Wassili Wassiljewitsch Dokutschajew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Begründer der modernen Bodenkunde

Wassili Wassiljewitsch Dokutschajew (russisch Василий Васильевич Докучаев; * 17. Februarjul./ 1. März 1846greg.; † 26. Oktoberjul./ 8. November 1903greg.) war ein russischer Geologe, Mineraloge und Geograph. Er gilt als Vater der modernen Bodenkunde.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium an der kaiserl. Universität Sankt Petersburg arbeitete er Ende des 19. Jahrhunderts auf dem Gebiet der Bodenkunde, Geologie, Mineralogie und Geographie. Wladimir Iwanowitsch Wernadski war einer seiner Schüler.

Von 1872 bis 1878 war Dokutschajew als Konservator am Geologischen Kabinett der Universität in St. Petersburg tätig. Danach, von 1874 bis 1882, wirkte er als Sekretär der Geologisch-Mineralogischen Abteilung von der St. Petersburger Naturforschenden Gesellschaft.[1]

Zwischen 1880 und 1896 hielt er an seiner Universität Vorlesungen über Mineralogie und Kristallographie, seit 1883 als Professor. Im Jahr 1882 wählte man Dokutschajew zum Seniorgeologen in das Geologische Komitee und zugleich zum Sekretär der russischen Subkommission für die Vereinheitlichung der geologischen Terminologie auf dem 2. Internationalen Geologenkongress. 1888 verteidigt er seine Dissertation mit dem Thema "Russische Schwarzerde" an der Universität St. Petersburg und erwirbt damit einen Doktortitel im Bereich der Geologie. Seine Arbeit wird von der Petersburger Akademie der Wissenschaften prämiiert und erfährt durch die Kaiserliche Freie Ökonomische Gesellschaft (Вольное экономическое общество) besondere Anerkennung.[1]

Dokutschajew erkannte die Abhängigkeit der Bodentypen vom Klima. Im Jahre 1888 kam auf seine Initiative hin eine Gruppe von Interessierten innerhalb der Kaiserlichen Freien Ökonomischen Gesellschaft zusammen, die sich der Erforschung von bodenkundlichen Aspekte widmete. Diese Arbeitsgruppe wurde 1913 ausgegliedert und in Komitee für Bodenkunde umbenannt. Im Jahr 1918 gliederte Franz Loewinson-Lessing die Bodenkundlergruppe in das Komitee zur Erforschung der natürlichen Produktivkräfte ein. Auf Anregung von Loewinson-Lessing und Wladimir Iwanowitsch Wernadski übernahm die Sowjetische Akademie der Wissenschaften 1927 diese Forschungseinrichtung als eigenständiges Institut, das seitdem auch den Namen von Dokutschajew trug.[2]

An der Moskauer Landwirtschaftlichen Akademie (Timirjasew-Akademie) gibt es ein Museum, in dem die von ihm gesammelten Bodenprofile ausgestellt sind.

Sonstiges[Bearbeiten]

Undatierte Porträtaufnahme

In Sankt Petersburg wurde 1904 das Zentrale Bodenmuseum Dokutschajew eröffnet, das bis heute auch in der Forschung eine internationale Institution ist.

Ein Einschlagkrater auf dem Mars ist nach Dokutschajew benannt.

Die Bodenkundliche Gesellschaft der UdSSR verlieh eine VV-Dokutschajew-Medaille.

Literatur[Bearbeiten]

  • NN: V.V. Dokuchaev; 50th anniversary of his death. In: Mikrobiol Zh. 1953. 15(3): 76-8. (russ. Kurzbiografie)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b В.В. Докучаев. Преподавательская и научная деятельность. auf www.soil-museum.ru (russisch)
  2. History of V.V.Dokuchaev Soil Science Institute (abgerufen am 13. Dezember 2009)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: W. W. Dokutschajew – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien