Watten (Nord)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Watten
Wappen von Watten
Watten (Frankreich)
Watten
Region Hauts-de-France
Département Nord
Arrondissement Dunkerque
Kanton Wormhout
Gemeindeverband Hauts de Flandre
Koordinaten 50° 50′ N, 2° 13′ OKoordinaten: 50° 50′ N, 2° 13′ O
Höhe 1–72 m
Fläche 7,32 km2
Einwohner 2.561 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 350 Einw./km2
Postleitzahl 59143
INSEE-Code
Website www.watten.fr

Windmühle in Watten

Watten (ndl.: Waden) ist eine französische Gemeinde mit 2.561 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Nord in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Dunkerque und ist Teil des Kantons Wormhout. Die Einwohner werden Wattenais(es) genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Watten liegt am Fluss Aa und am Großschifffahrtsweg Dünkirchen-Schelde, hier am Canal de la Haute Colme. Die Gemeinde gehört zum Regionalen Naturpark Caps et Marais d’Opale.

Umgeben wird Watten von den Nachbargemeinden Millam im Norden und Nordosten, Wulverdinghe im Osten, Saint-Momelin im Süden und Südosten, Serques im Süden und Südwesten, Houlle im Südwesten, Éperlecques im Westen sowie Holque im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Vaganum war der Ort bereits ein wichtiger strategischer Punkt für die Römer zur Befriedung der Menapier. Ab dem späten 9. Jahrhundert fielen die Normannen mehrfach ein und zerstörten die damalige Siedlung. 1072 wurde die Abtei bei Watten gegründet.

Im Zweiten Weltkrieg war hier das Flakregiment 3 stationiert.

Bevölkerungsentwicklung in Watten
Jahr Einwohner
1962 3.100
1968 3.005
1975 2.819
1982 3.235
1990 3.030
1999 2.925
2006 2.730
2011 2.568

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruinen der Abtei Notre-Dame du Mont
  • Reste der Abtei Notre-Dame du Mont, im 11. Jahrhundert begründet, im 16. Jahrhundert zerstört, Turm (72 Meter) ist noch erhalten, Monument historique seit 1909
  • Kirche Saint-Gilles, Monument historique
  • Windmühle, Monument historique
  • alte Festungsanlagen des Fort Watten
  • Blockhaus von Éperlecques, Bunkeranlage auf der Grenze zur Nachbargemeinde Éperlecques
Kirche Saint-Gilles

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Nord. Flohic Editions, Band 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-119-8, S. 343–345.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Watten (Nord) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien