Waterloo & City Line

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waterloo & City line flag box.svg
Linienfarbe: Türkis
Eröffnungsjahr: 1898
Linientyp: Röhrenbahn
Stationen: 2
Länge: 2,4 km
Depot: Waterloo
Fahrgäste: 15.892.000[1] (jährlich)

Die Waterloo & City Line ist die kürzeste U-Bahn-Linie der London Underground. Sie wurde offiziell am 8. August 1898 eröffnet. Es gibt nur zwei Stationen: Waterloo und Bank (bis 1940 City genannt, daher der Name der Linie). Die Linie ist 2,4 km lang und unterquert die Themse; die Fahrzeit beträgt vier Minuten. Die Hauptaufgabe der Linie ist die Beförderung von Berufspendlern zwischen dem Bahnhof Waterloo und dem Finanzdistrikt in der City of London. Am späten Abend und sonntags ist die Linie geschlossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Zug des Typs 1992 tube stock in der Station Bank
Bei Waterloo wird ein Wagen aus dem Tunnel gehoben

Die von Ingenieur James Henry Greathead geplante Strecke gehörte ursprünglich der London and South Western Railway, ab 1923 der Southern Railway. Sie wurde 1948 zusammen mit den übrigen Eisenbahngesellschaften verstaatlicht. Der Betrieb erfolgte als Ergänzung zu den Haupteisenbahnlinien im Bahnhof Waterloo. Ursprünglich hätte der auf der Südseite der Themse gelegene Bahnhof Waterloo nur eine Zwischenstation sein sollen, doch 1846 verbot die Regierung oberirdische Strecken durch das Stadtzentrum. Das Tarifsystem war vollständig in das nationale Eisenbahnnetz integriert und es war somit möglich, direkte Fahrscheine bis nach Bank (bzw. früher "City") zu kaufen.

1994 wurde die Waterloo & City Line für einen symbolischen Kaufpreis von einem Pfund von British Rail übernommen und in das System von London Underground überführt. Im Januar 2003 wurde die Linie für etwas mehr als drei Wochen geschlossen, um sie auf den neuesten Sicherheitsstand zu bringen. Im selben Jahr übernahm das Metronet-Konsortium im Rahmen eines Public-Private-Partnership-Programms den Unterhalt der Strecke und der Anlagen.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Die Waterloo & City Line wird umgangssprachlich The Drain (Kanalisationsrohr) genannt. Gründe dafür sind einerseits der Geruch des sumpfigen Bodens, auf dem der Bahnhof Waterloo errichtet wurde sowie andererseits vor allem die röhrenartige Form des Tunnels. Manche Menschen meinen, dass die Darstellung der Linie auf dem U-Bahn-Liniennetzplan sie eher an ein Abflussrohr erinnern würde, das die City entwässert.

Die Waterloo & City Line verläuft auf ihrer gesamten Länge in einem Röhrentunnel. Dies verursacht Probleme beim Überführen der Züge in die Betriebswerkstatt. Vor dem Bau des Eurostar-Terminals „Waterloo International“ im Jahr 1990 wurden die Züge einzeln mit einem speziellen Aufzug an der Nordseite des Bahnhofs an die Oberfläche befördert. Heute werden die Züge bei Bedarf mit einem Mobilkran durch einen Schacht neben der Betriebswerkstatt aus dem Tunnel gehoben.

Wegen der Betriebspause an Wochenenden entwickelte sich die Linie zu einem beliebten Drehort für Filme, z.B. Sliding Doors (1998, mit Gwyneth Paltrow in der Hauptrolle) oder die TV-Adaption von Die dreibeinigen Herrscher (1984).

Geographisch korrekte Linienführung der Waterloo & City Line

Stationen[Bearbeiten]

  • Bank – eröffnet am 8. August 1898 als City, umbenannt in Bank am 28. Oktober 1940
  • Waterloo – eröffnet am 8. August 1898

Mögliche Zwischenstation[Bearbeiten]

  • Blackfriars – die Waterloo & City Line führt unter dem Bahnhof Blackfriars hindurch; in den 1980er Jahren kamen Vorschläge für den Bau einer Zwischenstation dort auf, jedoch sah das Department for Transport keinen verkehrstechnischen Vorteil.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Waterloo & City Line – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. London Underground – Performance Data. Website von Transport for London (Performance Data Almanac). Abgerufen am 28. Juli 2012.
  2. http://webarchive.nationalarchives.gov.uk/+/http://www.dft.gov.uk/pgr/twa/ir/thameslinkreport/thameslink2000inspectorsrepo1034/