Wayfarer (Bootsklasse)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassenzeichen
W-logo.jpg
Bootsmaße
Länge üA: 4,827 m
Breite üA: 1,855 m
Tiefgang: 0,203 m / 1,169 m
Masthöhe: 6,88 m
Gewicht (segelfertig): 169 kg
Segelfläche
Großsegel: 8,8 m²
Fock: 2,8 m²
Genua: 4,3 m²
Spinnaker: 13,5 m²
Sonstiges
Takelungsart: Slup
Wayfarer

Der Wayfarer ist eine Segeljolle. Sie wurde 1957 von Ian Proctor als Schul-, Regatta- und Wanderjolle entworfen.[1]

Das Boot wurde von 1958 bis 2014 über 11.000 mal gebaut.[2] Es hat seine Hauptverbreitungsgebiete in Großbritannien, in den USA, den Niederlanden und in Dänemark. In Deutschland gibt es nur Einzelstücke.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wayfarer-Jolle wurde in Doppelknickspant-Bauweise für den Bau in Bootsbausperrholz konstruiert. Verschließbare Staubereiche im Heck und Bug sorgen für zusätzlichen Auftrieb im Falle einer Kenterung.

Der Mark I oder auch Woody genannte Typ wurde als komplettes Boot und als Bausatz vertrieben. Um das Konzept der Einheitsklasse streng zu wahren, sind letztere nicht mehr erhältlich.

Seit 1965 gibt es in GFK gefertigte Wayfarer-Versionen, die unter anderem unterschiedliche Anordnungen von Staufächern und Auftriebskammern haben und zum Teil mit einem selbstlenzenden Cockpit ausgestattet sind.[3]

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Segelnummern Baujahre Besonderheiten
Mark I Holz (The Woody) 1–9558 1958–1994 Der ursprüngliche Wayfarer aus Bootsbausperrholz.
Mark I GFK 1077–4130 1965–1980
Mark II GFK 3907–10505 1974–2007 Verbesserte Anordnung von Stau- und Auftriebskammern, offene Staumöglichkeit oberhalb vorderer Kammer.
Mark II SD (selbstlenzend) GFK 8280–10505 1986–1994 Selbstlenzendes Cockpit durch erhöhten Cockpitboden.
Mark IA GFK 8499–10505 1987–2007 Verband die Verbesserungen der Mark II Version mit dem Konzept des großen Vorschiffsstauraums.
Mark III GFK 7579–10505 1981–2006 Von Abbott Boats, Kanada gebaute und in Nordamerika vertriebene Version. Produktion wurde nach einem Brand in der Werft eingestellt.
Plus S GFK 9022–10505 1991–2007 Sandwichkonstruktion zur Erhöhung der Rumpfsteifigkeit.
Series 2 ? 1993–2007 Auf neuen Urformen basierte Negativform, in die Detailverbesserungen eingeflossen sind.
World (GFK) 9821–10505 1997–2007 Fundamentale Änderung im Layout. Selbstlenzendes Cockpit, Verzicht auf Staukammern, Auftriebskammern zwischen Innen- und Außenschale, integrierte Spinnakertrompete. Bugspriet für Spinnaker als Option.
World +S –10505 2002–2007 Schaumsandwich-Konstruktion.
Mark IV 10506– 2007– Flacheres Vordeck, Abreißkante am Heck, selbstlenzendes Cockpit. Auch in Schaumsandwich-Konstruktion erhältlich.

Die Versionen Mark IA, II und Plus S wurden auch in Kompositbauweise (GFK-Rumpf mit Holzdeck) gebaut. Weitere Details auf der Seite der englischen Klassenvereinigung.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wayfarer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The United Kingdom Wayfarer Association (Hrsg.): The Wayfarer Book ISBN 978-0-9564671-0-2
  2. a b Wayfarer Age Synopsis. Abgerufen am 15. November 2017 (englisch).
  3. Quentin Strauss, United Kingdom Wayfarer Association: Wayfarer Versions & Vintages. (PDF) 2015, abgerufen am 15. November 2017.