Waukesha Engines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anzeige für LKW- und Traktorenmotoren der Waukesha Motor Company im Automobile Trade Journal (Vol. 20/1916)

Waukesha Engines wurde 1906 in Waukesha (Wisconsin) gegründet und ist heute ein zu General Electric gehörender Hersteller großer, stationärer Gasmotoren. Früher baute man auch kleinere Motoren, unter anderem für Automobile, Nutzfahrzeuge und Traktoren.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1906 als Blue Front Garage von Harry L. Horning und Fred Ahrens gegründet, die zuvor als Chefingenieur und Mechaniker bei der Modern Steel Structural Company angestellt waren. In ihrer Freizeit hatten sie den Motor der Yacht ihres Chefs repariert und kamen so auf die Idee, einen eigenen Motor zu entwickeln. Bis dieser marktreif war, reparierten, pflegten und lagerten sie Kundenfahrzeuge in ihrem Betrieb an der North Street. Mit dem Bauern Allan Stebbins aus Wales (Wisconsin) fand sich auch ein Investor und das Unternehmen wurde als Waukesha Motor Company neu organisiert.[1]

Zunächst wurden Bootsmotoren hergestellt, die sich bei den Bootsbesitzern auf dem Lake Geneva bald einiger Beliebtheit erfreuten. Zwischen 1906 und 1910 baute Horning auf Bestellung und nach Kundenspezifikation nebenbei eine sehr kleine Anzahl von Automobilen der Marke Waukesha, natürlich mit eigenen Motoren. Dies wurde mit steigendem Auftragsvolumen im Motorenbau eingestellt.[1]

Bereits 1908 hatte die Stadt Chicago (Illinois) einen Waukesha-Motor für ein Feuerwehrfahrzeug erworben. Eine ganze Reihe von Automobil- und Nutzfahrzeugherstellern verwendeten in der Folge Waukesha-Motoren. Bald wurden die vorhandenen Anlagen zu klein ein Neubau wurde an der West St. Paul Avenue errichtet.[1] 1916 warb Waukesha für großvolumige Traktormotoren von (Bohrung × Hub) 3⅓ Zoll × 5¾ Zoll, ergebend einen Hubraum von 383.9 c.i. (6291 cm³) bis 4¾ Zoll × 6¾ Zoll ergebend einen Hubraum von 1098.7 c.i. (18.004 cm³).

Liberty-LKW[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liberty-LKW von Pierce-Arrow, ca. 1916

Ab 1917 beteiligte sich Waukesha als einer von mehreren Motorenlieferanten am Liberty truck-Programm der US-Regierung. Der Liberty-Armeelastwagen wurde nach Spezifikationen des US-Militärs von zahlreichen Nutzfahrzeugherstellern gebaut; Zweck war es, den soeben in den Ersten Weltkrieg eingetretenen USA und deren Verbündeten möglichst schnell möglichst viele Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen.

Hersteller von Liberty-LKW (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt bauten 15 US-Hersteller solche Militärlastwagen, die das Rückgrat der US-Armee bildeten.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waukesha belieferte auch im Zweiten Weltkrieg die US-Armee mit Motoren in sehr großer Stückzahl.

Geschichte nach 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1957 wurde Climax Engineering Company in Clinton (Iowa) übernommen, ebenfalls ein Hersteller großer Motoren. 1973 wurde das Unternehmen an die 1955 in Tulsa (Oklahoma) gegründete Arrow Engine Company verkauft.[2]

1959 warb Waukesha damit, 3,5 Millionen Pferdestärken produziert zu haben. Im Angebot waren Diesel-, Benzin-, Kerosin- und Alkoholmotoren.[1]

1968 wurde Waukesha Engines von Bangor Punta aufgekauft.[3]

1974 erwarb Dresser Industries das Unternehmen und gliederte es als Waukesha Engine Division in den Konzern ein.[4]

1989 wurde der niederländische Motorenhersteller Brons Industrie N.V. übernommen.[5]

2010 wurde Waukesha engines von General Electric (GE) übernommen.

Nach einer Konzernumbildung 2012 wurde das Werk der GE Power & Water angegliedert.

Im September 2015 kündigte GE an, die Produktion von Verbrennungsmotoren nach Kanada auszulagern und das Werk in Waukesha stillzulegen, was den Verlust von 350 Arbeitsplätzen zur Folge hat.[6] Die Schließung steht in Zusammenhang mit dem politischen Konflikt um die Export-Import Bank of the United States, welche Exportrisikogarantien für US-Firmen bereitstellt.[7]

Fahrzeughersteller mit Waukesha-Motoren (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personenwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere frühe US-amerikanische Fahrzeugmotorenhersteller (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark jr.: Standard Catalog of American Cars 1805–1942. Krause Publications, Iola WI 1985, ISBN 0-87341-045-9.
  • Beverly Rae Kimes (Hrsg.); Henry Austin Clark jr.: Standard Catalogue of American Cars 1805–1942. 3. Auflage. Krause Publications, Iola WI 1996, ISBN 0-87341-428-4. (englisch)
  • John Gunnell (Hrsg.): Standard Catalogue of American Cars 1946–1975. 4. überarbeitete Auflage. Krause Publications, Iola WI 2002, ISBN 0-87349-461-X (englisch, CD-Rom/PDF)
  • Don Butler: Auburn Cord Duesenberg. (Crestline Series). Crestline Publishing, 1992, ISBN 0-87938-701-7. (englisch)
  • Charles H. Wendel: Standard Catalog of Farm Tractors 1890-1980, Krause Publications, Iola WI, 2. Auflage (2005); ISBN 0-87349-726-0; ISBN 978-0-87349-726-8; Softcover (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Kimes, Clark: Standard Catalogue of American Cars 1805–1942. 1996, S. 1520.
  2. Waukesha Engine Historical Society: The Waukesha/Climax Connection
  3. Waukesha Motor Becomes a Devision of Bangor Punta. In: The Milwaukee Journal. 31. Juli 1968.
  4. news.google.com
  5. The Milwaukee Sentinel vom 23 Juni 1989: Waukesha Engine expands in Europe
  6. ABC / WISN12 vom 28. September 2015: GE to stop manufacturing gas engines in Waukesha
  7. Milwaukee Journal Sentinel vom 28. September 2015: GE to stop making engines in Waukesha, cut 350 Jobs
  8. Kimes, Clark: Standard Catalogue of American Cars 1805–1942. 1996, S. 1009.
  9. Wendel: Standard Catalog of Farm Tractors 1890–1980 (2005), S. 188–189
  10. coachbuilt.com: Columbia Coach Works
  11. coachbuilt.com: Fageol
  12. Wendel: Standard Catalog of Farm Tractors 1890-1980 (2005), S. 480–481
  13. Wendel: Standard Catalog of Farm Tractors 1890-1980 (2005), S. 205–206
  14. Wendel: Standard Catalog of Farm Tractors 1890–1980 (2005), S. 516
  15. coachbuilt.com: Pickwick Motor Coaches