Wat Rong Khun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
komplett quellenlos. Insbesondere "buddhistisch-hinduistisch" ist zweifelhaft.
Wat Rong Khun

Wat Rong Khun (thailändisch: วัดร่องขุ่น) ist eine buddhistisch-hinduistische Tempelanlage in der Provinz Chiang Rai in Nord-Thailand. Er liegt in der Nähe der Schnellstraße 1 zwischen den kleinen Orten Bua Sali und Pa O Don Chai (). Der Bau begann 1997 und ist noch nicht fertiggestellt.

Ausschnitt aus der Höllendarstellung

Entwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Konzeption des Tempels geht auf den thailändischen Architekten Chalermchai Kositpipat zurück. Durch die weiße Farbe der Mauern und vieler Fenster wirkt der Tempel ungewöhnlich. Weiß ist eine traditionelle Farbe der Trauer in Thailand, hier aber wird sie als Buddhas Reinheit interpretiert und im Glas als Buddhas Weisheit, die hell „über der Erde und dem Universum scheint“.

Die Brücke – im oberen Bild rechts – symbolisiert den Übergang vom Zyklus der Wiedergeburt zum Raum Buddhas. Der kleine Halbkreis davor steht für die Welt des Menschen. Der große Kreis mit Fangzähnen steht für den Mund des Mara (Buddhismus), die Herausforderungen des Lebens auf der Erde.

Die Malereien im Innen des Ubosots, der Versammlungshalle der Mönche, sind in goldenem Ton gehalten. Die Wände, der Fußboden und die Decke zeigen Anspielungen auf die Versuchungen, die vor dem die Welt überwindenden Zustand stehen. Auf dem Dach sind vier Kreaturen zu sehen, die die Elemente Erde (Elefant), Wind (Schwan), Wasser (Naga) und Feuer (Löwe) repräsentieren.

Wat Rong Khun, Detailansicht

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1996 arbeitete Chalermchai freiwillig kostenlos an der Schaffung des Tempels; er sah es als Opfer an Buddha. Später änderte er seine Pläne, als er sah, dass Wat Rong Khun eine wichtige Rolle spielen könne, um sowohl Einheimische als auch Touristen anzuziehen.

Aktuell sind erst ungefähr 20 Prozent der geplanten Anlage gebaut. Als Datum für die komplette Fertigstellung wird das Jahr 2070 geschätzt. Der Bau wird dabei ausschließlich durch Spenden finanziert. Um unabhängig von Großspendern zu sein, hat Chalermchai eine maximale Spendensumme von 10.000 THB (etwa 250 Euro) festgelegt.

Erdbeben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch ein Erdbeben der Stärke 6,3 am 5. Mai 2014 mit dem Epizentrum in der Provinz Chiang Rai[1] wurden die Gebäude des Tempels, besonders Wandmalereien im Innern, stark beschädigt. Künstler Chalermchai Kositpipat befürchtete zunächst, dass der Tempel auf Dauer geschlossen würde.[2] Nachdem ihn jedoch viele Menschen darin bestärkten, entschloss sich Chalermchai, den Tempel wieder zu restaurieren.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Big earthquake shakes Thailand’s North – Bangkok Post vom 6. Mai 2014 (auf Englisch)
  2. Exquisite Wat Rong Khun closed indefinitely – Bangkok Post vom 6. Mai 2014 (auf Englisch)
  3. Chalermchai to rebuild Wat Rong Khun back to its original beauty in two years –Thai PBS, 7. Mai 2014 (auf Englisch)
  4. Wat Rong Khun 'needs Bt150m for repairs' – The Nation, 11. Mai 2014 (auf Englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wat Rong Khun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 19° 49′ 27″ N, 99° 45′ 48″ O