Wasserschloss der Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übersichtstafel zum Wasserschloss

Als das Wasserschloss der Schweiz wird die Gegend im Dreieck von Brugg, Turgi und Stilli am südlichen Rand des Jura bezeichnet, in dem sich die drei Flüsse Aare, Reuss und Limmat beim Gebenstorfer Ortsteil Vogelsang vereinigen, von wo die Aare den Jura durchquert und bei Koblenz in den Rhein fliesst.

Die drei Flüsse führen zusammen im Durchschnitt 555 m³ Wasser pro Sekunde. Daran trägt die Aare 315 m³/s bei, die Reuss 140 m³/s und die Limmat 100 m³/s. Bei Hochwasser kann die Wassermenge auf das Dreifache ansteigen.

Im Wasserschloss kommt das Wasser aus 40 % der Gesamtfläche der Schweiz zusammen. Das Einzugsgebiet umfasst die Innerschweiz, das Berner Oberland, das Freiburger Voralpengebiet, grosse Teile der Mittellandkantone Aargau, Neuenburg, Waadt, Solothurn und Zürich sowie den Kanton Glarus. Die Aare ist unterhalb des Wasserschlosses der wasserreichste schweizerische Fluss; sie führt beim Zusammenfluss mit dem Rhein in Koblenz 50 % mehr Wasser als dieser.

1989 hat die Aargauer Kantonsregierung die Auenlandschaft mit dem Wasserschloss-Dekret geschützt. Das Gebiet gilt als eine Aue von nationaler Bedeutung und ist als Landschaft von nationaler Bedeutung bezeichnet.

Im Gebiet befinden sich Wasserkraftwerke und Flussbrücken.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wasserschloss der Schweiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.4950718.236599Koordinaten: 47° 29′ 42″ N, 8° 14′ 12″ O; CH1903: 660130 / 260785