Watkin Tudor Jones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jones im Jahr 2012

Watkin Tudor Jones (* 26. September 1974 in Johannesburg, Südafrika), besser bekannt als Ninja (oder auch als Max Normal, Waddy Jones oder MC Totally Rad), ist ein südafrikanischer Musiker, Musikproduzent, Performer, Konzept- und Medienkünstler sowie Schauspieler. Internationale Bekanntheit erlangte er mit seiner Rap-Rave-Formation Die Antwoord.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikalische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in den 1990er Jahren veröffentlichte Jones seine ersten Rap-Alben. Anfang der 2000er galt er unter seinem Künstlernamen Max Normal als einer der populärsten und begabtesten Rapper Südafrikas und wurde regelmäßig mit Eminem verglichen und als „der südafrikanische Eminem“ bezeichnet. Im Jahr 2002 löste er auf dem Höhepunkt seines Ruhms die Gruppierung Max Normal auf, um gemeinsam mit anderen an seinem Projekt The Constructus Corporation zu arbeiten. Hierbei kam es zur ersten künstlerischen Zusammenarbeit mit seiner Lebensgefährtin Yolandi Visser, welche bis heute besteht. The Constructus Corporation wurde 2003 nach Veröffentlichung des Konzeptalbums The Ziggurat im Juni 2002, das ein 88 Seiten langes Graphic Novel beinhaltete, ebenfalls aufgelöst. Im Jahr 2005 kam es zu einer Wiedervereinigung von Max Normal unter dem neuen Namen MaxNormal.TV, mit veränderter Besetzung, diesmal unter anderem mit Visser. 2008 wurde diese aufgelöst und ging in die Die Antwoord über. Jones tritt seitdem unter dem Pseudonym Ninja auf und gilt, wie bereits in seinen vorherigen Projekten, als „Kopf“ der Gruppe. Mit Die Antwoord erreichte er weltweiten Erfolg, der bis heute anhält. Nach der Veröffentlichung des fünften Albums The House of Zef (2020) soll diese, wie schon bei Gründung der Gruppe geplant, aufgelöst werden. Die weiteren Pläne von Jones und Visser sind nicht bekannt.

Filmische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 drehte er mit dem südafrikanischen Regisseur Neill Blomkamp den Science-Fiction-Film Chappie, in dem auch Yolandi Visser mitspielt.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jones lebt in einer Beziehung mit seiner künstlerischen Weggefährtin Yolandi Visser, mit der er eine gemeinsame Tochter namens Sixteen Jones hat, welche im Jahr 2006 zur Welt kam.[1][2] Sie selbst bezeichnen sich allerdings nicht als in einer Beziehung lebend, Jones beschrieb ihr Verhältnis einmal als ein „ultimate best-friends-forever type of thing“ (etwa: ultimative beste Freunde für immer). 2010 adoptierte das Paar einen damals neunjährigen Straßenjungen, der unter dem Namen Tokkie bekannt ist.[3]

Veröffentlichte Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit The Original Evergreen
  • 1995: Puff The Magic
  • 1998: Burn The Evidence (EP)
Als Solokünstler
  • 2001: Memoirs Of A Clone
  • 2005: The Fantastic Kill
Als MC Totally Rad (als Teil von Fucknrad)
  • 2007: MC Totally Rad And DJ Fuck Are Fucknrad
Als Max Normal (als Teil von Max Normal)
  • 2001: Songs From The Mall
Als Waddy Jones (als Teil von The Constructus Corporation)
  • 2002: The Ziggurat
Als Max Normal (als Teil von MaxNormal.TV)
  • 2007: Rap Made Easy (EP)
  • 2008: Good Morning South Africa
Als Ninja (als Teil von Die Antwoord)
  • 2009: $O$
  • 2010: 5 (EP)
  • 2010: $O$ (Re-release)
  • 2010: EKSTRA (EP)
  • 2012: TEN$ION
  • 2014: DONKER MAG
  • 2016: Suck on This (Mixtape)
  • 2016: Mount Ninji and Da Nice Time Kid
  • 2020: The House of Zef

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Umshini Wam (Kurzfilm) – Hauptbesetzung
  • 2015: Chappie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Watkin Tudor Jones – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jimbo Stephens: AKA: The Lives of Waddy Tudor Jones (Part One - Die Vraag), In: Youtube
  2. Jimbo Stephens: AKA: The Lives of Waddy Tudor Jones (Part Two - Die Antwoord), in: Youtube
  3. Die Antwoord's Yolandi Visser and Ninja not married but have a daughter, Sixteen Jones. In: Frostsnow.com. 2017, abgerufen am 31. Januar 2018.