 2009, S. , doi:10.1590/S0365-05962009000500015. (Volltext online.)
  5. Anneke C Kai, Carsten Flohr: Aquagenic urticaria in twins. In: World Allergy Organization Journal. 6, 2013, S. 2, doi:10.1186/1939-4551-6-2.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brunello Wüthrich, Günther Hofbauer, Thomas Kündig: Physikalische Urtikaria: Klinik, Diagnostik und Therapie. In: Schweizerisches Medizin-Forum. Bd. 6, 2006, ISSN 1424-3784, S. 215–224 (Pdf).
  • Walter B. Shelley, Howard M. Rawnsley: Aquagenic urticaria: Contact sensitivity to water. In: The Journal of the American Medical Association. JAMA. Bd. 189, Nr. 12, 1964, ISSN 0098-7484, S. 895–898, doi:10.1001/jama.1964.03070120017003.
  • E. Van Hecke: Wasserkontakturtikaria. In: Der Hautarzt. Bd. 32, 1981, ISSN 0017-8470, S. 532–534.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!