Wattweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Wattweg und Tauchstraße überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. jergen ? 10:47, 29. Mai 2019 (CEST)
Befestigter Wattweg (Låningsvej) zur Insel Mandø.

Ein Wattweg (auch Wattenweg, dänisch: Ebbevej) ist eine gesicherte und gekennzeichnete, bei Niedrigwasser begeh- oder befahrbare Verbindung durch das Watt. Er verbindet entweder das Festland mit meist kleineren Inseln oder Halligen untereinander. Ein Wattweg unterliegt den durch die Gezeiten verursachten ständigen Veränderungen im Watt. Er muss daher überwacht und ggf. befestigt oder auch verlegt werden. Ein Wattweg sollte nie allein bzw. in Unkenntnis der Gezeiten und der Örtlichkeiten benutzt werden.

Der bekannteste deutsche Wattweg verbindet Duhnen und Sahlenburg bei Cuxhaven mit der Insel Neuwerk. Auch die Halligen Süderoog und Südfall sind nur über Wattwege erreichbar. In Dänemark gibt es Ebbevejs (Wattwege) unter anderem zu den Inseln Mandø und Langli. Obwohl sich die Gezeiten an den Ostseeinseln Æbelø und Svelmø nur schwach bemerkbar machen, führen auch zu ihnen Wattwege.

Lindisfarne (Holy Island) an der nordenglischen Nordseeküste ist durch eine gezeitenabhängige asphaltierte Straße auf dem Meeresboden zu erreichen.

Die französische Insel Île de Noirmoutier ist auch durch die Passage du Gois gezeitenabhängig erreichbar.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]