Wassertransferdruck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Wassertransferdruck ist ein Oberflächenbeschichtungsverfahren, durch das Objekte vollflächig mit einem Muster oder Dekor überzogen werden können. Das funktioniert mit nahezu allen Oberflächen in fast allen zwei- und dreidimensionalen Formen, selbst wenn die Objekte keine geraden Kanten und Flächen aufweisen. Es lassen sich nahezu alle Materialien wie Kunststoff, Metall, Keramik, Leder oder Glas mit dem Wassertransferdruck Verfahren beschichten.

Als Transfermedium dienen spezielle Filme, die in einer großen Auswahl an Mustern erhältlich sind, z. B. in Carbon- oder Wurzelholzoptik. Der Beschichtungsvorgang erfolgt in einem Wasserbad.

Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PKW-Kühlergrill in Carbon-Optik mit Verlauf-Effekt

Eines der größten Einsatzgebiete ist die Automobilindustrie. Dabei werden beispielsweise Autointerieurteile in Wurzelholz- oder Carbon-Optik beschichtet. Auch in der See, Luft- und Raumfahrt findet die Technik Anwendung. Hier werden z.B. die Abdeckungen von Cockpitinstrumenten sowie diverse Elemente der Innenausstattung aus Gründen der Gewichtsersparnis entsprechend behandelt. Selbst im Möbelbereich, in der Haushaltgeräteindustrie und der Büroartikelindustrie findet der Wassertransferdruck heute seine Anwendung.

Kugel in Edelholz-Optik

Wassertransferdruck wird auch im Hobby- und Privatbereich z.B. zur Veredelung von Bauteilen für PKW, Zweiräder, Quads oder von Alltagsgegenständen immer beliebter. 

Beschreibung des Verfahrens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuerst wird das zu beschichtende Bauteil vorbehandelt, indem ein Basislack aufgebracht wird. Der Basislack hat zum einen die Funktion, die Haftung des Dekors zu erhöhen und verleiht dem Bauteil zum andren die entsprechende Grundfarbe. Denn je nach Dekor ist der Basislack partiell sichtbar. Dies ermöglicht zusätzlich auch bei gleichem Dekor und unterschiedlicher Basislackierung vielzählige Variationsmöglichkeiten.

Nachdem der Basislack auf das Bauteil aufgebracht und angetrocknet ist, wird der wasserlösliche Wassertransferdruck-Film aus Polyvinylalkohol (PVA) in einem Tauchbecken (auch als Dipper bezeichnet) auf der Wasseroberfläche abgelegt und je nach Foliendicke 60 bis 180 Sekunden eingeweicht. Das Auflegen des Dekor-Films erfolgt entweder manuell oder maschinell. Das PVA Trägermaterial löst sich dabei in dem 30 °C warmen Wasser auf. 

Jetzt wird der Dekor-Film durch den gleichmäßigen Auftrag eines speziellen Aktivators aktiviert. Der Auftrag erfolgt im Sprühverfahren entweder manuell oder bei den vollautomatischen Anlagen über Automatik-Sprühpistolen. Bei vollautomatischen Durchlaufanlagen kann der Aktivatorauftrag auch über ein Walzensystem bereits vor dem Ablegen des Dekor-Films auf dem Wasser erfolgen. In allen Fällen lösen sich durch den Aktivator die Pigmente und der Dekor-Film schwimmt auf der Wasseroberfläche.

Jetzt werden die Bauteile unter einem definierten Winkel und mit langsamer Geschwindigkeit durch den Dekor-Film in das Wasser getaucht. Dabei legt sich das Dekor durch den Eigendruck des Wassers blasenfrei um das Bauteil und wird so übertragen. Auch hier stehen je nach Anlagengröße manuelle oder automatisierte maschinelle Lösungen zur Verfügung. Die Verbindung des Dekors mit dem Bauteil erfolgt unmittelbar. Das Dekor ist jetzt bereits schon so fest, dass eine Berührung beim Handling keinen negativen Einfluss mehr hat. 

Anschließend werden die PVA Reste abgewaschen, das Bauteil wird getrocknet und abschließend mit Klarlack versiegelt. Das Dekor ist nun UV-beständig und abriebfest. Für den Waschprozess stehen verschiedene „Washer“ zur Verfügung, die jeweils auf die Größe der eingesetzten Dipper angepasst sind.

Dipper & Washer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

All-In-One Dipper

Ein Tauchbecken im Wassertransferdruck wird als Dipper bezeichnet. Solche Becken werden vor allem in handwerklichen, gewerblichen und industriellen Bereich eingesetzt und bieten die Möglichkeit, vom Prototypen über eine Kleinserie bis zur Großserie Objekte manuell und (voll)automatisch zu beschichten. Dipper sind in kleinen kompakten Bauformen ab 50 cm Breite bis zu Großmaschinen mit 3 Meter Länge zu erwerben. Dipper haben je ja nach Größe und Automatisierungsgrad eine Beschichtungsleistung zwischen 4 und 120 m² Dekor-Fläche pro Stunde.

Washer als Ergänzung zum Dipper

Der Washer ist die passende Waschsystem-Ergänzung zu einem Dipper. Ein Washer ist ein Gehäuse ähnlich einer großen Spülmaschine mit Waschdüsen und einem manuell verschiebbaren Waschgitter. Die rotierenden Düsen befreien die beschichteten Bauteile rundum von den anhaftenden Polyvinylalkohol - Filmresten, sodass sie nach dem Trocknen einwandfrei klarlackiert werden können.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Handbuch für technisches Produktdesign. Springer, Berlin 2011, ISBN 978-3-642-02641-6.
  • Wilfried Juling, Adolf Schreiner: Multimedia Transfer. Univ.-Verl. Karlsruhe, Karlsruhe 2005, ISBN 3-937300-36-8.